Polizeikosten



Alles zum Schlagwort "Polizeikosten"


  • Polizeikosten

    Di., 10.09.2019

    DFL begleicht Bremer Gebührenbescheide - Werder muss zahlen

    Polizeikräfte bei einem Einsatz in Bremen.

    Die Deutsche Fußball Liga bezahlt - wenn auch mehr als widerwillig - erstmals Gebühren an das Bundesland Bremen. Es geht um Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen. Bremen sieht den Anfang gemacht und setzt auf Rückendeckung anderer Bundesländer.

  • Polizeikosten

    Mi., 04.09.2019

    Bremen verlangt 1,17 Millionen Euro von der DFL

    Polizeieinsatz vor dem Weserstadion. Foto (Archiv): Christian Charisius

    Bremen (dpa) - Rund 1,17 Millionen Euro verlangt Bremen bis Ende September von der Deutschen Fußball Liga (DFL) wegen zusätzlicher Polizeikosten bei Fußballspielen.

  • Fußball

    Mo., 26.08.2019

    Bremer Bürgermeister: Bundesweite Lösung bei Polizeikosten

    Osnabrück (dpa) - Auch Bremens neuer Bürgermeister Andreas Bovenschulte setzt sich im Streit um die Mehrkosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen im Fußball für eine bundesweite Lösung ein. Ziel sei ein Fonds, in den die Vereine der 1. und 2. Bundesliga ihren Beitrag für die Kosten von Hochrisikospielen einzahlen und der dann den Bundesländern das Geld erstatte, sagte der SPD-Politiker der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Als erstes Bundesland hatte Bremen die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen von Bundesligist Werder Bremen in Rechnung gestellt.

  • Für Risikospiele

    Sa., 20.07.2019

    Bremen und Mainz bestehen auf Beteiligung an Polizeikosten

    Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) und Polizeibeamte im Hintergrund.

    Nach der Sommerpause wollen Innenminister Lewentz und der Bremer Senator Mäurer den Profifußball zur Kasse bitten. Bei Fußballspielen in Rheinland-Pfalz fielen in der vergangenen Saison 53 162 Einsatzstunden der Polizei an.

  • Hochsicherheitsspiele

    Do., 13.06.2019

    Streit um Polizeikosten: Clubs sollen mehr tun gegen Chaoten

    Hochsicherheitsspiele: Streit um Polizeikosten: Clubs sollen mehr tun gegen Chaoten

    Kiel (dpa) - Die Vereine der Fußball-Bundesliga sollen künftig mehr tun, um bei ihren Spielen Krawalle zu verhindern. Eine Beteiligung der Clubs an den Kosten lehnt eine Mehrheit der Innenminister von Bund und Ländern aber ab.

  • Innenpolitik

    Mi., 12.06.2019

    Stahlknecht: Polizeikosten für Clubs einheitlich regeln

    Magdeburg (dpa) - In der Debatte um eine Beteiligung von Profi-Fußballclubs an den Kosten von Polizeieinsätzen ist aus Sicht von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht eine bundesweit einheitliche Lösung nötig. Alleingänge einzelner Bundesländer bei der Kostenbeteiligung seien nicht hilfreich, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Stahlknecht will das Thema mit seinen Amtskollegen von Bund und Ländern beraten. Die Innenminister treffen von heute bis Freitag in Kiel zu ihrer alljährlichen Frühjahrstagung zusammen.

  • Hochrisikospiele

    Do., 06.06.2019

    Polizeikosten: DFL lehnt Bremer Vorschlag weiter ab

    Ist für einen Fonds zur Beteiligung an Polizeikosten bei Hochrisikospiele: Ulrich Mäurer.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat erneut bekräftigt, den Bremer Vorstoß zu einer Beteiligung der Vereine an Polizeikosten bei Hochrisikospielen abzulehnen. 

  • Polizeikosten

    Di., 09.04.2019

    Bremens Innensenator kontert Seifert: «Schlechter Verlierer»

    DFL-Chef hat für die Kosten bei Risiko-Spielen einen Solidarfonds ausgeschlossen.

    Bremen (dpa) - Bremens Innensenator Ulrich Mäurer hat der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeworfen, ein «schlechter Verlierer» zu sein. Der SPD-Politiker reagierte damit im «Weser Kurier» auf die Kritik von DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

  • DFL-Geschäftsführer

    So., 07.04.2019

    Seifert: Kein Solidarfonds für Beteiligung an Polizeikosten

    DFL-Chef hat für die Kosten bei Risiko-Spielen einen Solidarfonds ausgeschlossen.

    Frankfurt/Main (dpa) - DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat nach dem verlorenen Streit um die Kostenbeteiligung von Fußballvereinen an Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen die Forderung nach einer bundeseinheitlichen Regelung strikt zurückgewiesen.

  • Polizeieinsätze

    Mo., 01.04.2019

    SPD-Innenexperte fordert Regelung bei Kostenbeteiligung

    Burkhard Lischka begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

    Berlin (dpa) - Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka hat eine bundesweite Regelung für die Beteiligung von Bundesligavereinen an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen gefordert.