Polizistenmord



Alles zum Schlagwort "Polizistenmord"


  • Kriminalität

    Mo., 11.07.2016

    Polizei in Dallas korrigiert Verletztenzahlen nach Polizistenmorden

    Dallas (dpa) - Nach den Polizistenmorden von Dallas bereitet sich die texanische Metropole auf eine große Gedenkfeier vor, zu der morgen US-Präsident Barack Obama und sein Vorgänger George W. Bush erwartet werden. Die Stimmung in den USA blieb zu Wochenbeginn vielerorts angespannt, begleitet von der Sorge vor weiterer Gewalt. Währenddessen korrigierte die Polizei in Dallas die Verletztenzahlen der Attacke. Demnach verletzte der Attentäter neun Polizisten und zwei Zivilisten. Fünf Polizisten wurden erschossen.

  • Kriminalität

    So., 10.07.2016

    Neue Gewalt gegen US-Polizisten - Mindestens fünf Beamte verletzt

    Washington (dpa) - Nach den Polizistenmorden in Dallas sind in den USA erneut Polizeibeamte angegriffen worden. In der Stadt Saint Paul wurden mindestens fünf Beamte verletzt, als sie mit Steinen, Böllern und Molotowcocktails beworfen wurden. In der Metropole San Antonio wurde offenbar das Polizeihauptquartier beschossen. In Dallas wurde ein Teil des Polizeisitzes nach einer anonymen Drohung abgesperrt, später folgte jedoch Entwarnung. Die landesweiten Proteste waren durch den Tod zweier Afroamerikaner durch Polizeischüsse ausgelöst worden. In der Nacht zum Freitag erschoss ein Afroamerikaner fünf Polizisten in Dallas.

  • Kriminalität

    So., 10.07.2016

    Weiter Gewalt gegen US-Polizisten

    Washington (dpa) - Nach den Polizistenmorden in Dallas sind in mehreren US-Städten erneut Polizeibeamte angegriffen worden. In der Stadt Saint Paul im Bundesstaat Minnesota kam es in der Nacht zum Sonntag zu Krawallen am Rande einer Bürgerrechts-Demonstration.

  • Kriminalität

    So., 10.07.2016

    Neue Gewalt gegen Polizisten in US-Städten - Drei Beamte verletzt

    Washington (dpa) - Nach den Polizistenmorden in Dallas hat es in mehreren US-Städten erneut gewaltsame Angriffe auf die Polizei gegeben. In der Stadt Saint Paul im Bundesstaat Minnesota kam es in der Nacht zu Krawallen und Festnahmen am Rande einer Bürgerrechtler-Demonstration. Nach Angaben der örtlichen Polizei wurden mindestens drei Beamte verletzt. Die Polizisten seien mit Steinen, Flaschen und Böllern beworfen worden, hieß es. Derweil wurden in der Metropole San Antonio laut Medien mehrere Schüsse auf das Polizeihauptquartier im Stadtzentrum abgefeuert.

  • Kriminalität

    So., 10.07.2016

    Aufatmen nach neuem Alarm in Dallas - Obama ruft zur Einheit auf

    Dallas (dpa) - Zwei Tage nach den Polizistenmorden in Dallas hat dort ein neuer Sicherheitsalarm die Polizei und Bewohner aufgeschreckt. Ein Teil des örtlichen Polizeihauptquartiers wurde nach einer anonymen Drohung abgesperrt, später folgte jedoch Entwarnung. Kurz zuvor hatte Präsident Barack Obama die Einheit der Nation beschworen und seine Landsleute aufgerufen, nach vorn zu blicken. Das Land sei nicht so gespalten, wie manche es behaupteten, sagte er nach Abschluss des Nato-Gipfels in Warschau. Den Heckenschützen, der fünf Polizisten erschossen hatte, bezeichnete er als «verrückt».

  • Kriminalität

    So., 10.07.2016

    Alarm in Dallas: Polizeihauptquartier nach Drohungen abgeriegelt

    Dallas (dpa) - Zwei Tage nach den Polizistenmorden in Dallas ist dort das Polizeihauptquartier abgeriegelt worden. Grund dafür sei eine anonyme Drohung gegen die Polizei, die «sehr ernst» genommen werde. Das zitierten lokale Medien aus einer schriftlichen Mitteilung der Polizei. Daher seien die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. Den Berichten zufolge bezogen Spezialkräfte Positionen außerhalb des Gebäudes. Auf umliegenden Dächern seien Scharfschützen zu sehen. Während einer Demonstration gegen Polizeigewalt hatte ein Heckenschütze in Dallas fünf Polizisten erschossen.

  • Kriminalität

    Sa., 09.07.2016

    Obama ruft Nation nach Polizistenmorden zum Zusammenhalt auf

    Dallas (dpa) - Nach den Todesschüssen von Dallas hat US-Präsident Barack Obama seine Landsleute zum Zusammenhalt aufgerufen. Die Taten von Einzelnen dürften nicht für alle stehen, sagte Obama in Warschau. Den Polizistenmörder, der wahrscheinlich von Hass auf Weiße getrieben wurde, beschrieb er als «verrückt». Obama ging mit seinen Äußerungen auch auf Besorgnisse ein, dass es zu einer weiteren Eskalation der Gewalt kommen könnte. Erneut warb er für schärfere Waffengesetze. Man könne nicht jeden Menschen ausschalten, der anderen Leid zufügen könnte, «aber wir können es ihm schwerer machen».

  • Kriminalität

    Sa., 09.07.2016

    Obama ruft Nation nach Polizistenmorden zum Zusammenhalt auf

    Kriminalität : Obama ruft Nation nach Polizistenmorden zum Zusammenhalt auf

    Die Polizei erforscht mit Hochdruck das Motiv des Polizistenmörders von Dallas. Derweil marschieren in zahlreichen US-Städten wieder Tausende gegen Polizeigewalt. Präsident Obama ruft die Amerikaner zur Einheit auf - und wirbt erneut für schärfere Waffengesetze.

  • Der Polizistenmord von Dallas

    Sa., 09.07.2016

    Der Konflikt kocht über

     

    Die USA erleben derzeit eine Eskalation des Konfliktes zwischen Polizei und schwarzer Bevölkerung. Das Land muss aber endlich aus dem Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt finden – sonst droht eine Zerreißprobe.

  • Kriminalität

    Di., 14.06.2016

    Pariser Innenminister: Polizistenmord ist «abstoßender Terrorakt»

    Paris (dpa) - Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hat den tödlichen Angriff auf eine Polizistenfamilie als «abstoßenden Terrorakt» bezeichnet. Zum Stand der Ermittlungen äußerte er sich nach einem Treffen mit Präsident François Hollande im Élyséepalast nicht. Cazeneuve betonte erneut die hohe Terrorgefahr in Frankreich, Europa und dem Westen insgesamt. Seit Jahresanfang hätten französische Anti-Terror-Ermittler mehr als 100 Verdächtige festgenommen. Der Angreifer hatte gestern Abend einen Polizisten erstochen, die Leiche der Lebensgefährtin wurde aufgefunden.