Damaskus



Alles zum Ort "Damaskus"


  • Kampf um Idlib

    Mi., 12.02.2020

    Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen «überall»

    Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei.

    «Massaker» an Zivilisten wirft der türkische Präsident Syrien und Russland in Idlib vor. Er verschärft seine Drohungen gegen Damaskus und verhandelt erneut mit Syriens Schutzmacht Moskau. Aber dort verteidigt man den Vormarsch der Syrer.

  • Konflikte

    Di., 11.02.2020

    Syriens Regierung nimmt wichtige Verkehrsachse ein

    Damaskus (dpa) - Syriens Regierungstruppen haben ihren Vormarsch auf die letzte große Rebellenhochburg fortgesetzt und erneut einen wichtigen strategischen Erfolg erzielt. Die Anhänger von Präsident Baschar al-Assad eroberten nahe der nordsyrischen Großstadt Aleppo Teile der Schnellstraße M5. Damit brachten sie diese zentrale syrische Verkehrsachse wieder vollständig unter Kontrolle - erstmals seit rund acht Jahren. Die Route verbindet die Hauptstadt Damaskus und Aleppo, die zwei wichtigsten Städte Syriens. Sie gilt als eine der Hauptversorgungsadern in dem Bürgerkriegsland.

  • Erfolg für Assad

    Di., 11.02.2020

    Syriens Regierung nimmt wichtige Verkehrsachse ein

    Syriens Machthaber Baschar al-Assad.

    Seit fast neun Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Die Anhänger von Machthaber Baschar al-Assad bekommen mehr und mehr Oberwasser. Dadurch wachsen die Spannungen mit der Türkei.

  • Rebellenprovinz

    Mo., 10.02.2020

    Drohende Eskalation zwischen Syrien und der Türkei in Idlib

    Rettungskräfte versorgen nach einem Luftangriff ein verwundetes Mädchen. Die syrische Armee hat in Idlib sowie in der Provinz Aleppo zuletzt große Geländegewinne verkündet.

    Die ursprünglich vereinbarte Deeskalationszone für das Rebellengebiet Idlib in Syrien scheint zu zerfallen. Syrische Truppen rücken vor, die Türkei bereitet sich mit Verbündeten auf Kämpfe vor. Können Gespräche die Spannungen entschärfen?

  • Konflikte

    Do., 06.02.2020

    Explosionen in Damaskus

    Damaskus (dpa) - Die syrische Hauptstadt Damaskus ist nach Medienberichten in der Nacht von einer Reihe von Explosionen erschüttert worden. Nach offiziell unbestätigten Berichten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte seien Stellungen der Regierungstruppen und auch verbündeter iranischer Milizen in den Außenbezirken von Raketen getroffen worden, die von israelischen Kampfflugzeugen abgefeuert wurden. Über die Auswirkungen der Angriffe gab es keine Angaben. Die israelischen Streitkräfte kommentieren derartige Berichte aus dem Ausland grundsätzlich nicht.

  • Seit dem 1. Dezember

    Di., 04.02.2020

    Mehr als 500.000 Menschen durch Kämpfe in Syrien vertrieben

    Menschen fliehen aus der Provinz Idlib. Laut UN sind seit dem 1. Dezember über eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden.

    Immer dramatischer wird die Lage in der syrischen Provinz Idlib. Mehr als eine halbe Million Menschen wurden vertrieben. Der türkische Präsident Erdogan warnt die syrische Regierung vor Folgen.

  • Rebellenregion

    Di., 28.01.2020

    Syrische Truppen nehmen wichtige Stadt in Idlib ein

    Syrische Soldaten zeigen das «Victory»-Zeichen. Die syrische Armee hat eine wichtige Stadt in der Rebellenhochburg Idlib eingenommen.

    Die syrische Armee rückt in der letzten großen Rebellenregion weiter vor. Die zweitgrößte Stadt der Provinz Idlib ist unter Kontrolle der Regierungstruppen gefallen. Die UN sehen eine dramatische Lage für Millionen Geflüchtete.

  • «Eine Katastrophe»

    Sa., 11.01.2020

    Kritik an UN-Kompromiss zu Hilfe für Syrien

    Der UN-Sicherheitsrat hat sich auf die Offenhaltung humanitärer Hilfswege nach Syrien geeinigt.

    Über den irakisch-syrischen Grenzübergang Al-Jarubija erreicht vor allem medizinische Hilfe mehr als eine Million Menschen. Nach einer Blockade Russlands im UN-Sicherheitsrat ist die Versorgung der Notleidenden nun in Gefahr. «Syrer werden sterben», warnen die USA.

  • Syrisch-russisches Bündnis

    Di., 07.01.2020

    Geschenk für Assad: Putin überraschend in Damaskus

    Der russische Präsident Wladimir Putin (l) trifft in Damaskus auf seinen syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad (M).

    Russland steht im syrischen Bürgerkrieg treu der Regierung zur Seite. Moskaus Jets fliegen regelmäßig Angriff gegen Rebellen. Jetzt macht Putin deutlich, welche Wichtigkeit das Bündnis mit Assad hat.

  • Konflikte

    Di., 07.01.2020

    Überraschender Besuch in Damaskus: Putin trifft Assad

    Damaskus (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat erstmals die syrische Hauptstadt Damaskus besucht und dort Machthaber Baschar al-Assad getroffen. Die beiden Präsidenten hätten sich auf einem Kommandoposten des russischen Militärs getroffen, hieß es aus dem Kreml. Bei dem Gespräch sei es um die Lage in verschiedenen Regionen des Landes gegangen. Moskau ist im fast neunjährigen syrischen Bürgerkrieg neben dem Iran der wichtigste Unterstützer der Regierung. Mit Hilfe aus Moskau konnten Assad Anhänger mittlerweile wieder rund zwei Drittel des Landes unter Kontrolle fliegen.