Rettungsschiff



Alles zum Schlagwort "Rettungsschiff"


  • Rettungsschiff

    Di., 07.01.2020

    «Lifeline»-Kapitän in Malta freigesprochen

    Kapitän Claus-Peter Reisch auf dem Deck des Rettungsschiffes «Eleonore».

    Claus-Peter Reisch hatte das Schiff «Lifeline» mit Migranten an Bord in maltesische Gewässer gesteuert und war zunächst zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Jetzt fällt ein Berufungsgericht ein Urteil, das alle überrascht.

  • Aktionsbündnis der Kirche

    Sa., 04.01.2020

    Morddrohung gegen EKD-Chef nach Flüchtlingsschiff-Initiative

    Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof und EKD-Chef, hat Morddrohungen erhalten.

    Ein breites Aktionsbündnis besonders aus kirchlichen Reihen will ein Rettungsschiff für Migranten auf den Weg bringen. Neben Unterstützung schlägt ihnen auch Hass entgegen - und EKD-Chef Bedford-Strohm sogar Morddrohungen.

  • Migration

    Di., 31.12.2019

    Große Unterstützung für Flüchtlingsschiff der Kirche

    Berlin (dpa) - Das von der evangelischen Kirche initiierte Bündnis zur Seenotrettung, das ein eigenes Rettungsschiff ins Mittelmeer schicken will, findet große Unterstützung. Mittlerweile beteiligten sich 150 Organisationen, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, der «Rheinischen Post». Viele Unterstützer kämen aus dem kirchlichen Bereich. Hinzu kämen zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich mit Flüchtlingen beschäftigten, aber auch die Arbeiterwohlfahrt oder Einzelpersonen wie der Regisseur Wim Wenders.

  • Migration

    Mo., 30.12.2019

    Rettungsschiff «Sea-Watch 3» wieder im Mittelmeer im Einsatz

    Rom (dpa) - Das deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff «Sea-Watch 3» ist nach einer fast sechs Monate langen Beschlagnahmung wieder zu einem Einsatz auf dem Mittelmeer aufgebrochen. Das Schiff habe den Hafen von Licata in Sizilien verlassen und sei auf dem Weg in die Such- und Rettungszone vor Libyen, teilte die Hilfsorganisation Sea-Watch mit. Mit dem Schiff war die deutsche Kapitänin Carola Rackete mit 53 Migranten Ende Juni unerlaubt in einen italienischen Hafen gefahren. Sie wurde vorübergehend festgenommen und das Schiff beschlagnahmt.

  • Migration

    So., 29.12.2019

    «Alan Kurdi» darf in italienischen Hafen einlaufen

    Rom (dpa) - Die 32 Migranten von dem deutschen Rettungsschiff «Alan Kurdi» durften in einem italienischen Hafen an Land. Das Schiff legte im Hafen von Pozzallo im Süden Siziliens an, teilte die Hilfsorganisation Sea-Eye mit. Die «Alan Kurdi» hatte die Menschen in der Nacht zu Freitag von einem überfüllten Kunststoffboot geborgen. Alle hatten angegeben, libysche Staatsbürger zu sein. Das ist ungewöhnlich, da Libyer bisher eher kaum auf seeuntauglichen Booten die Flucht über das Mittelmeer wagten.

  • Migration

    So., 29.12.2019

    «Alan Kurdi» läuft in italienischen Hafen ein

    Rom (dpa) - Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» hat mit 32 geretteten Migranten an Bord einen italienischen Hafen anlaufen dürfen. Die Behörden hätten dem Schiff die Hafenstadt Pozzallo im Süden Siziliens zugewiesen, sagte der Vorsitzende der Organisation Sea-Eye, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur. Das Schiff konnte am Sonntag anlegen. Die «Alan Kurdi» hatte die Menschen in der Nacht auf Freitag von einem überfüllten Kunststoffboot geborgen. Alle hatten angegeben, libysche Staatsbürger zu sein.

  • Migration

    Sa., 28.12.2019

    «Alan Kurdi» darf in italienischen Hafen einlaufen

    Rom (dpa) - Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» darf mit 32 geretteten Migranten an Bord einen italienischen Hafen anlaufen. Die Behörden hätten dem Schiff die Hafenstadt Pozzallo im Süden Siziliens zugewiesen, sagte der Vorsitzende der Organisation Sea-Eye, Gorden Isler, der dpa. Man könne die Geretteten am Vormittag ausschiffen. Die «Alan Kurdi» hatte die Menschen von einem überfüllten Kunststoffboot geborgen. Alle hatten angegeben, libysche Staatsbürger zu sein. In der Vergangenheit hatten private Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer oft lange auf die Zuweisung eines Hafens warten müssen.

  • Migration

    Fr., 27.12.2019

    «Alan Kurdi» rettet 32 Menschen auf dem Mittelmeer

    Rom (dpa) - Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» hat vor der libyschen Küste im Mittelmeer 32 Migranten an Bord genommen. Unter ihnen seien zehn Kinder und eine schwangere Frau, teilte die Organisation Sea-Eye mit. Bis zum Morgen habe sich keine Rettungsleitstelle für zuständig erklärt. Die «Alan Kurdi» habe jetzt Kurs auf die italienische Insel Lampedusa genommen, weil der nächste Sturm aufziehe, teilte Sea-Eye weiter mit. Von den geretteten Menschen hätten alle angegeben, libysche Staatsbürger zu sein.

  • Migration

    Di., 24.12.2019

    «Ocean Viking» erreicht Tarent mit 159 Migranten

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 159 Migranten an Bord hat den süditalienischen Hafen Tarent erreicht. Das teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée am Morgen mit. Das Schiff, das von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird, hatte die Menschen vor der libyschen Küste geborgen. Die Migranten gingen noch am Abend von Bord. Trotz des kalten Wetters machen sich auch im Herbst und Winter Migranten von Libyen aus auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer in Richtung Europa.

  • Migration

    Sa., 21.12.2019

    «Ocean Viking» nimmt 50 weitere Migranten im Mittelmeer auf

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat im Mittelmeer 50 weitere Migranten aufgenommen. «Fünfzig Menschen, darunter zehn Kinder und ein Baby befanden sich bei widrigen Wetterbedingungen auf einem überfüllten Holzboot im maltesischen Seenot-Rettungsbereich», teilten SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen auf Twitter mit. «Sie alle sind jetzt sicher an Bord», fügten die Rettungsorganisationen hinzu. Damit stieg die Zahl der geretteten Migranten auf dem Schiff auf 162. Trotz des kalten Wetters machen sich Migranten von Libyen auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer in Richtung Europa.