Bielefeld



Alles zum Ort "Bielefeld"


  • Justiz

    Fr., 07.06.2019

    Trickbetrug an Senioren: Angeklagte legen Geständnisse ab

    Eine junge Frau hält ein Smartphone mit der eingegebenen Notrufnummer 110 in der Hand.

    Bielefeld (dpa) - Vor dem Landgericht Bielefeld haben am Freitag zwei Angeklagte im Fall von Trickbetrügereien an Senioren umfangreiche Geständnisse abgelegt. Ihre Aussagen waren Teil einer Absprache zum Prozessauftakt, bei der sich alle Verfahrensbeteiligten auf einen Strafrahmen für die Angeklagten, ein 28-Jähriger aus Hannover und eine 27-Jährige aus Elmshorn in Schleswig-Holstein, geeinigt hatten. Das Gericht will am Mittwoch (12.6.) ein Urteil verkünden. Die beiden müssen maximal drei Jahre und neun Monate beziehungsweise vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

  • Unfälle

    Fr., 07.06.2019

    Jugendliche werfen in Bielefeld Steine auf fahrende Autos

    Unfälle: Jugendliche werfen in Bielefeld Steine auf fahrende Autos

    Bielefeld (dpa/lnw) - Nach dem Wurf mehrerer Steine von einer Brücke auf fahrende Autos in Bielefeld sucht die Polizei nach Zeugen. 

  • Kriminalität

    Do., 06.06.2019

    Urteil nach Leichenfund: Zehn Jahre Haft für Ehemann

    Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

    Die Situation in der Familie war hochexplosiv. So erklärt sich das Landgericht Bielefeld, wie es zum Tod einer 34-Jährigen kommen konnte. Ihr Mann muss jetzt lange ins Gefängnis. Seine Schilderung, die Tat sei ein Sexunfall gewesen, glaubten die Richter nicht.

  • Kriminalität

    Do., 06.06.2019

    Fund einer Frauenleiche: Ehemann droht lange Haftstrafe

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Zuerst war die Mutter zweier Kinder ein Jahr lang spurlos verschwunden, dann wurde ihre Leiche in einer Garage gefunden. Der Ehemann hat die Tat im Prozess weitestgehend eingestanden.

  • Justiz

    Di., 04.06.2019

    Trickbetrug an Senioren: Angeklagte wollen aussagen

    Ein abgelegter Telefonhörer soll Betrug per Telefon illustrieren.

    Bielefeld (dpa/lnw) - Sie sollen Senioren in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen um mehr als eine halbe Million Euro betrogen haben: Zum Prozess-Auftakt um Trickbetrügereien am Landgericht Bielefeld haben sich die Beteiligten am Dienstag auf einen Strafrahmen geeinigt. Sollten die beiden Angeklagte umfangreiche Geständnisse ablegen und auch Namen zu weiteren Mittätern in Deutschland nennen, müssen die beiden für maximal vier Jahre und neun Monate, beziehungsweise drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Die Angeklagten, ein 28-Jähriger aus Hannover und eine 27-Jährige aus Elmshorn in Schleswig-Holstein, stimmten zu und kündigten für den nächsten Prozesstag Aussagen an.

  • Fußball

    Fr., 31.05.2019

    Fußball-Zweitligist Bielefeld verpflichtet Stürmer Soukou

    Cebio Soukou steht beim offiziellen Fototermin beim Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock vor der Kamera.

    Bielefeld (dpa) - Arminia Bielefeld hat Cebio Soukou verpflichtet. Wie der Fußball-Zweitligist am Freitag mitteilte, unterschrieb der Offensivspieler vom Drittligisten FC Hansa Rostock einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Der in Bochum geborene Stürmer mit beninischen Wurzeln wechselt ablösefrei nach Ostwestfalen. Für Benin bestritt der 26-Jährige bisher ein Länderspiel. «Cebio hat in Rostock und zuvor auch schon in Aue in der 2. Bundesliga seine Qualitäten auf dem Platz nachgewiesen. Gerade in der letzten Saison hat er einen großen Schritt nach vorne gemacht», sagte der Bielefelder Sport-Geschäftsführer Samir Arabi.

  • Gesundheit

    Fr., 31.05.2019

    Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer

    Klaus Reinhardt, neuer Präsident der Bundesärztekammer.

    Der neue Präsident der Bundesärztekammer kommt aus Bielefeld. Klaus Reinhardt lieferte sich bei der Wahl in Münster ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einer Kandidatin aus Niedersachsen. Am Ende hatte er drei Stimmen Vorsprung.

  • Unfall zwischen Bielefeld und Hengelo

    Fr., 31.05.2019

    Zug rammt Reinigungsfahrzeug - Fahrer lebensgefährlich verletzt

    Unfall zwischen Bielefeld und Hengelo: Zug rammt Reinigungsfahrzeug - Fahrer lebensgefährlich verletzt

    Beim Zusammenstoß mit einem Regionalzug ist der Fahrer eines Straßenreinigungsfahrzeugs bei Osnabrück lebensgefährlich verletzt worden. Mindestens zehn der etwa 150 Zuginsassen wurden nach Polizeiangaben am Freitagvormittag leicht verletzt. Der Zugführer erlitt einen Schock und musste von einem Notfallseelsorger betreut werden.

  • Kriminalität

    Fr., 31.05.2019

    «Aktenzeichen XY...ungelöst» greift Höxter Tötungsdelikt auf

    Höxter/Bielefeld (dpa/lnw) - Mit Hilfe der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» hoffen Polizei Bielefeld und Staatsanwaltschaft Paderborn auf neue Hinweise in einem bislang ungelösten Todesfall aus dem Jahr 2013. Sandra G. war im Juni vor sechs Jahren schwer verletzt auf der Bundesstraße B64 in Höxter unterhalb einer Fußgängerbrücke gefunden worden. Die 17-Jährige starb später im Krankenhaus. Laut Ermittlungen der Mordkommission «Brücke» lag ein Tötungsdelikt vor, das allerdings bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Der Leiter der Ermittlungen, Markus Merten, wird den Fall in der Sendung am Mittwoch (5. Juni, 20.15 Uhr, ZDF) live vorstellen, wie die Bielefelder Polizei am Freitag mitteilte.

  • Kriminalität

    Di., 28.05.2019

    Rietberger Raubmord: Lebenslang für zweiten Angeklagten

    Prozessakten liegen im Landgericht auf dem Tisch.

    Bielefeld (dpa) - Im Revisionsverfahren um einen Raubmord im ostwestfälischen Rietberg hat das Landgericht Bielefeld am Dienstag jetzt auch den zweiten Angeklagten verurteilt. Robert D. muss nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Mordes, besonders schweren Raubes und Körperverletzung lebenslang ins Gefängnis. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Gericht Artur T. wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu 6 Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt. Bei dem zweiten Urteil gingen die Richter davon aus, dass Robert D. aus niedrigen Beweggründen getötet hat. Er soll einen 64-Jährigen aus Wut umgebracht haben, weil der Mann ein Geldversteck nicht verraten hatte. Von einem Mordvorsatz bei der Planung der Tat ging das Gericht jetzt nicht mehr aus.