Impfzentrum



Alles zum Schlagwort "Impfzentrum"


  • Kriminalität

    Sa., 27.02.2021

    Trickbetrüger verteilt falschen Brief vom Impfzentrum

    Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht.

    Duisburg (dpa/lnw) - Mit einem falschen Brief vom Impfzentrum hat ein Trickbetrüger in Duisburg eine Seniorin beinahe um 1900 Euro gebracht. Der falsche Postbote habe der 95-Jährigen den Brief am Freitag als angebliches Einschreiben mit Nachnahmegebühr übergeben, teilte die Polizei am Samstag mit. Dann habe er sie aufgefordert, die Gebühr in Höhe von 1,90 Euro sofort per EC-Karte zu bezahlen. Da sich die Seniorin um ihren bereits gebuchten Impftermin sorgte, habe sie gezahlt. Hinterher sei ihr aufgefallen, dass es sich bei dem Brief gar nicht um ein persönliches Schreiben an sie handelte. Durch einen Anruf bei der Bank habe sie dann erfahren, dass statt 1,90 Euro eine Gebühr von 1900 Euro zur Abbuchung vorgemerkt war.

  • Corona-Pandemie

    Sa., 27.02.2021

    Mitarbeiter berichten von der Arbeit im Impfzentrum: „Nah dran und emotional dabei“

    Christoph Batke ist Personalplaner im

    Christoph Batke und Kerstin Kamphausen bringen ihre Arbeitskraft derzeit in das Impfzentrum des Kreises in Dülmen ein. Was sie täglich aufs Neue motiviert, dort ihren Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu leisten, haben sie den WN erzählt.

  • Gesundheit

    Fr., 26.02.2021

    Schnellere Corona-Impfungen in Härtefällen möglich

    Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Menschen mit Vorerkrankungen und einem besonders hohem Gesundheitsrisiko können in Einzelfällen bevorzugt in den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen geimpft werden. Das sei aber nur aufgrund von Einzelfallentscheidungen möglich, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag mit. Voraussetzungen sind ein aktuelles Attest vom Arzt und ein Antrag. «Es gibt Menschen mit Vorerkrankungen, die sich in der Liste der Coronaimpfverordnung nicht wiederfinden», sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Jetzt sei «ein im Grundsatz pragmatisches Verfahren» geschaffen worden, das den Betroffenen «bestmöglich weiterhelfen» solle. In Frage kämen zum Beispiel Personen, denen eine Chemotherapie bevorstehe. Zuerst hatte der WDR berichtet.

  • Ehrenamtliche kümmern sich um Fahrdienst zum Impfzentrum

    Fr., 26.02.2021

    Praktische Hilfe und Sorgentelefon

    Drei Damen von der Hotline (von links): Nahed Alkhaled aus Syrien, Asmaa Elansary aus Ägypten und Sümeyra Felek aus der Türkei. Normalerweise arbeiten sie höchstens zu zweit an der Hotline, nur für dieses Foto sind sie ausnahmsweise etwas näher zusammengerückt.

    Jeden Tag kommen derzeit so um die 20 bis 30 Anrufe bei der Hotline an - am Anfang waren es bis zu 70 am Tag.

  • Gesundheit

    Do., 25.02.2021

    Impftermin erschwindelt: Ärzte aufgeflogen

    Neuss (dpa/lnw) - Dutzende Ärzte haben versucht, sich unberechtigterweise im Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Es handele sich um etwa 40 Personen, die zwar grundsätzlich impfberechtigt seien - jedoch nicht im Rhein-Kreis Neuss. «Weder wohnen noch arbeiten sie hier», sagte ein Kreissprecher am Donnerstag. Wahrscheinlich hätten sie in den für sie zuständigen Impfzentren noch keinen Termin bekommen. Zuvor hatte die «Westdeutsche Zeitung» berichtet.

  • Gesundheit

    Do., 25.02.2021

    Bergmann schlägt Überbuchung bei Astrazeneca-Impfungen vor

    Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, spricht.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Um mehr schon bereitstehenden Impfstoff des Herstellers Astrazeneca impfen zu können, hat sich der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Frank Bergmann, für eine Überbuchung in den Impfzentren ausgesprochen. «Wir müssen großzügig einladen», sagte Bergmann am Donnerstag in einem Interview des WDR-Radiomagazins «Morgenecho». Man tue gut daran, in den Impfzentren ein paar Prozent zu überbuchen, «damit am Ende des Tages der bereitgestellte Impfstoff auch verimpft werden kann». Die Vorbehalte gegen den Impfstoff könne er nicht nachvollziehen. «Alle zugelassenen Wirkstoffe besitzen eine hohe Wirksamkeit und sind in der Lage, schwere Verläufe und fatale Verläufe zu vermeiden.»

  • Was heute wichtig war

    Mi., 24.02.2021

    Das war der Mittwoch in Münster

    Was heute wichtig war: Das war der Mittwoch in Münster

    Ein Gastronom handelt sich mit seiner Terrasse Ärger mit der Stadt ein. Außerdem: Unklarheit bei Kita-Gebühren, ein Besuch im Impfzentrum und eine plötzliche Geburt – das sind unsere heutigen Themen des Tages für Münster.

  • Corona-Impfungen

    Mi., 24.02.2021

    Kreis Steinfurt möchte „Prio 2“ für Astrazeneca-Impfstoff freigeben

    Corona-Impfungen: Kreis Steinfurt möchte „Prio 2“ für Astrazeneca-Impfstoff freigeben

    Im Impfzentrum am FMO gibt es aktuell ausreichend Impfstoff vom Hersteller AstraZeneca. Verimpft werden kann er aber nicht, weil sich aus der Priorisierungsgruppe 1 nicht ausreichend Menschen damit impfen lassen wollen. Der Kreis will das nicht tatenlos hinnehmen und wendet sich ans Land.

  • Gesundheit

    Mi., 24.02.2021

    NRW-Impfzentren sollen bald auch vormittags öffnen

    Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen sollen in Kürze auch vormittags öffnen. Das berichtet die «Rheinische Post» (Mittwoch) unter Berufung auf die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Zusammen mit dem Beginn der Zweitimpfungen in den Impfzentren voraussichtlich ab März sollten die Einrichtungen demnach auch vormittags arbeiten. Bislang haben die 53 Impfzentren in NRW in der Regel von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Das soll sich aber auf Dauer ändern: Der Vertrag zwischen dem Land NRW und den Kassenärztlichen Vereinigungen für die Impfzentren sehe Öffnungszeiten grundsätzlich von 8.00 bis 20.00 Uhr vor, und zwar von Montag bis Sonntag.

  • Corona-Impfungen

    Mo., 22.02.2021

    „Geistertermine“ nur für Online-Bucher

    Wegen Buchungsfehlern sollten online gebuchte Termine für das Impfzentrum Münster auf ihre Gültigkeit überprüft werden - anhand der Buchungsbestätigung.

    Das Phänomen der „Geistertermine“ für das Impfzentrum wegen Buchungsfehlern betrifft lediglich online vereinbarte Termine, wie die Stadt Münster mitteilt. Telefonisch vereinbarte Termine haben Bestand, bei Onlinebuchungen muss eine Bestätigung per Mail vorliegen.