Volkswagen



Alles zur Organisation "Volkswagen"


  • Verschwundene Festplatte

    Mo., 25.11.2019

    Diesel-Affäre: Ex-VW-Manager scheitert mit Klage

    Laut VW trägt der Ex-Manager des Unternehmens «eine erhebliche Mitverantwortung an der Dieselkrise».

    Nach der Aufdeckung des Dieselskandals feuert Volkswagen einen früheren Entwicklungschef. Zurecht, meint ein Arbeitsgericht - und weist die Klage des Managers gegen seine Kündigung ab. Es geht vor allem um eine verschwundene Festplatte.

  • VW zahlt den größten Anteil

    Do., 21.11.2019

    Hohe Bußgelder gegen Autobauer wegen Stahlpreis-Absprache

    Den beteiligten Stahlproduzenten, von denen die illegale Praxis ausging, hatte das Kartellamt bereits im vergangenen Jahr 205 Millionen Euro Strafzahlungen auferlegt.

    Ohne Stahl kein Auto - deswegen sind die Stahlpreise für Autohersteller wichtig. Ursprünglich von der Stahlindustrie unter Druck gesetzt, haben drei prominente Firmen sich auf verbotene Preisgestaltung eingelassen.

  • Ziel: Über 10.000 Experten

    Do., 21.11.2019

    VW-Software-Einheit startet im Januar

    Der Anteil selbst entwickelter Software soll bei VW von derzeit weniger als 10 auf mehr als 60 Prozent steigen.

    Immer mehr selbst machen statt zukaufen - das gilt bei Volkswagen nicht nur für Bauteile, sondern auch für Software im Auto. Begehrte Fachkräfte will der Konzern nun in seine neue IT-Organisation locken.

  • Prozesse

    Mi., 20.11.2019

    Stadt Bonn will von VW Geld für Dieselautos

    Eine modellhafte Nachbildung der Justitia.

    Bonn (dpa/lnw) - Die Stadt Bonn verlangt von Volkswagen den Kaufpreis für 27 Dieselfahrzeuge wegen manipulierter Abgaswerte zurück. Es geht um fast 700 000 Euro, abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die Fahrzeuge. Am Mittwoch wurde vor dem Bonner Landgericht verhandelt, eine Entscheidung bei dem Gütetermin gab es nicht. Beide Seiten wollen in den kommenden vier Wochen über einen Vergleich nachdenken. Kommt es nicht dazu, wird die Kammer am 5. Februar ein Urteil fällen. Nach Angaben von Volkswagen klagt auch die Stadt Baden-Baden auf Schadenersatz. Diese Klage werde vor dem Landgericht Braunschweig verhandelt, sagte ein Unternehmenssprecher.

  • Was geschah am ...

    Di., 19.11.2019

    Kalenderblatt 2019: 20. November

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. November 2019:

  • Muss knapp kalkulieren

    Mo., 18.11.2019

    Volkswagen-Konzern senkt Umsatz- und Gewinnziele 2020

    Ausgehend vom geringeren Umsatzwachstum wird im kommenden Jahr aber nun auch weniger Gewinn bei Volkswagen übrigbleiben.

    VW hat sich von der Dieselaffäre geschäftlich erholt. Nicht abkoppeln kann sich der Autohersteller aus Wolfsburg von der Weltkonjunktur.

  • Mammutverfahren

    Mo., 18.11.2019

    Verbraucherklage gegen VW: Gericht will Vergleich anregen

    Anwälte und Prozessbeteiligte unterhalten sich vor Beginn der mündlichen Verhandlung zur Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände gegen VW.

    In der Musterfeststellungsklage im Volkswagen-Diesel-Skandal vor dem Braunschweiger Oberlandesgericht (OLG) kommt Bewegung. Nun scheint ein Vergleich möglich.

  • Viele SUVs

    Mi., 13.11.2019

    Dank China-Geschäft: VW verkauft wieder deutlich mehr Autos

    Limousinen des Modells Jetta, das unter anderem in den USA zum VW-Portfolio gehört.

    Wolfsburg (dpa) - Der Autobauer Volkswagen hat im Oktober bei den Verkäufen deutlich Boden gut machen können. Im vergangenen Monat lieferten die Wolfsburger weltweit 562.200 Autos mit dem VW-Logo an die Kunden aus und damit 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen mitteilte.

  • «Ungerechtfertigte Vergütung»

    Di., 12.11.2019

    Untreue-Anklage gegen VW-Manager

    Das neue VW Logo. Gegen vier hohe ehemalige und amtierende Manager des Konzerns wurde Anklage erhoben.

    Post vom Staatsanwalt für Manager von Volkswagen - wieder einmal. Im jüngsten Fall geht es aber nicht um «Dieselgate» oder die Firma als Ganzes. Einzelne hohe Führungskräfte sollen allzu üppige Gehälter für Betriebsräte durchgewunken haben. Dabei schien das Thema abgeräumt.

  • Auto

    Di., 12.11.2019

    Staatsanwaltschaft klagt VW-Manager wegen Untreue an

    Braunschweig (dpa) - Im Fall mutmaßlich überhöhter Bezahlung von Betriebsräten hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen vier hohe ehemalige und amtierende Manager von Volkswagen erhoben. Zwei früheren Vorstandsmitgliedern sowie einem ehemaligen und einem aktuell leitenden Manager werde Untreue vorgeworfen. Das Thema beschäftigt den Konzern und die Justiz seit 2016. Die Staatsanwälte prüfen, ob Arbeitnehmervertretern zu hohe Gehälter genehmigt wurden. Den Angeschuldigten werde vorgeworfen, mehreren Betriebsratsmitgliedern überhöhte Gehälter und Boni gewährt zu haben.