Lebensraum



Alles zum Schlagwort "Lebensraum"


  • Welttag der Bienen

    Mi., 20.05.2020

    Mehr Biodiversität, mehr Insekten, mehr Lebensräume

    Welttag der Bienen: Mehr Biodiversität, mehr Insekten, mehr Lebensräume

    Zum Schutz der Bienen hat der Kreis Steinfurt einige Dinge in die Wege geleitet. Das Bestehen der Völker ist schließlich essenziell für das Gleichgewicht der Natur. Allerdings fehlt es in der Region an Blühflächen.

  • Analyse für Planungshilfe

    Mi., 06.05.2020

    Große Teile Deutschlands könnten Wölfen Lebensraum bieten

    Tiere aus einem Wolfsrudel tollen im Wildpark Knüll bei Homberg/Efze (Hessen).

    Seit Jahren breiten sich in Deutschland Wölfe aus. Eine neue Analyse zeigt, wo sich die Tiere noch überall wohlfühlen würden. Die Reaktionen darauf sind gespalten.

  • Initiative von Kreis und Nabu

    Mo., 04.05.2020

    Kleine Tüte voller Lebensräume für Insekten

    Der Kreis verschenkt Tüten mit einer Saatgutmischung heimischer Pflanzen. Die „Warendorfer Mischung“ wurde in Zusammenarbeit mit der Nabu-Naturschutzstation Münsterland e.V. entwickelt und ist ein erstes Projekt aus dem „Aktionsbündnis für Artenvielfalt“.

    Blühzonen gegen das Insektensterben: Kreis und Naturschutzbund haben jetzt sich jetzt die „Warendorfer Mischung“ einfallen lassen. Die gibt es für Interessenten gratis. Zu bekommen sind die Blüten in Tüten beim Kreis.

  • Designabsolventin gestaltet Comic über die Hintergründe des Bienensterbens

    So., 22.03.2020

    „Milch ohne Honig“

    Hanna Harms‘ Bachelorarbeit ist ein Comic über Bienen. Nun sucht sie einen Verlag für ihren Comic. Und würde am liebsten eine Reihe daraus machen.

    Seit vielen Jahren sind vor allem Wildbienen von der Zerstörung ihrer Lebensräume betroffen. Eine Designstudentin der Fachhochschule Münster hat einen Comic gestaltet, der über die Hintergründe des Bienensterbens informiert.

  • Projekt „Telgte blüht auf“

    Mo., 16.03.2020

    Insektenfreundliche Lebensräume

    Naturnahe, insektenfreundliche Lebensräume auf dem Firmengelände der Raestruper Tischlerei Röwekamp & Stumpe zu schaffen, war Anlass für eine Beratung durch den NABU: (v.l.) Hans Stumpe, Diplom-Biologe Dr. Thomas Hövelmann, Friedrich Stumpe und Dorothee Stattmann.

    Verstärkt spielen auch Firmen- und Privatgärten eine große Rolle, wenn darum geht, naturnahe Lebensräume zu schaffen.

  • Ausstellung will Anreize schaffen

    Mi., 11.03.2020

    Bunte Lebensräume statt Schotter

    Eröffneten die Ausstellung zum Thema Insektenschutz und Moore: Christoph Schulze Hagen, Yvonne Ganzert, Dr. Berit Philipp und Bürgermeister Wolfgang Annen (v.l.).

    Ostbevern soll weiter aufblühen. Dafür lässt sich die Gemeinde einiges einfallen. So startet jetzt eine Ausstellung gemeinsam mit dem NABU unter den Titeln „Gönn dir Garten“ und „Moor“.

  • Premiere der Reihe „Freitags im grün!“

    Mo., 24.02.2020

    Biotopholz bedeutet Lebensraum

    Dr. Burkhard Herzig informierte auf Einladung der Bündnisgrünen über die Xylobius-Biotopholzstrategie in Staatswäldern.

    Der Begriff „Totholz“ hört sich wenig einladend an, hat für die Flora und Fauna aber eine große Bedeutung. Darüber sprach Dr. Burkhard Herzig bei seinem Vortrag zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Freitags im grün!“. Herzig erläuterte die Xylobius-Strategie.

  • Hegering sorgt sich um Natur und Artenvielfalt

    Sa., 28.12.2019

    Mittler zwischen Mensch und Natur

    Achtet verstärkt auf das Wohl und Wehe der heimischen Tierarten: Ostbeverns Hegeringsleiter Georg Verenkotte

    Immer stärker breiten sich auch in Ostbevern „gebietsfremde“ Tierarten aus, die Lebensräume, Arten und die heimischen Ökosysteme bedrohen. Georg Verenkotte, Leiter des Hegerings Ostbevern, sieht die Natur, die Vogelwelt und andere Tierarten stark gefährdet.

  • Lebensräume verloren

    Fr., 13.12.2019

    Speer-Azurjungfer wird Libelle des Jahres 2020

    Ein Speer-Azurjungfer-Männchen.

    Schon zum zweiten Mal wird die Speer-Azurjungfer zur Libelle des Jahres ausgerufen. Der Grund: ihr anhaltender Rückgang in Deutschland.

  • Sammelaktion des Nabu Horstmar und dem Repair-Café

    Di., 26.11.2019

    Handys helfen, Lebensraum der Insekten zu schützen

    Seit einem Jahr sammeln der Nabu Horstmar und das hiesige Repair- Café alte Handys. Über 100 Exemplare wurden bereits abgegeben, nun steht eine neue Box für die mobilen Telefone bereit. In Zusammenarbeit mit einem Mobilfunkunternehmen werden die Handys entweder wiederaufbereitet oder einem Recycling-Verfahren zugeführt, um seltene Rohstoffe zurückzugewinnen