Yonhap News Agency



Alles zur Organisation "Yonhap News Agency"


  • Konflikte

    Sa., 10.08.2019

    Bericht: Nordkorea feuert erneut Raketen ab

    Seoul (dpa) - Nordkoreas Militär hat südkoreanischen Angaben zufolge zum wiederholten Male binnen weniger Tage mehrere Raketen abgeschossen. Die südkoreanische Truppenführung sprach laut der Nachrichtenagentur Yonhap von vermutlich zwei ballistischen Kurzstreckenraketen, die von der Ostküste des Landes abgefeuert worden und nach rund 400 Kilometern Flugstrecke ins Japanische Meer gestürzt seien. Der Abschuss solcher Raketen ist Nordkorea - das mehrfach Atombomben getestet hat - ungeachtet ihrer Reichweite durch UN-Resolutionen verboten.

  • Konflikte

    Mi., 07.08.2019

    Nordkorea will Südkorea und USA mit Raketentests warnen

    Seoul (dpa) - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat den jüngsten Raketentest als Warnung für Südkorea und die USA bezeichnet. Diese Militäraktion solle an die beiden Länder, die seit Anfang der Woche gemeinsame Manöver durchführten, «eine angemessene Warnung» senden, wurde Kim von der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zitiert, berichtet die südkoreanische Agentur Yonhap. Gestern hatte Nordkorea Raketen getestet und zwei Geschosse ins Japanische Meer abgefeuert. Es war der vierte Raketenstart in den vergangenen knapp zwei Wochen.

  • Konflikte

    Di., 06.08.2019

    Südkorea: Nordkorea feuert Geschosse ins Japanische Meer

    Seoul (dpa) - Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut Geschosse in das Japanische Meer abgefeuert. Bislang seien diese nicht identifiziert, berichtet die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär. Sie seien von der Ostküste gestartet worden. Das Militär beobachte die Lage. Weitere Angaben gab es zunächst nicht. Yonhap berichtet unter Berufung auf die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA weiter, Pjöngjang protestiere gegen die gemeinsamen Manöver Südkoreas und der USA.

  • Trotz Verbots

    Mi., 31.07.2019

    Nordkorea testet erneut zwei Kurzstreckenraketen

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un überwachte den Start der Raketen laut Staatsmedien persönlich.

    Mit neuerlichen Raketentests brüskiert Nordkorea seinen südlichen Nachbarn. Ein Zusammenhang mit einem anderen Militärmanöver drängt sich auf.

  • Konflikte

    Mi., 31.07.2019

    Nordkorea testet erneut zwei Kurzstreckenraketen

    Seoul (dpa) - Eine Woche nach einem ähnlichen Test hat Nordkoreas Militär nach südkoreanischen Angaben erneut zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert. Die Raketen seien am frühen Morgen nahe der Küstenstadt Wonsan abgeschossen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap. Demnach flogen die Projektile rund 250 Kilometer weit und erreichten eine Höhe von 30 Kilometern. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atomwaffen getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite.

  • Tote und Verletzte

    Sa., 27.07.2019

    Unglück in Nachtclub überschattet Schwimm-WM

    Zwei Menschen kamen bei dem Unglück in dem Nachtclub in Gwangju ums Leben.

    Mehrere Athleten der Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju feiern zum Ausklang der Wettkämpfe in einem Nachtclub. Doch plötzlich stürzt ein Balkon in den Räumlichkeiten ein. Der Deutsche Schwimm-Verband zeigt sich bestürzt.

  • Unfälle

    Sa., 27.07.2019

    Unglück in Nachtclub überschattet Schwimm-WM: Tote und Verletzte

    Gwangju (dpa) - Ein Unglück in einem Nachtclub in der Nähe des Athletendorfes überschattet die Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju. Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge seien beim Einsturz einer Etage des Gebäudes in der Nacht zwei Menschen ums Leben gekommen und mindestens zehn verletzt worden. Unter den Verletzten sollen auch Sportler der Weltmeisterschaft gewesen sein - hauptsächlich Wasserballerspieler. Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft waren nach Angaben des Deutschen Schwimm-Verbandes nicht am Unglücksort.

  • Konflikte

    Fr., 26.07.2019

    Nordkorea rechtfertigt Raketentests

    Seoul (dpa) - Nordkorea hat seine jüngsten Raketentests als Reaktion auf Militärübungen Südkoreas gerechtfertigt. Damit solle eine «ernste Warnung» an die «südkoreanischen Kriegshetzer» gesendet werden, die darauf drängten, neue Waffen einzusetzen und Militärübungen unter Missachtung wiederholter Warnungen des Nordens durchzuführen, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap die nordkoreanische Agentur KCNA. Das nordkoreanische Militär hatte gestern nach südkoreanischen Angaben zwei Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert.

  • Konflikte

    Do., 25.07.2019

    Nordkorea unternimmt neue Waffentests

    Seoul (dpa) - Nordkoreas Militär hat südkoreanischen Angaben zufolge kurz hintereinander zwei nicht identifizierte Projektile ins offene Meer abgefeuert. Die beiden Projektile seien nach dem Start am frühen Morgen an der Ostküste etwa 430 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Zunächst war unklar, um welche Art von Projektilen es sich bei dem Waffentest handelte. Experten vermuteten, dass es sich erneut um eine ballistische Rakete gehandelt haben könnte, wie sie Nordkorea im Mai getestet habe, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

  • Drogenmissbrauch

    Di., 02.07.2019

    Bewährungsstrafe für K-Pop-Sänger Park Yoo Chun

    Drogenmissbrauch: Bewährungsstrafe für K-Pop-Sänger Park Yoo Chun

    Er kam noch einmal mit einem blauen Auge davon: Vor Gericht bereute Park Yoo Chun seinen Drogenmissbrauch. Und so wurde seine Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt.