Huawei



Alles zur Organisation "Huawei"


  • Modell Z Flip

    Mi., 12.02.2020

    Samsung glaubt weiter an Zukunft von Falt-Smartphones

    Samsung hat mit dem Modell Z Flip ein weiteres Falt-Smartphone vorgestellt.

    Faltbare Smartphones sorgten für viel Aufsehen - blieben bisher aber ein Nischen-Angebot. Doch Samsung glaubt an die Geräteklasse und legt nach. Mit dem neuen Modell orientiert sich der Weltmarktführer an einem Handy-Klassiker der Konkurrenz.

  • Sicherheitskatalog gefordert

    Di., 11.02.2020

    Unionsfraktion will bei 5G-Netz keinen Ausschluss von Huawei

    Ein Mitarbeiter testet mit einem Huawei 5G-Handy im Huawei 5G Innovation and Experience Center die Geschwindigkeit.

    Nach langem Ringen beschließt die Unionsbundestagsfraktion ein Positionspapier zum Aufbau des 5G-Netzes. Die Kernpunkte: hohe Sicherheitsanforderungen, Ausrüster müssen vertrauenswürdig sein - aber bestimmte Firmen sollen nicht von vornherein raus sein.

  • USA bei 5G quasi blank

    Fr., 07.02.2020

    US-Justizminister will Nokia und Ericsson unterstützen

    US-Justizminister William Barr hat eine aktive Unterstützung der europäischen Konkurrenz des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei ins Gespräch gebracht.

    Chips, Smartphones, Software: Bei vielen Hightech-Entwicklungen haben die USA die Nase vorn. Doch bei der Zukunftstechnologie 5G stehen sie quasi blank da. Die US-Regierung will das mit einer Beteiligung an den europäischen Anbietern Nokia und Ericsson ändern.

  • Nokia und Ericcson

    Fr., 31.01.2020

    Französischer Mobilfunk-Provider setzt bei 5G auf Europa

    Beim 5G-Ausbau gibt es weiterhin Vorbehalte gegen den chinesischen Ausrüster Huawei.

    Kann ein schneller Ausbau des 5G-Mobilfunks ohne Komponenten des chinesichen Anbieters Huawei überhaupt gelingen? In Frankreich erprobt das der Provider Orange - und setzt ausschließlich auf Infrastruktur aus Europa.

  • Bedenken gegen Huawei

    Do., 30.01.2020

    BDI fordert von Regierung Tempo bei 5G-Sicherheitskatalog

    Beim 5G-Ausbau gibt es immer mehr Vorbehalte gegen den chinesischen Ausrüster Huawei.

    Nach den jüngsten Empfehlungen der EU-Kommission an die Mitgliedsländer dürfte Huawei beim Aufbau europäischer 5G-Netze - mit Einschränkungen - dabei sein. Der BDI fordert von der Bundesregierung nun Tempo, die FDP Aufklärung.

  • Telekommunikation

    Do., 30.01.2020

    BDI fordert von Regierung Tempo bei 5G-Sicherheitskatalog

    Berlin (dpa) - Der Industrieverband BDI hat von der Bundesregierung in der Sicherheitsdebatte über die Einbindung des chinesischen Huawei-Konzerns beim Aufbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes mehr Tempo verlangt. Die Bundesregierung müsse liefern, fordert die BDI-Hauptgeschäftsführung. Es brauche unter anderem einen 5G-Sicherheitskatalog. Nur so bleibe die Sicherheit kritischer Infrastrukturen gewährleistet. Die EU-Kommission hatte den Mitgliedsländern empfohlen, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten.

  • Haftung der Anbieter geplant

    Mi., 29.01.2020

    Brüssel lässt Tür für Huawei bei 5G-Ausbau offen

    Die Bundesregierung erwägt laut einem Medienbericht drakonische Strafen bei missbräuchlicher Nutzung der 5G-Infrastruktur.

    Europa will Huawei beim Zukunfts-Mobilfunk 5G nicht von vornherein ausschließen. Doch die Chinesen müssen sich auf deutliche Beschränkungen einstellen - und Berlin droht auch mit hohen Strafen.

  • Telekommunikation

    Mi., 29.01.2020

    Bericht: Bundesregierung erwägt hohe Strafen bei 5G-Spionage

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung erwägt in der Debatte um Huawei laut einem Medienbericht, die Sicherheit von 5G-Netzen auch mit der Androhung exorbitanter Strafen für Spionage oder Sabotage abzusichern. Es sollte durch gegebenenfalls existenzielle Vertragsstrafen eine größtmögliche abschreckende Wirkung erzeugt werden, zitierte «Business Insider» ein Arbeitspapier der Regierung. In Deutschland wird seit Monaten darüber diskutiert, ob der chinesische Netzwerk-Ausrüster Huawei wegen Sicherheitsbedenken vom Ausbau des superschnellen 5G-Datenfunks ausgeschlossen werden sollte.

  • Unter Einschränkungen

    Di., 28.01.2020

    Huawei darf bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmischen

    Mobilfunkmasten sind vor der St. Paul's Cathedral in der Londoner Innenstadt zu sehen. Der chinesische Telekomriese Huawei darf sich am 5G-Ausbau in Großbritannien beteiligen.

    US-Präsident Donald Trump scheitert mit dem Versuch, eine einheitliche Front im Westen gegen Huawei zu schmieden. Der traditionell enge Verbündete Großbritannien lässt den chinesischen Konzern in die 5G-Netze - wenn auch nicht in Kernbereiche.

  • Telekommunikation

    Di., 28.01.2020

    Großbritannien: Huawei eingeschränkt bei 5G-Ausbau mit dabei

    London (dpa) - Der chinesische Telekomriese Huawei darf sich unter Einschränkungen am Ausbau der superschnellen 5G-Mobilfunknetze in Großbritannien beteiligen. Anbieter, die als risikobehaftet gelten, sollen lediglich von Kernbereichen des Netzes ausgeschlossen werden. Das teilte die Regierung nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats in London mit - ohne Huawei beim Namen zu nennen. Damit wäre der Weg für die Verwendung von Huawei-Technik zumindest in Teilen der Infrastruktur frei. Auch der chinesische Huawei-Wettbewerber ZTE kann davon profitieren.