Planungskosten



Alles zum Schlagwort "Planungskosten"


  • Sporthalle Halen

    Mo., 19.09.2016

    Sanierung kostet 541 000 Euro

    Der mit Schotter aufgefüllte Fußweg zwischen der Sporthalle Halen und dem Awo-Kindergarten befindet sich noch nicht im Endzustand.

    Einstimmig hat der Bau-und Planungsausschuss jetzt die vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Gartenstraße als Satzung und die Bereitstellung von 25 000 Euro Planungskosten für die Erarbeitung einer Sanierungs- oder Neubauplanung für die Sporthalle Halen verabschiedet.

  • Radweg-Planung macht Fortschritte

    Di., 19.07.2016

    Landrat hat Neuigkeiten im Gepäck

    Die Radler um Landrat Dr. Klaus Effing auf einem alten Brücken-Teilstück. Im Hintergrund der Stichkanal Osnabrück und eine der beiden Brücken, über die der Radweg Hollage-Halen einmal verlaufen soll.

    Bei einer Fahrradtour hat Landrat Dr. Klaus Effing „Halens Schätze“ kennengelernt. Bei der Gelegenheit brachte er gute Nachrichten zum Radweg zwischen Halen und Hollage mit: Es geht endlich voran. Im Kreishaushalt 2017 seien die Planungskosten für den Radweg bis zur Landesgrenze am Haseufer vorgesehen. „Unser Teilstück ist zwar kurz, aber kostenintensiv“, sagte Effing.

  • Zuschuss für Planungskosten Rathausquartier

    Sa., 09.07.2016

    Im Idealfall gilt das auch für den Bau

    Die Planungskosten für das neue Verwaltungszentrum bezuschusst das Land mit 80 Prozent.

    Mit 1,336 Millionen Euro Zuschuss hat die Stadt genau die erwarteten 80 Prozent vom Land in Aussicht gestellt bekommen. Jetzt geht es an die Kalkulation des Gesamtprojekts, für die wiederum ein Antrag gestellt werden soll.

  • Zusätzliche Planungskosten

    Do., 29.10.2015

    Kreis will mehr Geld von der Stadt

    Aufwendig gestaltet ist der Übergang des Fahrradweges über die Bahngleise. Die Planungskosten für den Weg sorgen nun für Verärgerung im Stadtrat.

    11 600 Euro will der Kreis Steinfurt von der Stadt Tecklenburg haben. Zusätzliche Planungskosten, die beim Bau das Fahrradweges im Bocketal entstanden sind. Das teilte Bürgermeister Stefan Streit am Dienstagabend dem Stadtrat mit. Und dem passte das ganz und gar nicht. Er stimmte dieser erheblichen überplanmäßigen Aufwendung nicht zu, will erst einmal detaillierte Informationen.

  • Gemeindehalle

    Mi., 04.02.2015

    Sperrvermerk hat keine Chance

    Die Aula in Herbern muss nach 40 Jahren saniert werden. Darüber hinaus gibt es weiter Pläne für eine Gemeindehalle.

    Die Gemeinde Ascheberg will bei der Gemeindehalle die große Lösung planerisch erstellen und genehmigen lassen.

  • Mehrheit stimmt zu

    Mo., 01.12.2014

    Spielplatzkonzept soll helfen

    So sprachen sich neun Politiker während der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Jugend, Schule, Bildung und Sport bei einer Enthaltung für die Aufnahme der Planungskosten für ein Spielplatzkonzept in Höhe von 5000 Euro in die Haushaltsplanungen 2015 auf.

  • Feuerwehrhaus

    Mi., 19.11.2014

    Zu klein und zu gefährlich

    An der Heckenstraße ist für eine Erweiterung des Kattenvenner Feuerwehrhauses kein Platz. Daher schlägt die Verwaltung dem Bauausschuss einen Neubau am südöstlichen Sportplatz nahe der Grundschule Kattenvenne vor.

    Zu eng, gefährlich bei Einsätzen und bauliche Mängel – das Kattenvenner Feuerwehrhaus wird seinem Zweck nicht mehr gerecht. Ausweg: Ein Neubau am südöstlichen Sportplatz nahe der Grundschule Kattenvenne.

  • Bahnhof Davensberg

    Di., 28.01.2014

    Nordkirchens Druck zahlt sich aus

    Diese Treppe steht der Barrierefreiheit am Bahnhof Davensberg entgegen.

    Am Bahnhof Davensberg ist der Ruf nach Barrierefreiheit nach dem Scheitern des Lift-Projektes verstummt, in Capelle hat er mit Hilfe von 3000 Unterschriften zur Zusage, Planungskosten zu übernehmen, geführt.

  • Planung für Bahnhof Bösensell in Auftrag gegeben

    Do., 29.08.2013

    Zug für Ausbau rollt langsam an

    Vorsicht an der Bahnsteigkante: Denn in Bösensell ragt sie nur 38 Zentimeter über das Gleisniveau hinaus – zu wenig für ein barrierefreies Einsteigen in den Zug.

    Der Zweckverband Münsterland (ZVM) hat Planungskosten für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Bösensell bewilligt. Ein mit der Bahn abgestimmtes Konzept soll bis zum Jahresende vorliegen.

  • Reaktivierung der WLE-Strecke

    Fr., 12.07.2013

    „Lotteriespiel mit Steuergeld“

    Lehnen eine Bahn-Reaktivierung Münster-Sendenhorst ab (v.l.): Markus Diekhoff, Wolfgang Klein, Carola Möllemann-Appelhoff und Willi Schriek.

    1,5 Millionen Euro an Planungskosten sollen in die Reaktivierung der alten WLE-Strecke fließen, weitere 800 000 Euro in vorbereitende Maßnahmen, damit irgendwann in der Zukunft am münsterischen Hauptbahnhof Züge aus Sendehorst halten können.