MasterCard Incorporated



Alles zur Organisation "MasterCard Incorporated"


  • Währung

    Fr., 04.10.2019

    Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken

    San Jose (dpa) - Mit dem Online-Bezahldienst Paypal steigt der erste namhafte Partner bei Facebooks geplanter Digitalwährung Libra aus. Zu den Beweggründen hielt Paypal sich in der Mitteilung jedoch bedeckt. Das Unternehmen betonte, Libra trotz des Ausstiegs weiter unterstützend gegenüberzustehen und den Dialog hinsichtlich möglicher künftiger Kooperationen aufrechtzuerhalten. Laut US-Medien überdenken auch Visa, Mastercard und Stripe wegen des starken politischen Widerstands ihre Beteiligung an Libra.

  • Visa und Mastercard

    Mi., 02.10.2019

    Facebooks Libra-Partner bekommen kalte Füße

    Facebook will mit Libra eine weltweite Digitalwährung etablieren.

    Facebook hatte bei der Vorstellung seiner Digitalwährung Libra auch namhafte Partner wie Visa und Mastercard präsentiert. Sie verliehen dem Projekt zusätzliche Glaubwürdigkeit. Doch die Allianz zeigt nach Gegenwind von Regulierern und Politik Risse.

  • «Priceless Specials»

    Fr., 23.08.2019

    Bei Mastercard-Bonusprogramm gelangten Kundendaten ins Netz

    Ein Leck beim Mastercard-Bonusprogramm hat dafür gesorgt, dass Kundendaten im Internet auftauchten. Kriminelle könnten die Informationen nun missbrauchen.

    Wer am Mastercard-Bonusprogramm «Priceless Specials» teilnimmt, ist möglicherweise von einer Datenpanne betroffen. In einigen Fällen waren ein Teil der Kartennummer sowie Anschrift und Telefonnummer im Internet zu finden. Welche Folgen das haben könnte.

  • «Priceless»-Bonusprogramm

    Do., 22.08.2019

    Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern

    Ein Leck beim Mastercard-Bonusprogramm hat dafür gesorgt, dass Kundendaten im Internet auftauchten.

    Berlin (dpa) - Bei dem Datenleck im Mastercard-Bonusprogramm «Priceless Specials» sind auch Listen mit vollständigen Kartennummern von Zahlungskarten in Umlauf gelangt.

  • Internet

    Mo., 19.08.2019

    Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet gefunden

    Berlin (dpa) - Durch ein Datenleck sind Daten von Nutzern des Mastercard-Bonusprogramms «Priceless Specials» aus Deutschland im Internet aufgetaucht. Eine Tabellen-Datei war zeitweise in einem Online-Forum verfügbar. Sie listete unter anderem Namen und E-Mail-Adressen auf. Daneben standen jeweils die ersten zwei und die letzten vier Zahlen der Mastercard-Kartennummer und in manchen Fällen auch die Anschrift und Telefonnummern der Kunden. Mastercard teilte am Montag mit, die Plattform des Bonusprogramms sei vorsorglich geschlossen worden.

  • Kostenfalle Kreditkarte

    Fr., 28.06.2019

    Ungefragt flattert ein goldenes Plastik­kärtchen ins Haus

    Das Angebot klingt verlockend: Die Advanzia-Bank bewirbt die „kostenlose“ Mastercard Gold. Warum die Kreditkarte unaufgefordert im Briefkasten liegt, kann die Bank nicht erklären.

    Banken und Verbraucherschützer predigten fast unermüdlich den vorsichtigen Umgang mit Kreditkarten. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn das Plastikgeld ungefragt per Post kommt.

  • Kostenfalle Kreditkarte

    Fr., 28.06.2019

    Ungefragt flattert ein goldenes Plastik­kärtchen ins Haus

    Das Angebot klingt verlockend: Die Advanzia-Bank bewirbt die „kostenlose“ Mastercard Gold. Warum die Kreditkarte unaufgefordert im Briefkasten liegt, kann die Bank nicht erklären.

    Banken und Verbraucherschützer predigten fast unermüdlich den vorsichtigen Umgang mit Kreditkarten. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn das Plastikgeld ungefragt per Post kommt.

  • EU

    Di., 22.01.2019

    EU-Kartellwächter verdonnern Mastercard zu Millionenstrafe

    Brüssel (dpa) - Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen. Hintergrund ist das sogenannte Interbankenentgelt. Wenn Verbraucher in einem Geschäft oder im Internet eine Kreditkarte verwenden, zahlt die Händlerbank der Bank des Karteninhabers dieses Entgelt. Die Händlerbank kann es auf den Einzelhändler übertragen, der es in den Endpreis einfließen lässt. Die Kosten können so letztlich auf alle Verbraucher abgewälzt werden.

  • Überhöhte Gebühren

    Di., 22.01.2019

    EU verhängt 570 Millionen Euro Strafe gegen Mastercard

    Das Logo des Kreditkarten-Riesen Mastercard.

    Mastercard hat jahrelang zu hohe Kosten für Kreditkartengeschäfte erhoben - zulasten der Verbraucher, folgern die EU-Wettbewerbshüter. Nun verhängen sie eine saftige Geldstrafe.

  • EU

    Di., 22.01.2019

    EU-Kommission verhängt hohe Strafe gegen Mastercard

    Brüssel (dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter verhängen gegen den Kreditkartenanbieter Mastercard eine Geldstrafe in Höhe von 570 Millionen Euro. Das begründete die EU-Kommission in Brüssel mit überhöhten Gebühren. Dabei geht es um das sogenannten Interbankenentgelt. Wenn Verbraucher in einem Geschäft oder im Internet eine Kreditkarte verwenden, zahlt die Händlerbank der Bank des Karteninhabers dieses Entgelt. Die Händlerbank kann es auf den Einzelhändler übertragen, der es in den Endpreis einfließen lässt.