Honduras



Alles zum Ort "Honduras"


  • Nach 4300 Kilometern

    So., 18.11.2018

    Dem Ziel so nah - Tausende Migranten harren an US-Grenze aus

    Sie will über die Grenze und lässt sich nicht entmutigen: Karen Aguilera aus Honduras steht mit ihrem Sohn Justin am Rand eines kleinen Spielplatzes in Tijuana.

    Nach gut einem Monat zu Fuß, auf Lkw und in Bussen erreichen Tausende Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu den USA. Die Hoffnung der Menschen liegt nun auf einem kleinem Stück Papier mit einer Wartenummer. Wird ihr Traum eine Chance bekommen?

  • Großteil noch auf dem Weg

    Mi., 14.11.2018

    Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze

    Migranten aus Mittelamerika sitzen in Tijuana auf dem Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA.

    Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem «Amerikanischen Traum». US-Präsident Trump ist wild entschlossen, den Mittelamerikanern den Eintritt zu verwehren.

  • Marsch Richtung US-Grenze

    Di., 06.11.2018

    Mittelamerikanische Staaten wollen gegen Migranten vorgehen

    Migranten aus Mittelamerika bei ihrer Ankunft an einem Stadion der mexikanischen Hauptstadt.

    Tausende Menschen fliehen vor Elend und Gewalt in Mittelamerika. US-Präsident Trump machte sich das im Wahlkampf zunutze und warnte vor einer Invasion. Die Staatschefs der Herkunftsländer wollen, dass die Anführer der Karawane nun zur Verantwortung gezogen werden.

  • Marsch Richtung US-Grenze

    Fr., 26.10.2018

    Trump will Migranten mit Soldaten stoppen

    Migranten aus Mittelamerika setzen den Marsch in Richtung USA fort.

    Tausende Menschen aus Mittelamerika fliehen vor brutaler Gewalt und bitterer Armut. Doch kurz vor den Kongresswahlen in den USA werden sie zum Wahlkampfthema. Wohl auch deshalb gibt sich Präsident Trump unerbittlich und droht mit dem Militär.

  • Trump alarmiert Militär

    Mo., 22.10.2018

    Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

    Die Karawane aus mittelamerikanischen Migranten bewegt sich weiter durch Mexiko. Ihr Ziel: die USA.

    Seit Tagen droht und poltert Donald Trump, um Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala auf ihrem Weg in die Vereinten Staaten zu stoppen. Doch der Marsch lässt sich nicht aufhalten. Nun kündigt der US-Präsident konkrete Schritte an.

  • Migration

    Sa., 20.10.2018

    Guatemala: 2000 Migranten auf dem Rückweg nach Honduras

    Guatemala-Stadt (dpa) - Rund 2000 Migranten aus Honduras, die sich in Richtung USA aufgemacht hatten, sind nach Angaben der Regierung Guatemalas auf dem Rückweg in ihr Heimatland. Weitere 500 sollten in Bussen zurückgebracht werden, wie der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales vor Journalisten sagte. Morales hatte die Rückführung mit dem Präsidenten von Honduras, Juan Orlando Hernández, besprochen. Tausende Menschen aus Mittelamerika hatten sich im Laufe der Woche an der Grenze zu Mexiko gesammelt.

  • Flüchtlinge wollen in die USA

    Sa., 20.10.2018

    Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

    Ein honduranischer Migrant springt von einer Brücke in den Grenzfluss Suchiate.

    Die Situation an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala bleibt unübersichtlich: Migranten versuchen, auf Autoreifen oder Holzplatten einen Grenzfluss zu überqueren. Andere warten auf Einreisepapiere oder entscheiden sich, in ihr Heimatland zurückzukehren.

  • Migration in die USA

    Fr., 19.10.2018

    Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

    US-Präsident Donald Trump während einer Wahlkampfveranstaltung in Missoula im US-Bundesstaat Montana.

    Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land - und ein Wahlkampfthema.

  • Migration in die USA

    Do., 18.10.2018

    Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

    Migranten aus Honduras marschieren in einer Karawane in Richtung der mexikanischen Grenze.

    Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land. Die Polizei in Mexiko versucht derweil, die Lage an der Grenze zu Guatemala ruhig zu halten.

  • Lieber Haft als Tod

    Fr., 22.06.2018

    Das Dilemma der Flüchtlinge Mittelamerikas

    Warten aufs gelobte Land: Ein haitianischer Flüchtling hat sich über Brasilien bis nach Mexiko vorgearbeitet. Ziel: die USA.

    In der Heimat droht Gewalt, im Norden Haft und Abschiebung - die Migranten aus mittelamerikanischen Ländern, die in den USA Schutz suchen wollen, befinden sich in einem Dilemma. Oft wählen sie den illegalen Grenzübertritt als kleineres Übel, auch mit ihren Kindern.