Schreibwerkstatt



Alles zum Schlagwort "Schreibwerkstatt"


  • Schreibwerkstatt

    Do., 06.10.2016

    Locker ran an die Texte

    Schreibwerkstatt bei Günter Grass: Sabine Mense (l.) und Jutta Fethke bieten Jugendlichen Inspiration im Schatten des Nobelpreisträgers an.

    Es gilt das Motto: „Keine Angst vor dem ersten Satz!“ Und dass sie jemals – wie das große Vorbild Günter Grass – den Literaturnobelpreis bekommen werden, ist eher unwahrscheinlich. Doch die Teilnehmer der Schreibwerkstatt, die in den Herbstferien im Westpreußischen Landesmuseum stattfindet, haben die Chance, sich dem weltbekannten deutschen Auto auf ganz eigene Art und Weise anzunähern. Seine Person, seine Texte und seine Bilder sollen Inspiration für eigene erste Schreibversuche sein.Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

  • Schreibwerkstatt am Prozessionsweg

    Mo., 19.09.2016

    Keine Angst vorm weißen Blatt

    Der Prozessionsweg verwandelte sich am Sonntag in eine Schreibwerkstatt.

    Grüne, braune und zunächst eine Menge weiße Blätter gab es am Prozessionsweg am Sonntagnachmittag. Die weißen Blätter wurden während der nächsten drei Stunden bunt gefüllt: mit Gedichten, Gedanken, Briefen, Stempeln, Emoticons.

  • Studiengang Literarisches Schreiben

    Fr., 16.09.2016

    Köln sticht Münster aus: Keine Kooperation der Droste-Stiftung mit der WWU

    Studiengang Literarisches Schreiben : Köln sticht Münster aus: Keine Kooperation der Droste-Stiftung mit der WWU

    Köln oder Münster? Köln ohne Münster. Die auf Burg Hülshoff bei Havixbeck geplante akademische Schreibwerkstatt wird ihre wissenschaftliche Unterstützung im Rheinland finden und nicht in der Uni Münster, wie ursprünglich geplant. Damit ist ein vom NRW-Kulturministerium angestrebter Wettstreit zweier Hochschulen um das beste Konzept beendet, noch ehe er begonnen hat.

  • Schreibwerkstatt in der Bücherei

    Sa., 03.09.2016

    Jugend schreibt: Kreativität gefragt

    Laden schreiblustige Kinder und Jugendliche ein: Ute Czieslik-Mende und Marion Gay.

    Sich selbst Geschichten ausdenken und aufschreiben: Daran hatten zahlreiche Kinder und Jugendliche schon beim ersten Workshop in der Stadtbücherei Spaß. Deswegen startet jetzt auch der nächste.

  • Eine Gemeinde liest

    Fr., 22.07.2016

    Jede freie Minute wird geschrieben

    Wohlriechendes in  Worte gefasst: Patricia Malcher lädt zu einer Rosenduft- und Schnupperlesung ein

    Wenn es vom 12. bis 21. August heißt „Eine Gemeinde liest“, dann ist Patricia Malcher dabei. Die Lüdinghauserin hat eine Schreibwerkstatt bei Oliver Uschmann besucht.

  • Schreibwerkstatt zum Einheits-Jubiläum

    Fr., 18.09.2015

    Emotional war nicht nur der Mauerfall

    Die „AZ“ ruft alle Leser dazu auf, persönliche Erlebnisse rund um den 3. Oktober 1990 aufzuschreiben. Zum 25-Jährigen der Deutschen Einheit wird – wie schon zum Mauerfall-Jubiläum – eine Schreibwerkstatt in Zusammenarbeit mit dem „Europäischen Senioren-Netzwerk Ahlen“ auf den Weg gebracht, bei der es auch etwas zu gewinnen gibt.

  • Schreibwerkstatt mit Claudia Berghorn

    Mi., 01.07.2015

    „Geschichten des Lebens festhalten“

    „Jeder von uns steckt voller interessanter Geschichten“, ist Claudia Berghorn überzeugt, „und es lohnt sich sehr, diese Lebensgeschichten aufzuschreiben.“ Deshalb begann die studierte Literaturwissenschaftlerin und ausgebildete Schreibtrainerin vor zwei Jahren, in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenbildung im Evangelischen Kirchenkreis Tecklenburg Kurse im biografischem Schreiben anzubieten.

  • Schriftstellerin zu Gast

    Di., 18.11.2014

    Richtig formulieren und schöne Texte schreiben

    Pastoralreferentin Alexandra Damhus (r.) bedankte sich bei Schriftstellerin Petra Fietzek mit einem kleinen Präsent.

    Im Rahmen der Brictius-Woche gestaltete die Schriftstellerin Petra Fietzek am Freitag einen Gesprächsabend mit Schreibwerkstatt zum Thema: „Psalmen – Ins Leben geschrieben“.

  • Literatur

    Di., 15.07.2014

    Brechts Notizbücher: «Wiewohl ich erst 22 Jahre zähle»

    Der deutsche Dramatiker Bertolt Brecht als 20-Jähriger im Jahr 1918. Foto: dpa

    Bertolt Brecht hatte schon als Jugendlicher immer ein Notizbuch bei sich und alles notiert, was ihm auf- oder einfiel. Die originale Wiedergabe seiner Notizen (auch als Abbildung) gibt einen bemerkenswerten Einblick in die Schreibwerkstatt des Dramatikers. Jetzt ist ein neuer Band erschienen.

  • Schreibwerkstatt auf Haus Nottbeck

    Mo., 14.07.2014

    Aber bitte keine Klapperreime

    Eine konstruktive Arbeitsatmosphäre herrschte während der einwöchigen Schreibwerkstatt auf Haus Nottbeck. Nadine Brinkmann und Verena Meißer vom Literaturbüro Unna schauten den Teilnehmern gelegentlich über die Schulter.

    Können Gedanken galoppieren? Oder wäre fliegen passender? Bei den Teilnehmern der Schreibstattwerkstatt, der in der vergangenen Woche auf Haus Nottbeck stattfand, ging es auch um solche Formulierungsfragen.