Schandfleck



Alles zum Schlagwort "Schandfleck"


  • Heuerhäuser im Münsterland

    Do., 26.10.2017

    Vom Schandfleck zum Traumhaus

     

    Heuerhäuser waren einst die Behausungen der bäuerlichen Unterschicht, schlecht gebaut und ungesund. Viele von ihnen wurden abgerissen, aber aus einigen sind wahre Traumhäuser geworden. Ein Bildband dokumentiert jetzt diesen Wandel.

  • Schandfleck in der Stadt

    Sa., 19.08.2017

    Dreck und Scherben

    Zertrümmerte Fensterscheiben und Graffiti dominieren den Anblick auf der Rückseite des klr-Gebäudes. Eine Tür steht sperrangelweit offen. Eine Absperrung gibt es nur zur Schulstraße hin.

    Vor sieben Jahren sind die letzten Maschinen und Einrichtungsgegenstände versteigert worden, seitdem tut sich nichts mehr im klr-Gebäude an der Schulstraße. Die Pläne des Besitzers, dort einen Discounter und einen Elektro-Fachhandel anzusiedeln, wurden von einer Veränderungssperre der Stadt durchkreuzt.

  • Wassertor-Areal in Burgsteinfurt

    Di., 15.08.2017

    Arning steht Gewehr bei Fuß

     

    Früher war das „Wassertor“ eine gut gehende Gaststätte mit Hotelbetrieb, heute ist es in den Augen vieler Burgsteinfurter nur noch ein Schandfleck. Das könnte sich nun ändern.

  • Unterschriftenaktion: Anwohner fordern Investor zur Sanierung auf

    Do., 15.06.2017

    Schandfleck in schöner Altstadt

    Der desolate Zustand des Eckgebäudes Oststraße 55/Zuckertimpen ist Rosemarie Friederichs ein Dorn im Auge. Sie machte mobil, sammelte Unterschriften im Quartier und forderte den Eigentümer zur Sanierung des Objektes auf. Auch das Kunstprojekt der Künstler Dirk Groß und Dieter Nußbaum in den Fenstern hat die besten Zeiten hinter sich.

    Rosemarie Friederichs, die „Hüterin der Oststraße“, will dafür sorgen, dass die leerstehende Immobilie im Eingangsbereich der Oststraße saniert wird. Deshalb hat sie jetzt Unterschriften gesammelt. 

  • Heimatverein plant Projekt mit alten Postkarten

    Fr., 27.01.2017

    Schmuckkästchen statt Schandfleck

    Herbert Runde vor der alten Ansicht der Münsterstraße: Die Kamera verzerrt allerdings die Ausmaße. Denn die Ansicht, die an der Alten Post angebracht ist, ist nur ungefähr drei mal eineinhalb Meter groß. Aber sie gibt einen guten Eindruck von Alt-Greven. Authentisch: Die Krakelschrift im Himmel.

    Meist sind sie ein Schandfleck: Die Verteilerkästen in der Stadt. Das soll sich jetzt ändern. Unter der Federführung des Heimatvereins sollen sie sich in Schmuckkästchen verwandeln, auf denen alte Greven-Ansichten zu sehen sind.

  • Schandfleck in der Oststraße verschwindet

    Mi., 25.01.2017

    Platz für Café und Wohnungen

    Der Schandfleck im Eingangsbereich zum Oststraßenviertel soll verschwinden. Der Stadt liegt ein Bauantrag vor. Danach soll der vordere Teil (zur Oststraße hin) stehenblieben, der hintere (zum Zuckertimpen) abgerissen und der Parkplatz überbaut werden. Geplant sind Wohnungen und ein Café.

    Lange Jahre steht die Immobilie leer. Sie ist kein Aushängeschild für den Eingangsbereich zum Ostviertel. Das soll sich jetzt ändern. Der Besitzer, dem auch das gegenüberliegende Gebäude mit dem Hansehof (Betreutes Wohnen) gehört, möchte ein kleines Schmuckstück aus dem Haus machen.

  • Gievenbecker Zentrum

    Fr., 02.12.2016

    Schandflecken sollen verschwinden

    Diese beiden Stromkästen gehören nicht gerade zu den Schmuckstücken im Gievenbecker Zentrum.

    Zahlreiche Stellen im Gievenbecker Ortskern wirken nicht gerade einladend. Die neu formierte „Initiative Ortskern Gievenbeck“ will nun anpacken und Schandflecken beseitigen.

  • Albachtener Bahnhofstunnel wird neu gestaltet

    Fr., 18.11.2016

    Bunte Instrumente statt beschmierter Wände

    Der Bahnhofstunnel in Albachten soll für 9000 Euro künstlerisch gestaltet werden.

    Der Schandfleck am Albachtener Bahnhof soll verschwinden.

  • Tourismus

    Do., 11.08.2016

    Touristen statt Kohle: Frühere Tagebaue werden Ferienziele

    Auf dem ehemaligen Areal eines Tagebaus, dem Muldestausee in der Dübener Heide, ist das See- und Waldresort Gröbern mit Ferienhäusern und einem Hotel entstanden.

    Einst waren die Gebiete um Braunkohletagebaue unwirtlich und oft Schandflecken. Doch wo früher das monotone Quietschen von Eimerkettenbaggern ertönte, locken mittlerweile Seenlandschaften Ausflügler.

  • Schandfleck verschwindet

    Do., 11.08.2016

    Blaues Haus wird abgebrochen

    Bald Vergangenheit: Das sogenannte „Blaue Haus“ an der Warendorfer Straße in Freckenhorst wird abgerissen. Gestern haben die Arbeiten begonnen.

    Abgebrochen wird seit gestern das sogenannte „Blaue“ Haus an der Freckenhorster Straße, das vielen Freckenhorstern, vor allem den direkten Nachbarn, schon lange ein Dorn im Auge war.