Deutscher Imkerbund



Alles zur Organisation "Deutscher Imkerbund"


  • Natur

    Sa., 05.08.2017

    Umschwärmtes Hobby: Mehr Freizeit-Imker

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Vor zehn Jahren plagten den Deutschen Imkerbund (DIB) noch Nachwuchssorgen, jetzt meldet er stetig steigende Mitgliederzahlen. Hatte der Verband 2007 noch 80 000 Mitglieder, so sind es inzwischen 110 000. «Jedes Jahr werden es etwa fünf Prozent mehr Imker», sagt Peter Maske, der Präsident des DIB. Auf die Einsteigerseminare gebe es einen regelrechten Run. Das Durchschnittsalter sank binnen eines Jahrzehnts von 60 auf 56 Jahre.

  • Agrar

    Fr., 26.08.2016

    Zu kalt und zu regnerisch: Einbußen bei der Honigernte

    Die Wetterbedingungen des Jahres 2016 waren für die Bienen nicht besonders gut.

    Ist es sonnig und trocken, sind viele Bienen unterwegs auf Wiesen und in Wäldern. Dieses Jahr waren die Wetterbedingungen aber ziemlich mies für das kleine Insekt. Das bekommen auch Imker zu spüren.

  • Interessantes zur Honig-Ernte

    Do., 08.10.2015

    Süßes, dunkles Gold

    Da staunte auch der Experte Robert Esser nicht schlecht. Der Blatthonig hat in diesem Jahr eine extrem dunkle Färbung.

    „Dunkles Gold“, sagt Robert Esser, als er den geernteten Honig in den bereitstehenden Behälter füllt. Bezüglich der Farbe ist etwas Wahres dran. Denn dass der Blatthonig so dunkel ist, das hat der Imker in seinen nunmehr 32 Jahren, in denen er seinem Hobby nachgeht, noch nicht erlebt.

  • Freizeit

    Di., 14.07.2015

    Glückliche Bienen im Garten: Tipps vom Imker

    Ein Bienenvolk braucht rund 30 bis 50 Kilogramm Pollen pro Jahr - die bekommen sie zum Beispiel von Pflanzen wie dem Lavendel.

    Dass Bienen leckeren Honig herstellen, liegt auf der Hand. Doch für den Gartenfreund haben die emsigen Insekten noch einen anderen Nutzen: Durch ihren großen Pollenbedarf bestäuben sie zahlreiche Blüten und verhelfen so den Früchten zum Reifen.

  • Lebensmittel

    Mo., 08.07.2013

    Kaltes Frühjahr bringt schlechte Honigernte

    Der regnerische Frühling schadet der Honigernte. Foto: F. v. Erichsen/Archiv

    Wachtberg (dpa/lnw) - Nach einer schlechten Frühjahrsernte sprechen die Honigmacher schon von einem Katastrophenjahr: Im Durchschnitt hätten die Imker pro Volk nur 9,6 Kilogramm Frühtrachthonig geerntet, teilte der Deutsche Imkerbund am Montag in Wachtberg über eine Umfrage mit. In durchschnittlichen Erntejahren liege dieser Wert bei 20 bis 25 Kilogramm je Volk. Ein Grund für das schwache Ergebnis beim Frühtrachthonig liege im nassen und kalten Frühjahr. Im Vergleich der Bundesländer gibt es aber ein deutliches Gefälle: Im Norden wurde mehr, im Süden weniger geerntet. Die Hoffnungen ruhen auf der zweiten Ernte, der Sommertracht. An der Umfrage beteiligten sich fast 5000 der rund 88 000 Mitglieder des Imkerbundes.

  • Ernährung

    Mo., 24.06.2013

    Weniger Honig aus Deutschland - Langer Winter schuld

    Imker Michael Krusch hat in diesem Jahr weniger Honig als sonst geerntet. Foto: Caroline Seidel

    Düsseldorf/Wachtberg (dpa) - Fiese Milben und ein langer Winter: Heimische Bienen haben es nicht leicht. Wegen der Kälte haben sie in diesem Frühjahr die erste Blütephase verpasst. Die Folge: Weniger deutscher Honig in den Supermarkt-Regalen.

  • Welt

    Mo., 23.01.2012

    Vielfalt bei Honig so groß wie bei Wein

    Berlin (dpa/tmn) - Je nach Region, Witterung und Pflanzenangebot unterscheiden sich Geschmack und Farbe von Honig deutlich. «Wie beim Wein gibt es da eine ganz große Vielfalt», sagt Petra Friedrich vom Deutschen Imkerbund auf der Grünen Woche in Berlin.

  • Süßes Geheimnis

    Di., 25.10.2011

    Süßes Geheimnis

  • Greven

    Mi., 04.03.2009

    Reppenhorst ehrt Vorgänger Kuhlmann