Tasmanien



Alles zum Ort "Tasmanien"


  • Umwelt

    Fr., 28.10.2016

    Riesige Meeresschutzzone in der Antarktis vereinbart

    Hobart (dpa) - In einem historischen Deal haben sich 24 Staaten und die EU auf eine riesige Meeresschutzzone in der Antarktis geeinigt. Der Durchbruch kam nach jahrelangen Verhandlungen und gegen den anfänglichen Widerstand von Russland beim Treffen der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis in Hobart auf Tasmanien. Das Gebiet im Rossmeer ist gut vier mal so groß wie Deutschland. Dort ist jetzt mindestens für die nächsten 35 Jahre das kommerzielle Fischen verboten.

  • Buntes

    Mi., 13.04.2016

    Australier verkauft ganzes Art-Deco-Örtchen

    Sydney (dpa) – In Australien steht ein ganzes Örtchen aus den 30er Jahren im Art-Deco-Stil für umgerechnet 7,5 Millionen Euro zum Verkauf. In Tarraleah auf der Insel Tasmanien gibt es neben 33 Häusern eine Kirche, eine Schule und eine Bar, wie Immobilienmakler John Blacklow anpreist.

  • Tiere

    Fr., 08.04.2016

    «Wombat-Kuschler» in Australien gesucht

    Eine Stelle als «Chef-Wombat-Kuschler» für Wombat-Baby Derek kann bei einem Wettbewerb gewonnen werden.

    Whitemark (dpa) - Beuteltier sucht Kuschler: Australier können sich derzeit auf die ungewöhnliche Stelle des «Chef-Wombat-Kuschlers» bewerben.

  • Unfälle

    Sa., 25.07.2015

    Hai beißt Taucher vor Tasmanien tot

    Unfälle : Hai beißt Taucher vor Tasmanien tot

    Gemeinsam waren Vater und Tochter vor der Ostküste Tasmaniens zum Tauchen gefahren. Plötzlich wird der Mann von einem großen Raubfisch attackiert.

  • Wissenschaft

    Mi., 03.09.2014

    Pilzförmige Meeresbewohner entdeckt - neuer Tierstamm?

    Sogenannte Dendrogramma aus einem möglicherweise neu entdeckten Stamm des Tierreichs. Quelle: Eurekalert Foto: Eurekalert

    Kopenhagen (dpa) - Ungewöhnliche Ozeantiere: Zwei südlich von Australien entdeckte Arten gehören möglicherweise zu einem neuen Tierstamm. Sie ähneln ausgestorbenen, urzeitlichen Lebewesen.

  • Tourismus

    Di., 22.04.2014

    Tasmaniens Nordwesten: Tief durchatmen am Ende der Welt

    Hinterm Horizont liegt Südamerika: Ein Holzplankenweg führt zum Aussichtspunkt «Edge of the World» in Arthur River. Foto: Tourism Tasmania/Kraig Carlstrom

    Arthur River (dpa/tmn) - Im Nordwesten Tasmaniens prägen die starken Westwinde der «Roaring Forties» die Landschaft und den Lebensstil. Abseits der beliebten Reiserouten der Insel treffen Urlauber hier auf ein gut erreichbares Weltende - und die sauberste Luft der Erde.

  • Tiere

    Do., 06.02.2014

    Neue Riesenqualle in Australien entdeckt

    Sydney (dpa) - Strandspaziergänger haben in Tasmanien eine bislang unbekannte Riesenquallen-Art entdeckt. Quallenexpertin Lisa-ann Gershwin bezeichnete das Tier mit einem Schirm von mehr als einem Meter Durchmesser als «Mordsding».

  • Schifffahrt

    Fr., 03.01.2014

    Gerettete Expeditionsteilnehmer bleiben vorerst in Antarktis

    Sydney (dpa) - Die in der Antarktis aus dem Polareis geretteten Expeditionsteilnehmer sind noch mindestens zwei Wochen unterwegs. Der Eisbrecher, der sie an Bord nahm, muss erst noch Material an der australischen Casey-Forschungsstation abliefern. Erst dann fahre er zurück nach Hobart auf der australischen Insel Tasmanien, teilte die Behörde für Seesicherheit. Der Eisbrecher «Aurora Australis» brauche drei bis vier Tage zu der Station, die Entladung dauere etwa fünf Tage.

  • Schifffahrt

    Do., 26.12.2013

    Polarschiff steckt im Eis fest: Forscher und Touristen gelassen

    Sydney (dpa) - Auf einer Jubiläumsfahrt ins Südpolarmeer sind Touristen und Forscher über Weihnachten auf ihrem Expeditionsschiff im Eis stecken geblieben. Am 2. Weihnachtstag erlebten sie 2800 Kilometer südlich von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien einen Schneesturm mit heftigen Windböen, wie Expeditionsleiter Chris Turney über YouTube berichtete. Die 74 Menschen an Bord seien aber in Sicherheit und guter Dinge. Die australische Seesicherheitsbehörde steht nach eigenen Angaben in ständigem Kontakt mit der Besatzung. Eisbrecher sind auf dem Weg.

  • Schifffahrt

    Mi., 25.12.2013

    Touristen stecken im Eis der Antarktis fest

    Sydney (dpa) - Ein für Polarexpeditionen gebautes Forschungsschiff mit Touristen an Bord ist in der Antarktis im Eis stecken geblieben. Die Besatzung setzte am 1. Weihnachtstag rund 2800 Kilometer südlich von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien einen Notruf ab, wie die australische Seesicherheitsbehörde mitteilte. Drei Schiffe seien auf dem Weg. An Bord der «MV Akademik Shikalskiy» seien 74 Menschen. Die Reise wurde über den schwedischen Anbieter Expeditions Online gebucht. Woher die Touristen kommen, ist unklar.