Reanimation



Alles zum Schlagwort "Reanimation"


  • Reanimation bei Herzstillstand

    Mi., 06.08.2014

    84-Jähriger hatte zwei Schutzengel

    Reanimation bei Herzstillstand : 84-Jähriger hatte zwei Schutzengel

    Zwei Passantinnen bewiesen sich als Ersthelfer, als ein 84-jähriger Mann am Dienstag auf der Weststraße zusammengebrochen war.

  • Nach erfolgreicher Reanimation – Feuerwehr sucht Lebensretter

    Fr., 31.01.2014

    Passanten retten 61-jährigem Münsteraner das Leben

     

    Am Mittwoch retteten Passanten durch ihr beherztes Handeln das Leben eines Münsteraners, der auf der Wolbecker Straße einen plötzlichen Herzstillstand erlitten hatte. Die beiden Männer reanimierten den 61-Jährigen. Die Feuerwehr sucht jetzt die beiden Lebensretter.

  • Radsport

    Fr., 24.01.2014

    Sechstagerennen brauchen Reanimation

    Die Sechstagerennen brauchen eine Auffrischung um zu überleben. Foto: Hannibal

    Eine Punktevergabe durch die UCI wie im Straßenradsport könnte die vor sich hin siechende Sechstage-Branche wiederbeleben. Damit könnte der Weg für prominente Tour-de-France-Fahrer in die Halle bereitet werden. Merckx, Hinault, Thurau, Zabel waren früher Dauergäste.

  • Doppelkonzert mit YóBassa

    So., 10.11.2013

    Animation zur Reanimation

    Belebend: YóBassa (v. l.): Nippy Noya, Sebastian Funke, Jogi Hagemann, Helge Dichanz, Janna Kiolbassa und Detlef Leiding.

    Joachim „Jogi“ Hagemann machte kein Hehl daraus, dass für ihn dieser Abend nicht nur ein Wagnis, sondern eine Chance ist – und zwar eine für die ganze Stadt. Er träume davon, dass wieder regelmäßig Live-Musik in Gronauer Kneipen gespielt würde, „vielleicht einmal im Monat“. Und natürlich möchte er, dass seine Band YóBassa für Auftritte gebucht wird. Ein Doppelkonzert am Freitagabend in der Concordia sollte für beides werben.

  • Rekorde

    Di., 17.09.2013

    Rekord: Fast 12 000 Schüler üben Reanimation

    Ein Schüler mit einer aufblasbaren Reanimationspupp. Foto: Friso Gentsch

    Münster (dpa) - Fast 12 000 Schüler aus dem Münsterland haben den Weltrekord im Wiederbelebungstraining geknackt.

  • Rekorde

    Di., 17.09.2013

    Größtes Wiederbelebungstraining: Fast 12 000 Schüler üben Reanimation

    Mit der Aktion wollen die Teilnehmer ins Guinness-Buch. Foto: F. Gentsch

    Münster (dpa/lnw) - 11 850 Schüler aus dem Münsterland haben am Dienstag am bisher größten Wiederbelebungstraining der Welt teilgenommen. Für den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde übten sie zeitgleich an Reanimationspuppen eine Herzdruckmassage und lernten, wie man bei einem Herzstillstand zum Lebensretter werden kann. Mit der Teilnehmerzahl ist die alte Bestmarke aus Singapur von 7909 Lebensrettern deutlich geknackt, bestätigte eine Rekordrichterin. Die Aktion der Uniklinik Münster ist Teil der bundesweiten «Woche der Wiederbelebung» (16. bis 22.9), mit der für lebensrettende Maßnahmen geworben werden soll.

  • Schlaglichter

    Sa., 20.04.2013

    Deutschland ist Schlusslicht bei Reanimation durch Laien

    Nürnberg (dpa) - In Deutschland fühlen sich viele Menschen mit Erster Hilfe bei einem Herzanfall überfordert. Nur in 18 Prozent trauen sich Laien Wiederbelebungsmaßnahmen zu. Das beklagt die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). «Damit ist Deutschland Schlusslicht unter den EU-Ländern», betonte DGAI-Generalsekretär Hugo Van Aken der dpa. In skandinavischen Ländern liegt die Quote demnach bei 70 Prozent. Viele Menschen fühlen sich wohl im Ernstfall überfordert, «weil sie fälschlicherweise an die stabile Seitenlage oder an eine Mund-zu-Mund-Beatmung denken».

  • Jugendarbeit neu beleben

    Di., 13.12.2011

    Jahresabschluss des DRK-Ortsvereins Nienborg-Heek

    Das Jugendrotkreuz in der Dinkelgemeinde soll wiederbelebt werden. Daran arbeitet ein kleines Team – Jenny Overkamp, Daniela Bröcker, Lisa Schwabe und Franziska Hollekamp – des Ortsvereins Nienborg-Heek.

  • Volleyball neu belebt

    Mi., 05.10.2011

    Oliver Strotmeier und Manuel Niehues gründen Sportabteilung beim SC Füchtorf

    Einer Reanimation unterlag in diesem Sommer der Volleyball in Füchtorf. Bereits in den letzten Jahren lockten Sonne und warme Temperaturen die volleyballbegeisterten Füchtorfer des öfteren auf das Beachfeld. Doch in den letzten Monaten entwickelte sich daraus eine Regelmäßigkeit: Gleich ein- bis zweimal pro Woche trafen sich die jungen Sportler um Oliver Strotmeier und Manuel Niehues im Sand auf der Von-Korff-Straße.

  • Lüdinghausen

    Do., 06.05.2010

    „LH“: Viele Fragen noch offen