Hochkonjunktur



Alles zum Schlagwort "Hochkonjunktur"


  • Tarifverhandlungen

    Di., 27.06.2017

    IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen

    IG Metall-Gewerkschafter demonstrieren in Hamburg zum 1. Mai.

    Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen durchsetzen - diesmal aber individuell.

  • Gesang hat Hochkonjunktur

    So., 02.04.2017

    Musik im Wohnstift

    Gesang hat Hochkonjunktur : Musik im Wohnstift

    In den vergangenen zwei Wochen wurden die Bewohner des Wohnstifts St. Clemens gleich zweimal mit musikalischen Frühlingsgrüßen erfreut.

  • Tipps für den Tag danach

    Do., 23.02.2017

    Kater an Karneval: Was dagegen hilft und was nicht

    Ein Löffelchen Öl vor dem Feierngehen kann zumindest nicht schaden. Vielleicht sorgt es sogar dafür, dass weniger Alkohol ins Blut gelangt.

    Rollmops, Konterbier, Esslöffel Öl: Zu Karneval haben Kater-Mythen wieder Hochkonjunktur. Doch was taugen sie in der Realität. Ein Überblick.

  • Branche will sich anstrengen

    Mo., 13.02.2017

    Florist als Beruf zieht nicht mehr

    Rote Rosen sind am Valentinstag sehr beliebt.

    Der Valentinstag bedeutet Hochkonjunktur für Blumenhändler, ähnlich wie der Muttertag. Die Branche wächst beständig, findet aber kaum noch Nachwuchs. Ein Grund sind bescheidene Verdienstmöglichkeiten.

  • Interview mit Polizeisprecher Reiner Schöttler

    Mo., 06.02.2017

    Wo im Karneval der Spaß aufhört

    Eine „Uniform“, wie sie diese Piratenbraut trägt, dürfte an Karneval sicher erlaubt sein. Anders sieht es bei amtlich erscheinenden Verkleidungen und Waffen aus, die echten Pistolen oder Gewehren täuschend ähnlich sehen.

    Narren haben wieder Hochkonjunktur. Karneval feiern? Gut. Verkleiden? Auch gut. Eine Polizeiuniform tragen? Vielleicht nicht ganz so gut. Im Interview mit dem Sprecher der Kreispolizei Steinfurt, Reiner Schöttler, wird deutlich, was an Karneval erlaubt ist – und vor allem, was nicht.

  • Medien

    Do., 19.01.2017

    Renaissance für die Late Night Show?

    Oliver Welke möchte für die Fernsehzuschauer den Tag abrunden.

    Es war einmal...: die Late Night Show. Mit Harald Schmidt hatte sie Hochkonjunktur in Deutschland. Derzeit redet kaum jemand von ihr. Aber nun haben Oliver Welke und Jan Böhmermann Bedarf angemeldet.

  • Info-Abend des Bürger-Teams zum Thema Einbruchschutz am 18. Januar

    Fr., 06.01.2017

    Für ein sicheres Zuhause

    Die Zahl der Einbrüche nimmt von Jahr zu Jahr zu. Im vergangenen Jahr waren es über 167 000.

    Was haben Einzelhandel und Einbrecher gemeinsam? Beide haben gerade in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Seit mehr als 16 Jahren steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche kontinuierlich an. 2015 waren es bundesweit 167 136.

  • Sicher knallen

    Mi., 14.12.2016

    Beim Kauf von Silvesterböllern auf Prüfzeichen achten

    Geprüftes Feuerwerk erkennen Käufer am CE-Zeichen und der nachfolgenden Registriernummer. Die BAM-Kennzeichnung ist ebenfalls ein Nachweis für sichere Knallkörper.

    Silvester ohne Feuerwerk geht für viele Deutsche nicht. Daher haben billige, aber verbotene Böller aus China Hochkonjunktur. Wer sich mit Knallern eindecken will, sollte diese Dinge beachten:

  • Jahreswechsel

    Mi., 14.12.2016

    Zöllner beschlagnahmen immer mehr illegales Feuerwerk

    Bonn (dpa) - Silvester ohne Feuerwerk geht für viele Deutsche nicht. Daher haben billige, aber verbotene Böller aus China Hochkonjunktur. Der Zoll beschlagnahmt in Deutschland immer mehr verbotenes Feuerwerk. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 151 000 große Feuerwerkskörper sowie 1,85 Tonnen kleinteiliges Feuerwerk, wie Böller, sichergestellt, sagte Zollsprecher Jürgen Wamser der dpa. 2013 lagen waren es noch 93 000 Stück plus 660 Kilogramm. Auch für diese Jahr zeichnet sich laut Wamser eine steigende Tendenz ab.

  • Beim Reckenfelder Weihnachtsmarkt hat das Ehrenamt Hochkonjunktur

    So., 11.12.2016

    Bitte keine Weihnachtsmänner

    Voilà! Gisela Sperling verkaufte Selbstgemachtes.

    Loriot-Fans horchen womöglich auf. Jene, die den grandiosen TV-Evergreen „Weihnachten bei Hoppenstedts“ mitsprechen können. Die sich an jedem Heiligabend aufs Neue über die Schlussszene beömmeln: Herr und Frau Hoppenstedt unter einem Berg von Geschenkpapier und Kartons begraben, Opa hört seine Marschmusik-Platte, Tochter (oder Sohn?) Dicki muss ins Bett, der nackte Irrsinn regiert. Und vom Balkon herab schaut ein verdutzter Rentner auf Jobsuche: „Benötigen Sie einen Weihnachtsmann?“