Notfall



Alles zum Schlagwort "Notfall"


  • Notfälle

    Fr., 17.01.2020

    Schule statt Kita: Dreijährige steigt unbemerkt in Schulbus

    Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei.

    Münster (dpa/lnw) - Sie wollte offenbar lieber in die Schule als in ihre Kita: Eine Dreijährige folgte am Freitagmorgen in Münster «unbemerkt den wartenden Kindern in den Schulbus», berichtete die Polizei. Erst im Bus entdeckten dann Schüler die Kleine, nahmen sie mit auf den Pausenhof und alarmierten die Polizei. Zu der Zeit war die Dreijährige schon von ihren Eltern als vermisst gemeldet worden. Zu ihnen wurde das Mädchen nach dem Ausflug mit dem Schulbus von der Polizei gebracht.

  • Notfälle

    Fr., 17.01.2020

    Heißluftballon auf Skipiste in Österreich notgelandet

    Gosau (dpa) - Ein Heißluftballon ist im Steilhang einer Skipiste in Österreich notgelandet. Wie die Polizei mitteilte, hatte es der Ballonfahrer aufgrund schwacher Winde und immer weniger werdendem Gas nicht über einen Bergkamm geschafft und landete daher im Skigebiet Dachstein West. Die Pistenrettung sperrte die Skipiste ab und sicherte den Korb des Fluggeräts gegen das Abrutschen auf der Piste. Der etwa 400 Kilogramm schwere Ballonkorb musste anschließend mit einer Pistenraupe ins Tal transportiert werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Mittwoch niemand.

  • Notfälle

    Do., 16.01.2020

    SEK überwältigt mit Messer bewaffneten Mann

    Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos laufen in Siegen zu einem Einsatzsort.

    Siegen (dpa/lnw) - Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat in Siegen einen mit einem Messer bewaffneten jungen Mann überwältigt. Der 20-Jährige soll von einem Hausbewohner unter Vorhalt eines Messers am Donnerstag unter anderem Zigaretten gefordert haben, wie die Polizei mitteilte. Der Anwohner brachte sich in Sicherheit, während sich der Verdächtige in die Wohnung des Hausbewohners zurückzog, hieß es. Die Polizei sperrte die Hagener Straße und überwältigte den Mann. Es gab dabei keine Verletzten. Der 20-Jährige wurde festgenommen und ärztlicher Betreuung zugeführt. Nach ersten Erkenntnissen war er in einer psychischen Ausnahmesituation.

  • Notfälle

    Mi., 15.01.2020

    Bombenentschärfung in Essen: A40 zeitweise gesperrt

    Ein Wappen mit der Aufschrift «NRW-Kampfmittel-Beseitigungsdienst» ist auf einer Jacke aufgenäht.

    Essen (dpa/lnw) - Eine Bombenentschärfung im Technologiepark Essen hat am Mittwoch zu einer umfangreichen Evakuierung geführt. Auch die Autobahn 40 war zeitweise gesperrt. Anwohner und Mitarbeiter von Firmen hatten im Umkreis von 250 Metern um die Bombenfundstelle alle Gebäude vorübergehend verlassen müssen, wie eine Stadtsprecherin schilderte. Schon wenige Stunden nach Entdeckung der britischen Fünf-Zentner-Bombe habe man den Blindgänger am Nachmittag bereits entschärfen können.

  • Notfälle

    Mi., 15.01.2020

    Drei Lawinen auf Island - Mädchen aus Schneemassen befreit

    Reykjavik (dpa) - Mehrere Lawinen haben eine abgelegene Region auf Island zum Teil unter Schneemassen begraben. Gleich drei größere Lawinen gingen in der Nacht in den Westfjorden im Nordwesten des Landes ab. Zwei der Abgänge trafen das Dorf Flateyri, ein weiterer eine Ortschaft am Fjord Súgandafjördur. Ein Mädchen im Teenageralter musste in Flateyri aus einem Haus gerettet werden, nachdem die Schneemassen bis in sein Zimmer gelangt waren. In einem Hafen wurden außerdem mehrere Boote beschädigt. Den Angaben zufolge wurde für die betroffenen Gebiete der Notstand ausgerufen. Vermisst wurde niemand.

