EPA



Alles zur Organisation "EPA"


  • Kein Gesundheitsrisiko

    Fr., 31.01.2020

    US-Umweltbehörde stützt Bayer weiter im Glyphosat-Konflikt

    Die US-Umweltbehörde EPA stärkt Bayer nun den Rücken: Sie hält den Bestandteil Glyphosat im Gegensatz zu einigen Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend.

    Mit der Übernahme von Monsanto hatte sich Bayer 2018 immense Rechtsrisiken ins Haus geholt. Im Streit um Gesundheitsgefahren durch das Pestizid Glyphosat stärkt nun eine Behörde in den USA dem Unternehmen den Rücken.

  • Agrar

    Fr., 31.01.2020

    US-Umweltbehörde stützt Bayer weiter im Glyphosat-Konflikt

    Das Logo der Bayer AG.

    Washington (dpa) - Die US-Umweltbehörde EPA hält das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Gegensatz zu einigen Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend. Die Behörde teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, eine neue Überprüfung abgeschlossen zu haben und das Pestizid bei vorschriftsgemäßem Gebrauch nicht als Gesundheitsrisiko für Menschen einzustufen.

  • Faktencheck

    Do., 30.01.2020

    Coronavirus und Bill Gates: Falschbehauptungen im Umlauf

    Ein Laborant arbeitet an der Charité in Berlin an Proben.

    Im Internet kursieren wilde Spekulationen über die Herkunft des Coronavirus. So soll einer der reichsten Männer der Welt verantwortlich sein. Ein Faktencheck.

  • Lachs, Makrele & Co

    Mi., 16.10.2019

    Warum das Fischessen so gesund ist

    Meeresfische enthalten im Gegensatz zu Süßwasserfischen viel Jod.

    Mal ein paar Fischstäbchen herunterschlingen - dazu können sich noch einige durchringen. Für mehr Fisch reicht es aber oft nicht. Dabei haben es die Meerestiere in sich, vor allem fettreiche Arten.

  • «Es wäre eine Katastrophe»

    Sa., 31.08.2019

    VW-Tochter warnt vor drohenden Brexit-Folgen in Südafrika

    Flaggen mit dem VW-Logo vor einem Werk des Autokonzerns.

    Die Auswirkungen des drohenden Brexit werden weltweit mit Sorge gesehen. Auch in Afrika drohen Verwerfungen, die Folgen für Arbeitsplätze und Exporte haben könnten.

  • Klimawandel

    Mi., 14.08.2019

    Klagen gegen Trumps Kohlepolitik

    US-Präsident Donald Trump spricht auf der Ethylen-Cracker-Anlage von Shell in Pennsylvania. Kritiker behaupten, dass die Anlage der größte Luftverschmutzer im Westen des US-Bundesstaats sein wird.

    Kalifornien und Virginia, New York und Chicago - sind nur vier der 22 US-Bundesstaaten und 7 Städte, die gerichtlich gegen die Klimapolitik des US-Präsidenten vorgehen. Um eine Klimakatastrophe zu vermeiden, fordern sie ein klimapolitisches Umdenken der US-Regierung.

  • Klima

    Mi., 14.08.2019

    Bundesstaaten und Städte klagen gegen Trumps Kohlepolitik

    Washington (dpa) - In den USA gehen 22 Bundesstaaten und 7 Großstädte gerichtlich gegen die Klimapolitik der Regierung vor. Die Rücknahme der Regulierungen von Kohlekraftwerken verstoße gegen das Luftreinhaltegesetz «Clean Air Act», argumentieren die Kläger laut US-Medienberichten. Die US-Umweltbehörde EPA hatte die Regulierungen aus der Regierungszeit von Präsident Barack Obama im Juni zurückgenommen. Danach muss die US-Energiewirtschaft ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 2005 nur noch um 35 Prozent senken.

  • Auf und Ab an der Börse

    Fr., 09.08.2019

    Spekulationen um Glyphosat-Vergleich bei Bayer

    Behälter mit Roundup, einem Unkrautvernichter von Monsanto, stehen in einem Regal in einem Baumarkt.

    Nach der Monsanto-Übernahme ist die Klageflut gegen Bayer wegen möglicher Gesundheitsschäden durch Glyphosat zuletzt noch einmal gestiegen. Spekulationen über einen Milliarden-Vergleich in den USA lösen heftige Kursbewegungen bei der Bayer-Aktie aus.

  • Ausstoß sank um 82 Prozent

    Do., 30.05.2019

    New Yorker Taxi-Gesetze verbessern die Luft

    Der Verkehr staut sich auf der 42nd Street in New York. Gesetze für eine umweltfreundlichere Taxiflotte in New York haben tatsächlich zu einer besseren Luft geführt.

    Die gelben Taxis prägen das Straßenbild von New York. Der Stadt ist es gelungen, dass sie nun weniger Schadstoffe ausstoßen.

  • Agrar

    Mi., 01.05.2019

    Glyphosat: US-Behörde bleibt bei seiner Linie

    Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup steht in einem Ladenregal zum Verkauf.

    Washington (dpa) - Die US-Umweltbehörde EPA hält das Pflanzengift Glyphosat im Gegensatz zu den jüngsten Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend. «Die EPA geht weiter davon aus, dass keine Risiken für die öffentliche Gesundheit bestehen, wenn Glyphosat entsprechend der derzeit geltenden Anweisungen verwendet wird», teilte die Behörde am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit.