Verbalattacke



Alles zum Schlagwort "Verbalattacke"


  • «Ins Meer versenken»

    Do., 14.09.2017

    Komitee in Nordkorea ruft zu Atombombenabwurf auf Japan auf

    Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un neben einem Sprengkopf.

    Pjöngjang (dpa) - Nach den neuen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates verschärft Nordkorea seine Verbalattacken gegen die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea. Das der herrschenden Arbeiterpartei unterstellte Asien-Pazifik-Friedenskomitee rief dazu auf, Japan mit einer Atombombe anzugreifen.

  • Streit um Incirlik-Besuche

    Di., 16.05.2017

    Yildirim: Deutschland muss sich klar zur Türkei bekennen

    Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim fordert von Deutschland ein klares Bekenntnis zur Türkei.

    Und wieder dreht sich die Eskalationsspirale zwischen Deutschland und der Türkei: Asyl für türkische Soldaten, Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete und jede Menge Verbalattacken. Folgt als nächstes der Abzug deutscher Soldaten aus Incirlik?

  • Nazi-Vergleiche gehen weiter

    Di., 21.03.2017

    Bis zum Referendum keine Auftritte türkischer Politiker mehr

    Erdogan-Anhänger in Köln.

    Merkel droht, Erdogan schert sich nicht drum. Merkel verbittet sich Nazi-Vergleiche, Erdogan legt noch einen nach. Der Präsident setzt seine Verbalattacken fort. Von anderer türkischer Seite gibt es nun aber erstmals auch ein versöhnliches Signal.

  • Konflikte

    So., 19.03.2017

    Gabriel zu Attacken aus Ankara: «Wir sind tolerant, aber nicht blöd»

    Berlin/Passau (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Verbalattacken aus der Türkei erneut als «absurd» bezeichnet. «Wir sind tolerant, aber wir sind nicht blöd», sagte Gabriel der «Passauer Neuen Presse». Umso mehr hätten ihn «die unsäglichen Vorwürfe und absurden Vergleiche» der letzten Wochen aus Ankara geärgert. Der türkische Präsident Erdogan hatte Kanzlerin Angela Merkel heute persönlich «Nazi-Methoden» vorgeworfen. Auf die Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland reagiert Ankara seit Wochen mit immer schärferen Ausfällen.

  • Konflikte

    Sa., 18.03.2017

    Gabriel droht türkischen Politikern mit Auftrittsverbot

    Berlin (dpa) - Nach den jüngsten Verbalattacken aus Ankara hat Außenminister Sigmar Gabriel türkischen Politikern mit einem Auftrittsverbot gedroht, sollten sie sich in der Wortwahl vergreifen. Die Regierung habe sehr klar zum Ausdruck gebracht, dass sie jederzeit alle notwendigen Maßnahmen ergreifen werde, wenn sich Ankara nicht an die deutsche Rechtsordnung halte, sagte der scheidende SPD-Chef dem «Spiegel». Die Absage mehrerer Wahlkampf-Auftritte türkischer Politiker in Deutschland belastet seit Wochen das deutsch-türkische Verhältnis.

  • Krise schwelt weiter

    Mo., 13.03.2017

    Erdogan: Merkel unterstützt Terroristen

    Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Auftritt im türkischen Kocaeli.

    Die Verbalattacken und Drohungen der Türkei gehen mit immer neuer Schärfe weiter. Von einer Deeskalation, wie sie die EU und die Nato fordern, will Ankara nichts wissen. Erdogan gießt stattdessen weiter Öl ins Feuer - und greift Merkel an.

  • Kampf gegen Trolle

    Fr., 18.11.2016

    Twitter verstärkt Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken

    Für Trolle soll es künftig bei Twitter schwerer werden. Der Kurznachrichtendienst hat ein härteres Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken angekündigt.

    Beleidigungen, Mobbing, verrohte Sprache - diese Art Umgang gehört bei sozialen Netzwerken leider dazu. Der Kurznachrichtendienst Twitter will nun die Ärmel hochkrempeln und härter gegen Verbalattacken vorgehen.

  • Internet

    Di., 15.11.2016

    Twitter verstärkt Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken

    San Francisco (dpa) - Der Kurznachrichtendienst Twitter verschärft nach jahrelanger Kritik den Kampf gegen Mobbing und verbale Angriffe. Unter anderem werde es einfacher, Missbrauch zu melden, kündigte Firmenchef Jack Dorsey an. «Da Twitter in der Öffentlichkeit und in Echtzeit stattfindet, stellte es uns vor einige Herausforderungen, mit missbräuchlichem Verhalten Schritt zu halten und es einzudämmen», räumte Dorsey ein. Twitter wurde schon länger vorgeworfen, nicht hart genug Mobbing, Belästigungen und aggressives Verhalten zu bekämpfen.

  • TV-Interview nach der Wahl

    So., 13.11.2016

    Trump will drei Millionen Illegale sofort ausweisen

    Donald Trump will bis zu drei Millionen Menschen ohne gültige Dokumente ausweisen: «Wir schaffen sie außer Landes, oder wir sperren sie ein.»

    Nach aggressiven Verbalattacken im Wahlkampf hat der künftige US-Präsident Trump auf versöhnlichere Töne umgeschwenkt. So will er Obamas Gesundheitsreform doch nicht ganz kippen. Doch nun geht es um illegale Einwanderer - und der alte Trump klingt wieder durch.

  • Story

    Mo., 12.09.2016

    Ist die Koalition am Ende?

    Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag auf dem Weg zum Spitzentreffen der Koalition.

    Berlin (dpa) - Sind die jüngsten Verbalattacken Seehofers gegen den Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik ins Leere gelaufen? Nach dem Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt scheint es fast so. Die Opposition reibt sich verwundert die Augen.