Steinkohlebergbau



Alles zum Schlagwort "Steinkohlebergbau"


  • 16. Spieltag

    Mi., 19.12.2018

    Schalke nach 1:2 gegen Leverkusen mitten im Abstiegskampf

    Leverkusens Julian Baumgartlinger (l-r), Torschütze Aleksandar Dragovic und Wendell bejubeln das Tor zum 1:0 gegen Leverkusen.

    Auf einen emotionalen Abschied vom Steinkohlebergbau folgt ein schwacher Auftritt der Schalker Fußballer. Die Mannschaft von Domenico Tedesco enttäuscht mal wieder. Am letzten Spieltag vor Weihnachten kommt es zu einer wichtigen Partie im Abstiegskampf.

  • Regierung

    Mi., 19.12.2018

    Diesel und Kohle-Aus: Laschet stellt sich Fragen der Presse

    Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) im nordrhein-westfälischen Landtag.

    Diesel-Fahrverbote, Ende des Steinkohlebergbaus in NRW und ein Ausstiegsdatum für die Braunkohle - vor der NRW-Landesregierung liegen 2019 einige Brocken. Auf Ministerpräsident Laschet kommen Fragen zu.

  • Bergbau

    Di., 18.12.2018

    Abschiedsgruß zum Ende des Steinkohlebergbaus

    Essen (dpa/lnw) - Ein Fensterlicht als Abschiedsgruß: Unter dem Titel «#lichtbeidernacht» hat das WDR-Studio Essen dazu aufgerufen, am 20. Dezember ein Zeichen des Abschieds vom Steinkohlenbergbau zu setzen. Es besteht aus einem stilisierten Förderturm, der aus einem Blatt Papier ausgeschnitten wurde, erleuchtet von einem Licht. Die Idee hatte eine WDR-Zuschauerin aus Bochum, deren Großvater Steiger auf einer Bochumer Zeche war.

  • Unfälle

    Di., 18.12.2018

    Zechenarbeiter stirbt unter Tage

    Ibbenbüren (dpa) - Wenige Tage vor dem offiziellen Ende des deutschen Steinkohlebergbaus hat ein tödlicher Unfall in der bereits geschlossenen Zeche Ibbenbüren Entsetzen ausgelöst. Bei Arbeiten zur Nachbereitung in dem Bergwerk am Rand des Münsterlandes sei gestern ein 29-jähriger Industriemechaniker um Leben gekommen, wie der Zechenbetreiber RAG mitteilte. «So ein Unfall ist schrecklich und tragisch, nicht nur im Auslauf des Bergbaus», sagte ein RAG-Sprecher. Es war laut RAG der erste tödliche Unfall im Steinkohlebergbau seit 2012.

  • Ausbildung im Steinkohlebergbau

    Sa., 15.12.2018

    Dennis Michel ist der letzte Kumpel

    Zwei Generationen Bergmännertreffen sich am Ibbenbürener Schacht: Dennis Michel (l.) gehörte zu den letzten Azubis, Harald Böhm ist Vorsitzender des Knappenvereins Tecklenburger Land. Martin Ellerich Martin Ellerich

    Das Rattern wird lauter. Ein Gitter taucht auf. Der Korb ruckelt, er stoppt. Schwarze Gesichter hinter dem Gitter. Die Gru­ben­lampen hängen lässig über den Schultern. „Glück auf!“, grüßt Dennis Michel. Er gehört zu den letzten deutschen Steinkohle-Kumpeln.

  • Fußball

    Fr., 14.12.2018

    Zechenschließung: Schalke-Profis in Spezialtrikots

    Logo des Fußballvereins «FC Schalke 04».

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Zum endgültigen Aus des Steinkohlebergbaus im Ruhrgebiet hat der FC Schalke 04 zahlreiche Aktionen geplant. So laufen die Profis des 1904 von Bergarbeitern gegründeten Traditionsclubs im letzten Bundesliga-Heimspiel des Jahres am kommenden Mittwoch gegen Bayer Leverkusen mit Spezialtrikots auf, die mit insgesamt 26 Zechennamen versehen sind. Der Club hat 2000 Bergleute eingeladen. Mit dem Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop wird am 21. Dezember offiziell die letzte Zeche im Revier geschlossen.

  • Bergbau

    Sa., 03.11.2018

    «Danke Kumpel»: Feste zum Abschied vom Steinkohlebergbau

    Bergleute stehen während der Veranstaltung «Danke Kumpel» zusammen.

    Essen (dpa/lnw) - Unter dem Motto «Danke Kumpel» haben am Samstag Bergleute und Bürger in fünf Bergbaustädten Nordrhein-Westfalens Abschied vom bald endenden Steinkohlebergbau genommen. Der Bergbaukonzern RAG veranstaltete dazu in Essen, Bottrop, Dinslaken, Hamm und Ibbenbüren Bürgerfeste. Im Vorfeld hatte die RAG insgesamt mehr als 10 000 Eintrittskarten ausgegeben. Im deutschen Steinkohlebergbau wird am Jahresende die Förderung eingestellt.

  • Ausstellungen

    Fr., 05.10.2018

    Fotopionier Renger-Patzsch: Revier mit rauchenden Schloten

    Fotografien von Albert Renger-Patzsch aus der Serie "Ruhrgebietslandschaften" hängen im Ruhr Museum an einer Wand.

    Essen (dpa/lnw) - Zum Auslaufen des Steinkohlebergbaus Ende Dezember widmet das Ruhr Museum dem Ruhrgebietsfotografen Albert Renger-Patzsch (1897-1966) eine große Ausstellung. Rund 300 Schwarz-Weiß-Bilder aus dem industriellen Herzen Deutschlands werden nach Museumsangaben vom 8. Oktober bis zum 3. Februar 2019 in Essen zu sehen sein. Renger-Patzsch stehe «am Anfang der Ruhrgebietsfotografie», sagte Museumsdirektor Heinrich Theodor Grütter. Die Aufnahmen, die vom Ende der 1920er-Jahre bis in die 1960er hinein entstanden, seien «stilbildend» gewesen. Renger-Patzsch gilt als Pionier der Neuen Sachlichkeit.

  • Bergbau

    Di., 25.09.2018

    Geld für Bergbaulasten: RAG-Stiftung verkauft Evonik-Aktien

    Flaggen wehen vor der Zentrale des Spezialchemiekonzerns Evonik.

    Essen (dpa) - Die für die Finanzierung der Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung hat sich durch den Verkauf von Evonik-Aktien und die Ausgabe einer Anleihe insgesamt eine Milliarde Euro verschafft. Ihre Beteiligung an dem Essener Spezialchemie-Konzern sinkt durch den Aktienverkauf um 3,5 Prozentpunkte auf 64,3 Prozent, wie die Stiftung am Dienstag mitteilte.

  • Landtag

    Mi., 12.09.2018

    Steinkohlebergbau: NRW und Saarland fordern Zusammenhalt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Zum Ende des Steinkohlebergbaus haben Nordrhein-Westfalen und das Saarland nationalitätenübergreifenden Zusammenhalt nach dem Vorbild der Bergmannstradition gefordert. Bei einem Festakt im Düsseldorfer Landtag wandten sich die Ministerpräsidenten Armin Laschet und Tobias Hans (beide CDU) am Mittwoch entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Sie dankten den Hunderttausenden deutschen und ausländischen Kumpel, die mit der Kohleförderung zur wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte der Bundesrepublik beigetragen hätten.