  • Notfälle

    Mi., 15.01.2020

    Hausmeister in Papierpresse eingeklemmt und gestorben

    München (dpa) - Der Hausmeister eines Münchner Kaufhauses ist in eine Papierpresse geraten und darin gestorben. Für den 68-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Mann war am Dienstagnachmittag bei Arbeiten an der Maschine durch das plötzlich zurückfahrende Presswerk eingeklemmt worden. Andere Mitarbeiter fanden den Kollegen und riefen umgehend Hilfe, doch der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

  • Notfälle

    Mo., 13.01.2020

    Nach Urlaub in Namibia: Giftiger Skorpion im Koffer

    Köln (dpa) - Nach einem Urlaub in Namibia hat ein Ehepaar aus Köln beim Auspacken der Koffer zu Hause einen giftigen Skorpion entdeckt. Die Frau fing das Tier mit einem Glas, dann rief sie die Feuerwehr. Die Helfer brachten das Tier zum Kurator des Kölner Aquariums, der es der Gattung Hottentotta zuordnete, teilte die Feuerwehr mit. Die Stiche sind demnach nicht lebensgefährlich, aber sehr schmerzhaft. Über die Leitstelle der Feuerwehr wurde dann der Tierpark Brügge in Belgien als Auffangstation für den Skorpion gefunden.

  • Notfälle

    Mo., 13.01.2020

    Mann überlebt fast drei Wochen in eiskalten Wäldern Alaskas

    Anchorage (dpa) - Bei hohem Schnee und Minustemperaturen hat ein Mann Medienberichten zufolge fast drei Wochen alleine in den Wäldern Alaskas überlebt. Die Hütte des 30-Jährigen in einem abgelegenen Tal sei abgebrannt, dabei sei auch sein Hund ums Leben gekommen, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Rettungskräfte. Nachdem sie wochenlang nichts von ihm gehört hatten, begannen Familie und Freunde sich Sorgen zu machen und kontaktierten die Rettungskräfte. Die schickten einen Hubschrauber los, der den Mann schließlich fand.

  • Notfälle

    Mo., 13.01.2020

    Drei Tote in Haus in Starnberg - wohl Ehepaar und Sohn

    Starnberg (dpa) - In einem Haus in Starnberg sind drei Tote gefunden worden. Nach zunächst nicht gesicherten Erkenntnissen handle es sich dabei um das Ehepaar, das in dem Haus lebte, und dessen Sohn, teilte die Polizei mit. «Die Ermittler gehen im Moment von einer Gewalttat aus», hieß es weiter. Angehörige der Eheleute hatten die Polizei informiert, weil sie das Paar seit mehreren Tagen nicht erreichen konnten. Eine Polizeistreife fand dann die drei Toten im Haus. Weitere Angaben könnten derzeit nicht gemacht werden, teilte die Polizei am Abend mit.

  • Notfälle

    So., 12.01.2020

    Drei Tote in Haus in Starnberg - wohl Ehepaar und Sohn

    Starnberg (dpa) - In einem Haus in Starnberg sind drei Tote gefunden worden. Nach derzeit noch nicht gesicherten Erkenntnissen handle es sich dabei um das Ehepaar, das in dem Haus lebte, und dessen Sohn, teilte die Polizei. Die Ermittler gehen im Moment von einer Gewalttat aus, hieß es weiter. Angehörige der Eheleute hatten die Polizei informiert, weil sie das Paar seit mehreren Tagen nicht erreichen konnten. Eine Polizeistreife fand dann die drei Toten im Haus. Weitere Angaben könnten derzeit nicht gemacht werden, teilte die Polizei mit.