Unruhen



Alles zum Schlagwort "Unruhen"


  • Konflikte

    Di., 19.11.2019

    Iranische Medien: Bisher neun Tote bei Unruhen

    Teheran (dpa) - Bei den landesweiten Protesten im Iran gegen höhere Benzinpreise sind nach Angaben iranischer Medien seit Freitag neun Menschen ums Leben gekommen. Es handele sich um vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten, hieß es in den Berichten. Bisher hatten die Behörden nur mitgeteilt, dass zwei Polizisten und ein Demonstrant getötet worden seien. Etwa 1000 Menschen seien festgenommen worden. Einigen der Anführer drohten die Revolutionsgarden mit der Todesstrafe.

  • Wut über höhere Spritpreise

    Mo., 18.11.2019

    Proteste im Iran: Ruhani verurteilt «Gewalt und Vandalismus»

    Bei den Protesten abgebrannte Tankstelle in Teheran.

    Unruhen erschüttern den Iran. Auslöser war Wut über die Erhöhung der Spritpreise. Bald aber wurden auch Rufe nach mehr Freiheit laut. In ihrer Not sperrt die Regierung das Internet. Zur Beruhigung der Lage trägt das nicht bei.

  • Nach Spritpreiserhöhung

    So., 17.11.2019

    Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran

    Eine Straße in Teheran wird von Demonstranten blockiert, nachdem die Behörden die Benzinpreise erhöht haben.

    Der Iran ist der viertgrößte Ölproduzent der Welt. Dennoch ist nun Benzin rationiert und teurer geworden. Das sorgt für massive Proteste im Land. Die Führung will strikt dagegen vorgehen.

  • Konflikte

    So., 17.11.2019

    Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran

    Teheran (dpa) - Im Iran sind bei massiven landesweiten Protesten gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin mindestens zwei Menschen getötet worden. Wieviele Verletzte es gab, ist bisher nicht bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars wurden rund 1000 Menschen festgenommen. Sie hätten am Samstag mehr als 100 Banken und mehrere Kaufhäuser in Brand gesetzt. Die politische Führung will mit harter Hand gegen die Proteste vorgehen. Das Internet ist massiv eingeschränkt. Das Parlament kam zu einer Sondersitzung hinter verschlossenen Türen zusammen.

  • Konflikte

    So., 17.11.2019

    Fars: Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran

    Teheran (dpa) - Bei den Unruhen im Iran sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars bislang rund 1000 Menschen festgenommen worden. Sie hätten mehr als 100 Banken und mehrere Kaufhäuser in Brand gesetzt, berichtete die Agentur. Die landesweiten Proteste richten sich gegen den Beschluss der iranischen Regierung, Benzin zu rationieren und zu verteuern. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna wurde bei den Unruhen im Westiran auch ein Polizist getötet. Er sei bei Zusammenstößen mit Demonstranten in der Stadt Kermanschah umgekommen.

  • Demonstrationen

    Sa., 16.11.2019

    Weiter Unruhen im Iran - Kaum noch Zugang zum Internet

    Berlin (dpa) - Im Iran hat es erneut Proteste gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin gegeben. Seit dem Nachmittag ist der Zugang zum Internet stark eingeschränkt. Laut der Organisation Netblocks, die Blockaden des Internets registriert, war die landesweite Internetnutzung binnen etwa einer Stunde auf nur noch 7 Prozent der normalen Nutzung gefallen. Regierungen meist autoritär regierter Länder haben bereits wiederholt das Internet teilweise oder ganz abgeschaltet, damit sich Aktivisten nicht absprechen und Bilder von Ausschreitungen und Polizeigewalt nicht verbreitet werden können.

  • Erneut Unruhen in Bolivien

    Do., 14.11.2019

    Morales-Anhänger neuer bolivianischer Parlamentschef

    Unterstützer von Ex-Präsident Evo Morales blockieren eine Autobahn bei El Alto.

    Der Machtkampf in Bolivien geht weiter. Ex-Präsident Morales ist im Exil, Interimspräsidentin ist eine seiner schärfsten Kritikerinnen. Aber im Parlament hat die Partei von Morales noch die Mehrheit. Und seine Anhänger finden sich nicht mit dem Verlust der Macht ab.

  • Unruhen

    Mi., 06.11.2019

    Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein

    Massenproteste in Chile: Wegen anhaltender Unruhen wird Chile-Reisenden nahe gelegt öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden.

    Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät.

  • Wegen anhaltender Unruhen

    Mi., 06.11.2019

    Finale der Copa Libertadores von Chile nach Lima verlegt

    Der Copa-Libertadores-Pokal wird dieses Jahr in Lima ausgespielt.

    Asunción/Santiago de Chile (dpa) - Wegen der anhaltenden Unruhen in Chile ist das Finale der Copa Libertadores nach Lima verlegt worden.

  • Wegen Unruhen

    Do., 31.10.2019

    Gipfelabsagen in Chile: Weltklimakonferenz zieht wohl um

    Ein vermummter Demonstrant weht die Flagge von Chile und der indigenen Gemeinschaft Mapuche mitten im Rauch während eines Protestes für Sozialreformen.

    Die Proteste in Chile wirken sich auf die Weltpolitik aus: Der Asien-Pazifik-Gipfel im November wird abgesagt, der Weltklimakonferenz im Dezember findet wohl in einem anderen Land statt.