Bundesanwaltschaft



Alles zur Organisation "Bundesanwaltschaft"


  • Terrorismus

    Mo., 02.11.2020

    Mutmaßlicher IS-Terrorist legt Teilgeständnis ab

    Die Justitia ist an einer Scheibe zu sehen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein mutmaßlicher IS-Terrorist aus Wuppertal hat vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt. Der 30-Jährige gab am Montag im Prozess am Düsseldorfer Oberlandesgericht zu, den Auftrag zur Ermordung eines albanischen Geschäftsmannes angenommen zu haben. Ihm sei gesagt worden, es handele sich «um einen dreckigen Ungläubigen», der schlimme Dinge getan habe.

  • Ermittlung gegen Ex-Anwalt

    Di., 27.10.2020

    Urteil im Lübcke-Prozess am 1. Dezember?

    In dem Prozess ist der 47 Jahre alte Deutsche Stephan Ernst wegen des Mordes an dem CDU-Politiker angeklagt. Er soll Lübcke auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen haben.

    Ein Polizeibeamter hat im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke von rechtsextremen Funden bei den Ermittlungen berichtet. Im Dezember könnte das Urteil fallen.

  • Verurteilter Islamist

    Do., 22.10.2020

    Kritik an Behörden nach Messerattacke in Dresden

    Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober hat wohl einen extremistischen Hintergrund.

    Für den Angriff auf zwei Touristen in Dresden Anfang Oktober soll ein junger Syrer verantwortlich sein. Die Bundesanwaltschaft geht von einer radikal-islamistischen Mordtat aus.

  • Bundesanwaltschaft ermittelt

    Mi., 21.10.2020

    Attacke auf Dresden-Touristen - Islamist in U-Haft

    Kriminaltechniker und die Tatortgruppe des LKA Sachsen untersuchen Anfang Oktober den Tatort.

    Bei einem Dresden-Besuch Anfang Oktober werden zwei Touristen attackiert. Einer von ihnen stirbt. Der Vorfall schockiert und ist zunächst ein Rätsel - nun ermittelt die Bundesanwaltschaft.

  • Kriminalität

    Mi., 21.10.2020

    Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen zu Messerangriff

    Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten.

    Anfang Oktober greift ein Unbekannter in der Dresdner Altstadt zwei Männer aus NRW mit dem Messer an, ein Opfer stirbt. Jetzt stellt sich heraus: Der Tatverdächtige ist ein radikaler Islamist aus Syrien.

  • Kriminalität

    Mi., 21.10.2020

    Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen zu Dresdner Messerangriff

    Karlsruhe (dpa) - Nach der Festnahme eines syrischen Tatverdächtigen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zu der Messerattacke auf zwei Touristen in Dresden übernommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat am 4. Oktober, die einer der angegriffenen Männer nicht überlebte, einen radikal-islamistischen Hintergrund hatte, wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe sagte.

  • «Täter seelenruhig»

    Do., 08.10.2020

    «Tiergartenmord»: Berliner Gericht hört erste Zeugen

    Beamte der Spurensicherung sichern in einem Faltpavillon Spuren an einem Tatort im Kleinen Tiergarten.

    In einem Berliner Park mit vielen Besuchern wird am helllichten Tag ein Georgier erschossen. Es soll ein Auftragsmord russischer Stellen gewesen sein. Zwei Männer sagen vor Gericht, was sie aus der Nähe gesehen haben.

  • BGH und Bundesanwaltschaft

    Do., 08.10.2020

    Garanten gegen den «Ungeist»: 70 Jahre BGH

    Nach einer Jubiläumsveranstaltung zu 70 Jahre Bundesgerichtshof (BGH) und Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof stehen Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs, und Generalbundesanwalt Peter Frank zusammen im Bundesgerichtshof (BGH).

    Seit 70 Jahren ist Karlsruhe die Residenz des Rechts: Anlass zum Feiern bei BGH und Bundesanwaltschaft - aber auch zur Selbstkritik. Wie gerecht ging und geht es bei der hohen Justiz selbst zu?

  • Oberlandesgericht Frankfurt

    Do., 01.10.2020

    Mitangeklagter in Lübcke-Prozess kommt auf freien Fuß

    Markus H. (m.) im Gespräch mit seiner Verteidigerin Nicole Schneiders 8l.) und seinem Verteidiger Björn Clements.

    Für die Anklage im Fall Lübcke ist es ein Rückschlag: Der Haftbefehl gegen den mitangeklagten Markus H. wird aufgehoben. Das Gericht zieht damit seine Schlüsse aus widersprüchlichen Aussagen.

  • Rechtsextremer Anschlag

    Sa., 26.09.2020

    Gedenken an das Oktoberfest-Attentat vor 40 Jahren

    Das neue Dokumentationszentrum zur Erinnerung an den Anschlag auf das Oktoberfest 1980.

    Jahrzehnte war das Oktoberfestattentat einem Einzeltäter mit privaten Motiven zugeschrieben worden. Jetzt erst wird es offiziell als rechter Terror bewertet. Das Gedenken zum 40. Jahrestag wird so zu einem starken Appell gegen Rechts - es ist auch die Stunde der Opfer.