Celle



Alles zum Ort "Celle"


  • Verkehr

    Mi., 18.12.2019

    14-Jähriger rast in Auto mit Tempo 140 durch Celle

    Celle (dpa) - Ein 14-Jähriger hat sich in Niedersachsen eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dabei war er in einem Auto mit bis zu 140 Stundenkilometern im Stadtgebiet von Celle unterwegs und fuhr über mehrere rote Ampeln, wie die Polizei mitteilte. Beamte stoppten den Jugendlichen. Sie leiteten gegen den Jugendlichen Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Gefährdung des Straßenverkehrs ein. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Jugendliche unter dem Vorwand, sich aufwärmen zu wollen, in den Wagen eines Freundes seines Vaters gesetzt und war losgefahren.

  • Terrorismus

    Do., 12.12.2019

    Vier V-Leute im Umfeld von Hassprediger Abu Walaa

    Hassprediger Abu Walaa im Verhandlungssaal.

    Berlin (dpa/lnw) - Im Umfeld des in Celle angeklagten Hasspredigers Abu Walaa sind mindestens vier V-Leute deutscher Sicherheitsbehörden aktiv gewesen. Ein Oberstaatsanwalt am Bundesgerichtshof sagte am Donnerstag, der Verfassungsschutz habe drei Quellen im Umfeld des von Abu Walaa geleiteten «Deutschen Islamkreises» (DIK) im niedersächsischen Hildesheim gehabt. Der Jurist sprach als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz.

  • Keine Nachzahlung vom Bund

    Di., 26.11.2019

    Millionenklage von Autobahnbetreiber A1 mobil abgewiesen

    Mitarbeiter des privaten Konsortiums A1 mobil stehen auf einer Brücke über der A1 zwischen Hamburg und Bremen.

    Die Mauteinnahmen sollten sprudeln - waren in der Wirtschaftskrise dann aber niedriger als gedacht. Einen Teil des Geldes wollte sich das Konsortium A1 mobil zurückholen. Daraus wird nun erstmal nichts.

  • Gerichtsurteil

    Mo., 25.11.2019

    Kasse muss keine Laser-Beinenthaarung zahlen

    Manche Menschen leiden unter stark behaarten Beinen. Ein Gericht entschied nun, dass Kassen dennoch nicht dazu verplichtet sind, Betroffenen die Behandlung zahlen zu müssen.

    Haarige Angelegenheit: Menschen, die an übermäßig starken Haarwuchs an den Beinen leiden, haben keinen Anspruch auf eine von der Kasse bezahlten Laser-Enthaarung. Dies entschied das Landessozialgericht Niedersachen-Bremen.

  • Extremismus

    Mo., 25.11.2019

    Ermittlungen gegen «Die Rechte» wegen Volksverhetzung

    Celle (dpa) - Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat gegen die rechtsextreme Partei «Die Rechte» aufgrund eines bundesweit kritisierten Wahlplakats Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Sie werte die bei der Europawahl verwendete Formulierung «Israel ist unser Unglück» als eine bloße Abwandlung der in der NS-Zeit propagierten Hassparole «Juden sind unser Unglück». Das Plakat richte sich gegen die jüdische Bevölkerung. Dies sei durch die Meinungsfreiheit nicht gedeckt.

  • Gericht stellt klar

    Fr., 25.10.2019

    Raserstrafe bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich

    Das OLG Celle kassierte das Urteil zunächst, da es auf gesperrten Spuren kein Tempolimit geben kann.

    Sogenannte Schilderbrücken können einzelne Fahrstreifen einer Autobahn sperren. Dort gibt es dann zwar kein Tempolimit mehr. Mit hoher Geschwindigkeit weiterzufahren, wird aber trotzdem teuer.

  • Gericht

    Mo., 07.10.2019

    Zehn Kilometer auf dem Rad sind bei Hartz IV zumutbar

    Ein Hartz-IV-Empfänger klagte: Das Gericht Celle hält eine tägliche Fahrradfahrt von zehn Kilometern für angemessen.

    Ein Jobcenter lehnt den Zuschuss für ein Auto ab. Ein 28-Jähriger aus Bremen reicht daraufhin Klage ein. Er scheitert jedoch vor Gericht.

  • Terrorismus

    Di., 24.09.2019

    Ende von Abu-Walaa-Prozess nicht in Sicht

    Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank.

    Viele junge Leute soll der mutmaßliche IS-Deutschlandchef Abu Walaa radikalisiert und in die Kampfgebiete des Islamischen Staates geschickt haben. Der Prozess gegen den Iraker und vier Mitangeklagte zieht sich in die Länge. An hohen Strafen gibt es kaum einen Zweifel.

  • Urteil

    Di., 17.09.2019

    Kasse muss keine Brustentfernung wegen Krebsangst bezahlen

    Die gesetzliche Krankenversicherung muss keine Entfernung der Brustdrüsen samt Rekonstruktion mit Implantaten wegen Krebsangst bezahlen.

    Wer eine ausgeprägte Krebsangst (Karzinophobie) hat, überlegt möglicherweise eine OP. Das kann für die Betroffenen sehr teuer werden, da die Kassen die Kosten nicht übernehmen müssen.

  • Parteien

    Sa., 31.08.2019

    CDU: Meldepflicht für Internetanbieter wegen Kinderpornos

    Celle (dpa) - Deutsche Internetanbieter sollen nach Willen der CDU Niedersachsen verpflichtet werden, den Verdacht auf Kinder- und Jugendpornografie zu melden. Die Hinweise sollten an eine zentrale Stelle zum Beispiel beim Landes- oder Bundeskriminalamt gehen, heißt es in einem Antrag des CDU-Landesvorstands, der am Samstag beim Landesparteitag in Celle einstimmig angenommen wurde. Bisher bekämen deutsche Ermittler Hinweise auf Kinderpornos häufig aus den USA, wo es eine gesetzliche Meldepflicht für Verdachtsfälle bereits gebe.