StEIn



Alles zur Organisation "StEIn"


  • Kombibad profitiert von Freibad-Schließung

    Do., 06.07.2017

    Schwimmer beweisen Lokalpatriotismus

    Ob es jetzt die Sonne oder der Lokalpatriotismus der Steinfurter ist, so ganz genau kann es Rolf Echelmeyer nicht nachvollziehen. Natürlich unterstellt der Geschäftsführer der StEIn GmbH, unter deren Dach die beiden Bäder zusammengeführt sind, den Badegästen gerne Zweiteres. Wie dem auch sei: Die durch die Schließung des Burgsteinfurter Freibades befürchtete Abwanderung von Wasserratten in die umliegenden Städte hat es in großem Stil nicht gegeben, folgert Echelmeyer beim Blick in die Statistik. So kann das Kombibad im Vergleich zum Vorjahr bislang mit deutlich besseren Besucherzahlen glänzen.

  • Freibadsanierung:

    Do., 24.11.2016

    Zwei „Wenn“ bis zur Rettung

    Das Freibad soll für 820 000 Euro saniert werden, hat der Rat unlängst beschlossen.

    Zwei „Wenn“ hat der Rat vor die Rettung des Burgsteinfurter Freibades gesetzt. Wenn der Haushalt 2017 vom Kreis genehmigt wird und wenn der steuerliche Querverbund Gnade vor den Augen der Finanzverwaltung bekommt. Dann soll die StEIn GmbH als Betreiberin des Bades und Tochtergesellschaft der Stadt von ihrer Mutter ein Darlehen über 440 000 Euro erhalten, um die 820 000 Euro teure Komplettsanierung in Angriff nehmen zu können.

  • Sanierungskonzept beschlossen

    Fr., 11.11.2016

    Rat ebnet Weg zur Rettung des Burgsteinfurter Freibads

    Keine dauerhafte Schließung: Das Freibad soll erhalten bleiben. Dafür stimmte die Mehrheit des Rates am Donnerstagabend.

    Gut zwei Jahre hat der Kampf um den Erhalt des Freibads in Burgsteinfurt gedauert, jetzt ist der Durchbruch zur Rettung da: Mit 26 Ja-Stimmen hat der Rat der Stadt Steinfurt am Donnerstagabend die Sanierung befürwortet. Damit folgte das Gremium mehrheitlich dem Ende Oktober von der StEIn GmbH vorgeschlagenen Sanierungskonzept für insgesamt 820.400 Euro.

  • Sanierungskonzept für 820 400 Euro

    Mi., 09.11.2016

    Rat entscheidet über Freibad

     

    Von der SPD wird der Beschlussvorschlag volle Zustimmung erhalten, teilen die Sozialdemokraten mit. In den übrigen Fraktionen ist man nicht ganz so zufrieden. Mehrere haben zur heutigen Sitzung Anträge gestellt, unter anderem auf Reduzierung der Baumaßnahmen auf das Notwendigste.

  • Die Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbandes Steinfurt

    Di., 08.11.2016

    TV Borghorst schlägt Alarm

    Vorsitzender Peter Köster (r.) wurde in seinem Amt bestätigt. Er bildet zusammen mit Jens Kösters (l.), Ludgera Vogel und dem am Montag verhinderten Uli Fischer den Vorstand des Stadtsportverbandes.

    „Es geht für uns ums nackte Überleben“, wählte Carsten Blanke vom TV Borghorst am Montag während der Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbandes drastische Worte. Einen Hoffnungsschimmer gibt es in Sachen Freibad. Dafür droht den Fußballern Ungemach.

  • 820 000 Euro teures Sanierungskonzept auf dem Tisch

    Do., 27.10.2016

    Rettung für das Freibad?

    Ist die Zukunft des Freibades gesichert? Die StEIn GmbH hat jetzt ein Rettungskonzept vorgelegt.

    Die Rettung des Freibades ist nicht nur technisch machbar, sie ist auch sinnvoll und – was viel wichtiger ist – sie ist auch bezahlbar. Wie das genau funktionieren kann? Rolf Echelmeyer als Geschäftsführer der StEIn GmbH, die die Steinfurter Bäder betreibt, hat der Gesellschafterversammlung am Mittwochabend ein entsprechendes Konzept präsentiert.

  • Besucherzahlen für die beiden Bäder

    Di., 26.07.2016

    Es geht weiter bergab

    Der Blick in die Besucherstatistik weckt in Rolf Echelmeyer Sarkasmus: „Die Jugendlichen kommen nur noch in die Bäder, um Pokémons zu fangen, aber nicht mehr, um zu schwimmen.“ Weder Ferien noch tropisch-schwüle Sommertage vermochten nämlich bislang die Gästezahlen in die Höhe zu katapultieren. Im Gegenteil. Aktuell sieht es so aus, als kämen im Juli noch weniger Badefreunde als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

  • Praktikanten aus arabischen Ländern helfen bei Kommunikation

    Fr., 13.05.2016

    Flüchtlinge packen in Bädern mit an

    Ahmed Sesayeh geht den Schwimmmeistern im Kombibad zur Hand. Der Marokkaner hilft insbesondere bei Kommunikationsschwierigkeiten mit Asylsuchenden. Das Konzept geht bislang auf.

    Nachdem es im Kombibad in den vergangenen Monaten Probleme vor allem mit Gruppen nordafrikanischer Flüchtlinge gab, die die Schwimmregeln nicht kannten oder nicht akzeptierten, setzen die Bad-Betreiber nun auf Hilfe aus Marokko und Afghanistan.

  • 2017 bleibt Anlage auf jeden Fall geschlossen

    Di., 20.10.2015

    Galgenfrist fürs Freibad

    Die Hände zum Himmel für das Burgsteinfurter Freibad: Ein Erhalt ist nur möglich, wenn es spätestens im übernächsten Jahr umfassend modernisiert wird.

    Die Zukunft des Burgsteinfurter Freibades steht auf der Kippe. Fakt ist schon heute, dass es 2017 auf jeden Fall geschlossen bleibt. Entweder für immer oder für eine umfassende und damit millionenschwere Renovierung. Darüber entscheiden muss die Politik im Laufe des kommenden Jahres. Am Montagabend hat zu diesem Thema die Gesellschafterversammlung der StEIn GmbH getagt, die bekanntlich die beiden Steinfurter Bäder betreibt und die Anteile der Stadt an den Stadtwerken hält.

  • StEIn GmbH vor der Gründung

    Fr., 17.05.2013

    Ganz legales Modell zum Steuersparen

    m Steuern zu sparen, will die Stadt Steinfurt einen Querverbund zwischen dem Bäderbetrieb und den Stadtwerken schaffen. Dazu soll mit der StEIn (Steinfurter Energie- und Infrastruktur) GmbH ein 100-prozentige Tochterunternehmen der Stadt gegründet werden.