Pharmakonzern



Alles zum Schlagwort "Pharmakonzern"


  • Pharma

    Fr., 21.08.2020

    Finanzaufsicht Bafin verhängt Geldbuße gegen Bayer

    Ein Mann geht an dem Verwaltungsgebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) vorbei.

    Bonn(dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer muss wegen eines Verstoßes gegen Veröffentlichungspflichten bei Aktiengeschäften eine Geldbuße von 370 000 Euro zahlen. Das hat die Finanzaufsicht Bafin am Freitag mitgeteilt. Bayer habe Stimmrechtsmitteilungen nicht rechtzeitig abgegeben.

  • Gemeinsam gegen Covid-19

    Di., 18.08.2020

    Forscher wollen Suche nach Corona-Medikament bündeln

    Blutproben von Freiwilligen in einem Labor. Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit zahlreichen weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen Covid-19 beschleunigen.

    Brüssel/Ingelheim (dpa) - Der rheinland-pfälzische Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit über 30 weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen die von dem neuen Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 beschleunigen.

  • Chemie

    Di., 04.08.2020

    Bayer wird vorsichtiger für das Gesamtjahr

    Blick auf das Logo des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer.

    Leverkusen (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer blickt vorsichtiger auf das laufende Jahr. Der Dax-Konzern verwies am Dienstag auf ein geringer als bislang angenommenes Wachstum sowie in der Agrarsparte auf einen wettbewerbsintensiven Sojabohnenmarkt. Für das laufende Jahr peilt das Management nun vor Wechselkurseffekten sowie dem Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen ein Umsatzwachstum von 0 bis 1 Prozent an auf 43 bis 44 Milliarden Euro, wie Bayer am Dienstag in Leverkusen mitteilte. Bisher waren 44 bis 45 Milliarden Euro geplant gewesen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sollen davon weiterhin etwa 28 Prozent hängen bleiben, womit sich ein operatives Ergebnis von etwa 12,1 Milliarden Euro ergebe. Bislang waren hier 12,3 bis 12,6 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden.

  • Agrar

    Mo., 03.08.2020

    Bayer schließt Verkauf der Tiermedizin-Sparte an Elanco ab

    Das Bayer Kreuz, Logo des Unternehmens Bayer.

    Leverkusen (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat den Verkauf der Tiermedizin an das US-Unternehmen Elanco abgeschlossen. Zum Vollzug der Transaktion erhielt Bayer laut einer Mitteilung vom Montag 5,17 Milliarden US-Dollar (4,39 Mrd Euro) vor Steuern in bar sowie 72,9 Millionen Stammaktien von Elanco. Die damit einhergehende Beteiligung in Höhe von 15,5 Prozent an Elanco soll später verkauft werden, unterliegt aber zunächst bestimmten Haltefristen bis Mitte 2021. Eine strikte Haltefrist gilt dabei für die ersten 90 Tage.

  • Corona-Impfstoff

    Fr., 31.07.2020

    Milliarden-Deal der US-Regierung mit Pharmakonzernen

    Sanofi und GlaxoSmithKline haben mit der US-Regierung einen Milliardendeal zur Weiterentwicklung eines potenziellen Corona-Impfstoffs abgeschlossen.

    Werden die USA bei einem künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus bevorzugt? Ein milliardenschwerer Deal der US-Regierung mit den Pharmakonzernen Sanofi und GlaxoSmithKline nährt diesen Verdacht.

  • Agrar

    Mi., 24.06.2020

    Glyphosat-Streit: Bayer einigt sich auf Vergleich

    Das Logo des Unternehmens Bayer.

    Leverkusen (dpa) - Bayer hat sich in Rechtskonflikten mit US-Klägern wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter auf einen Vergleich geeinigt. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern rechnet laut Mitteilung vom Mittwoch damit, zur Beilegung aktueller und möglicher künftiger Fälle 9,1 Milliarden bis 9,8 Milliarden Euro zu zahlen.

  • Agrar

    Mi., 24.06.2020

    Glyphosat-Streit: Bayer einigt sich mit US-Klägern auf Vergleich

    Leverkusen (dpa) - Bayer hat sich in Rechtskonflikten mit US-Klägern wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter auf einen Vergleich geeinigt. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern rechnet laut Mitteilung vom Mittwoch damit, zur Beilegung aktueller und möglicher künftiger Fälle 9,1 Milliarden bis 9,8 Milliarden Euro zu zahlen.

  • Agrar

    Do., 23.04.2020

    Doppelstandards mit Pestiziden: Bayer weist Vorwürfe zurück

    Leverkusen/Ludwigshafen (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer und der Chemieriese BASF haben die in einer Studie geäußerten Vorwürfe zu Doppelstandards im Handel mit Pestiziden zurückgewiesen. «Allein die Tatsache, dass ein Pflanzenschutzmittel nicht in der EU zugelassen ist, sagt nichts über seine Sicherheit aus und stellt mitnichten einen Doppelstandard dar», sagte ein Sprecher von Bayer in Leverkusen am Donnerstag auf Anfrage. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» über die Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem Kirchenhilfswerk Misereor und anderer Organisationen berichtet.

  • Pharmakonzern

    Do., 16.04.2020

    Bayer will bei Herstellung von Corona-Impfstoff helfen

    Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer - hier der Sitz in Berlin.

    Noch ist unklar, wann es einen Impfstoff gegen das Virus geben könnte. Bei Bayer geht man von Anfang oder Mitte des kommenden Jahres aus - der Konzern will die Produktion unterstützen.

  • Pharma

    Mo., 30.03.2020

    Bayer stellt Geräte und Personal für Corona-Tests bereit

    Das Bayer Kreuz, Logo des Unternehmens Bayer, steht zwischen Bäumen am Flughafen Köln/Bonn.

    Leverkusen (dpa) - Im Kampf gegen die Corona-Krise stellt der Pharmakonzern Bayer Geräte und Personal für die Diagnostik zur Verfügung. Medizinische Mitarbeiter aus dem Bereich «Pharmaceuticals» dürften sich bis zu vier Wochen bezahlt freistellen lassen, um sich an der Virus-Bekämpfung zu beteiligen, teilte der Leverkusener Konzern am Montag mit. 140 Mitarbeiter hätten sich bereits gemeldet, um in einem Testlabor mitzuarbeiten, das Bayer in Berlin aufbauen will. Außerdem will das Unternehmen 40 Geräte bereitstellen, mit denen Corona-Tests ausgewertet werden können. Damit sollen in Berlin pro Tag bis zu 1000 Tests auf das Coronavirus durchgeführt werden.