Stolberg



Alles zum Ort "Stolberg"


  • Notfälle

    Mo., 25.02.2019

    Mann beim Abkürzen über die Gleise von Güterzug erfasst: tot

    Stolberg (dpa/lnw) - Beim verbotenen Überqueren der Gleise im Bahnhof Stolberg bei Aachen ist ein Mann von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Zugführer hatte seinen Güterzug nicht mehr rechtzeitig abbremsen können, wie die Polizei am Montag über den Unfall am Samstag berichtete. Nach ersten Ermittlungen wollte der bislang nicht identifizierte Mann von einem Bahnsteig zum anderen die lebensgefährliche «Abkürzung» durch das Gleisbett nehmen. Die Züge sind auf der Strecke bis fast 100 Stundenkilometer schnell unterwegs. In Stolberg steht wegen Bauarbeiten derzeit eine provisorische Brücke, die aber von Reisenden nicht immer genutzt wird.

  • Unfälle

    Sa., 02.02.2019

    Geparktes Auto macht sich selbstständig

    Stolberg (dpa/lnw) - Ein geparktes Auto hat sich in Stolberg selbstständig gemacht und ist nach einer kurzen Fahrt auf dem Dach gelandet. Nach Angaben der Polizei war das Fahrzeug am frühen Samstagnachmittag zunächst mehrere Meter unfallfrei die Straße runtergerollt. Dann streifte es einen parkenden Wagen und stürzte schließlich eine Treppe hinab. Dabei überschlug sich der Wagen und blieb auf dem Dach liegen. Es entstand erheblicher Sachschaden, verletzt wurde niemand. Die Beamten trafen den Besitzer des Wagens kurze Zeit später an der Unfallstelle. Er habe sich den Vorfall nicht erklären können, hieß es von der Polizei.

  • Kriminalität

    Mo., 07.01.2019

    Unfall mit Toten: Bisher kein schlüssiger Beweis für Rennen

    Kerzen und Kreuze erinnern an die Toten nach einem Unfall am 22.12.2018 in der Würselener Straße.

    Aachen (dpa/lnw) - Bei dem schweren Unfall vor Weihnachten mit fünf Toten in Stolberg bei Aachen prüft die Polizei weiter, ob ein illegales Autorennen eine Rolle gespielt hat. Der 20-jährige Unfallfahrer, der schwer verletzt überlebte, habe sich bisher nicht geäußert, sagte Polizeisprecher Paul Kemen am Montag. Er lasse sich von einem Anwalt vertreten.

  • Schlenker auf die Gegenspur

    Fr., 04.01.2019

    Unfall mit fünf Toten: Fahrer wich Radaranlage aus

    Den Unfall mit fünf Toten in Stolberg bei Aachen kurz vor Weihnachten hat den Ermittlern zufolge ein Autofahrer verursacht, weil er von einer Radaranlage nicht geblitzt werden wollte.

    Stolberg (dpa) - Einen Unfall mit fünf Toten in Stolberg bei Aachen kurz vor Weihnachten hat den Ermittlern zufolge ein Autofahrer verursacht, der nicht von einer Radaranlage geblitzt werden wollte.

  • Unfälle

    Fr., 04.01.2019

    Unfall mit fünf Toten: Fahrer wich Radaranlage aus

    Stolberg (dpa) - Einen Unfall mit fünf Toten in Stolberg bei Aachen kurz vor Weihnachten hat den Ermittlern zufolge ein Autofahrer verursacht, der nicht geblitzt werden wollte. Der 20-Jährige war laut Polizeiangaben deutlich schneller als zulässig mit seinem Auto unterwegs und machte an einer Radaranlage einen Schlenker auf die Gegenspur, um den Kontakt für die Radaranlage in der Fahrbahn zu umfahren. Genau zu dem Zeitpunkt kam ihm ein Auto entgegen, in dem eine Frau und ihre 16 und 17 Jahre alten Kinder saßen. Das Auto der Familie ging in Flammen auf, die Frau und ihre Kinder verbrannten.

  • Brände

    Di., 01.01.2019

    Brände zerstören in Silvesternacht Zuhause von Familien

    Ein Blaulicht auf einem Feuerwehrwagen.

    Stolberg/Alsdorf (dpa/lnw) - Fünf Menschen, darunter ein Kleinkind, sind bei einem Dachstuhlbrand am Silvesterabend in Stolberg bei Aachen verletzt worden. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen. Bei Eintreffen der Rettungskräfte seien bereits Flammen aus dem Dach und den Giebelfenstern geschlagen, hieß es in einer Mitteilung der Feuerwehr. Das Mehrfamilienhaus war nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Über die Brandursache wurde zunächst nichts bekannt. Die Menschen wurden in einem Hotel einquartiert.

  • Unfälle

    So., 23.12.2018

    Vier Tote bei Zusammenstoß: Polizei untersucht Hergang

    Feuerwehrleute stehen an zwei Fahrzeugen, die frontal zusammengestoßen waren.

    Eine Mutter und ihre beiden Kinder im Teenageralter sterben bei einem schweren Unfall in Stolberg bei Aachen. Auch eine 21 Jahre alte Frau kommt ums Leben. Noch immer sind wichtige Fragen zum Hergang offen.

  • Kleinwagen ausgebrannt

    Sa., 22.12.2018

    Tragödie vor Weihnachten: Vier Tote bei Frontalzusammenstoß

    Feuerwehrleute am Ort des schweren Unfalls in Nordrhein-Westfalen.

    Kurz vor Weihnachten sterben vier Menschen bei einem Frontalzusammenstoß nahe Aachen. Über die Ursache wird gerätselt: Die Unfallstelle gilt nicht als besonders gefährlich.

  • Verkehr

    Sa., 22.12.2018

    Vier Tote bei Frontalzusammenstoß auf Landstraße

    Ein Feuerwehrwagen fährt über eine Straße.

    Kurz vor Weihnachten sterben vier Menschen bei einem Frontalzusammenstoß nahe Aachen. Über die Ursache wird gerätselt: Die Unfallstelle gilt nicht als besonders gefährlich.

  • Verkehr

    Sa., 22.12.2018

    Vier Tote bei Frontalzusammenstoß auf Landstraße

    Stolberg (dpa) - Bei einem Frontalzusammenstoß in Stolberg bei Aachen sind am frühen Samstagmorgen vier Menschen gestorben. In einem der Fahrzeuge starben eine 42 Jahre alte Frau und ihre beiden Kinder (16 und 17 Jahre alt), wie ein Polizeisprecher berichtete. Der Kleinwagen fing bei der Kollision Feuer und brannte vollständig aus. In dem entgegenkommenden Wagen saßen den Angaben zufolge vier Menschen. Eine 21-Jährige starb später im Krankenhaus. Die anderen drei Insassen seien lebensgefährlich verletzt worden, hieß es. Die Unfallursache war zunächst unklar.