Weberquartier



Alles zum Schlagwort "Weberquartier"


  • Konzept des Investors geplatzt

    Mi., 20.12.2017

    Fragezeichen hinter dem Weberquartier

    Die Websaal-Mauer entlang der Arnold-Kock-Straße ist einsturzgefährdet, soll aber eigentlich erhalten bleiben.

    Wie geht es auf dem Websaal-Gelände weiter? Keiner weiß es. Fest steht nur Dreierlei. Erstens: Die Investoren Bollmann und Merkens haben nach wie vor grundsätzliches Interesse, die Pläne für ihr Weberquartier in die Realität umzusetzen. Zweitens: Die Stadt wird in den nächsten Wochen den Abriss der baufälligen Kockgebäude veranlassen – und wahrscheinlich auch bezahlen müssen. Drittens: Am 31. Dezember endet offiziell das Kaufangebot des Insolvenzverwalters für das Areal der Websäle I und II.

  • Merkens: „Dann ist das Projekt tot“

    Di., 10.10.2017

    Investoren sollen Wettbewerb zahlen

    An einigen Stellen wurde auf dem Websaal-Areal schon mit dem Abbruch begonnen. Wann das Gelände komplett abgeräumt wird, ist noch nicht klar.

    Der Architektenwettbewerb für das Weberquartier ist – wie erwartet – nach der Sitzung des Planungsausschusses am Dienstagabend beschlossene Sache. Der Auslobungstext steht. Jetzt müssen nur noch die Investoren ja sagen. Und das ist noch gar nicht so sicher. Denn Udo Merkens und Peter Bollmann sollen nach dem Willen der Ausschussmehrheit nicht nur den Wettbewerb bezahlen – die Gläubigerbanken hatten im Vorfeld schon dankend abgewunken. Die möglichen Bauherren sollen außerdem eine Reduzierung der Bruttogeschossflächen um weitere 5000 auf 22 000 Quadratmeter hinnehmen.

  • Planungsausschuss lehnt Investoren-Pläne ab

    Di., 11.07.2017

    Weberquartier auf Eis

    Die Textilindustrie-Architektur soll nach dem Willen des Planungsausschusses eine entscheidende Rolle im Weberquartier spielen. Wann die Industrie-Ruinen verschwinden, ist jetzt völlig ungewiss.

    Die Bürgermeisterin hatte sich zu Beginn der Beratung noch für die Weberquartier-Investoren Peter Bollmann und Udo Merkens kräftig ins Zeug geworfen. Gefruchtet hat der Appell nicht. Im Gegenteil. Die Diskussion im Planungsausschuss um die Bebauung des Websaal-Areals endete in einem offenen Schlagabtausch zwischen den Geldgebern des Projektes und den Gegnern ihrer vorgelegten Pläne. Und das waren CDU, SPD und Grüne. Mit ihrer Mehrheit wurde das Vorhaben am Donnerstagabend auf Eis gelegt. Norbert Kerkhoff (CDU) und Rainer Abbeling von der SPD machten sich für einen Workshop mit Architekten, einen städtebaulichen Qualifizierungs- oder einen Architekten-Wettbewerb stark. Bis zur Ratssitzung soll ein Vorschlag dazu vorliegen.

  • Planungsausschuss entscheidet Dienstag

    Fr., 07.07.2017

    Weberquartier: Die Stunde der Wahrheit

    Der aktuelle Stand: Nach der Mai-Sitzung des Planungsausschusses hat der Investor die Pläne noch einmal überarbeitet und Wohnflächen reduziert.

    Highnoon am Dienstagabend: Für das Weberquartier auf dem Gelände der Kockschen Web­säle schlägt die Stunde der Wahrheit. Die Mitglieder des Planungsausschusses müssen entscheiden, ob das Konzept von Investor Udo Merkens weiterverfolgt werden soll. Der hat seit der letzten Diskussion seine Entwürfe noch einmal nachgebessert, wie die Verwaltung in ihrer Beschlussvorlage erläutert.