Alexander Skrjabin



Alles zur Person "Alexander Skrjabin"


  • Weltklassik am Klavier

    Di., 03.01.2017

    „Im Reich der Fantasie“

    Nadezda Pisareva hat bereits viele Preise gewinnen können und bietet am Sonntag Träumereien.

    Nadezda Pisareva ist am 8. Januar (Sonntag) in Nottuln zu Gast. Mit ihrer herzerfrischenden Spielart entführt die junge Russin das Publikum in das grenzenlose Reich der Fantasie.

  • Konzert mit Pianistin Michèle Gurdal

    So., 29.03.2015

    Unaufgeregt und mutig

    Überzeugte mit einer engagierten Darbietung: Pianistin Michèle Gurdal.

    Unaufgeregt, stets hoch konzentriert und auf hohem pianistischem Niveau agierend: Klaviervirtuosin Michèle Gurdal präsentierte am Samstagabend im Rahmen der Bagno-Konzerte eine begeisternde Darbietung. Das Publikum entließ sie erst nach zwei Zugaben.

  • Außergewöhnliches Sinfoniekonzert

    Mi., 11.03.2015

    Klangfarben mit Farbtönen

    Farben des Feuers und des Himmels in Münsters Großem Haus. Mit einer Lichtinstallation führten die Orchester aus Münster und Hagen Alexander Skrjabins „Prométhée – Poème du Feu“ auf.

    Sie lieben ihn, den Pianisten mit dem hellen Haarkranz und der hochgeschlossenen Jacke: Als Anatol Ugorski die letzten virtuosen Läufe von Beethovens fünftem Klavierkonzert aus dem Flügel gewirbelt hatte, sprangen einige Zuhörer begeistert von ihren Sitzen. Doch der einst aus Leningrad nach Deutschland geflohene Pianist lächelte verschmitzt die Zugabenwünsche hinweg und machte stattdessen eine Ansage: „Jetzt kommt Skrjabin!“

  • Anatol Ugorski im „6. Sinfoniekonzert“

    Fr., 06.03.2015

    Beethovens Gipfelwerk für Klavier

    Der russische Pianist Anatol Ugorski wird im Theater Beethovens größtes Klavierkonzert spielen.

    Sowohl klassische als auch absolut außergewöhnliche Klänge gibt es im „6. Sinfoniekonzert“ des Sinfonieorchesters Münster am Dienstag und Mittwoch (10. und 11. März) jeweils um 19.30 Uhr sowie am Sonntag (15. März) um 18 Uhr zu erleben – dirigiert von Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura.

  • Sonderveröffentlichung

    6. Sinfoniekonzert

    Alexander Skrjabin & Ludwig van Beethoven in Kooperation mit dem Sinfonieorchester Hagen

    Alexander Skrjabin, gefeierter Klaviervirtuose und revolutionärer Mystiker, war von Nietzsche, der Theosophie und dem Symbolismus gleichermaßen inspiriert, was sich an dem von ihm selbst verfassten Gedicht LE POÈME DE L’EXTASE wie auch an der gleichnamigen sinfonischen Dichtung, die zwischen 1905 und 1908 entstand, zeigt.

  • Theater

    Mo., 02.02.2015

    Neues Schläpfer-Ballett in Duisburg uraufgeführt

    Eine Szene aus dem Ballett-Stück «verwundert seyn - zu sehn». Foto: Gert Weigelt/Deutsche Oper am Rhein

    Duisburg (dpa) - Ein düsterer Alter-Ego drischt mit Fäusten auf den Menschen ein: In seinem neuen Ballett «verwundert seyn - zu sehn» begibt sich Chefchoreograf Martin Schläpfer in das «Dickicht des Menschseins», wie der Direktor des Balletts am Rhein Düsseldorf-Duisburg selber sagt.

  • Festspiele

    Fr., 16.01.2015

    Werke von Sibelius und Skrjabin beim Klavier-Festival Ruhr

    Das Festival findet in vielen Ruhrgebietsstädten statt. Foto: R. Weihrauch/Archiv

    Essen (dpa/lnw) - Zwei Jubiläen, zwei Komponisten: Beim Klavier-Festival Ruhr stehen in diesem Jahr der Finne Jean Sibelius (1865 - 1957) und der Russe Alexander Skrjabin (1872 - 1915) im Mittelpunkt. Unter dem Motto «Der Nordische Ton» werde die Feier zum 150. Geburtstag von Sibelius mit einer Hommage an den norwegischen Komponisten Edvard Grieg verbunden, wie die Organisatoren am Freitag in Essen mitteilten. Das «exzentrische Universalgenie» Skrjabin wird zu seinem 100. Todestag gewürdigt. Beim Klavier-Festival sollen vom 17. April bis 4. Juli insgesamt mehr als 60 Konzerte in 20 Städten erklingen. Danach folgt noch ein Extra-Konzert der Sparte JazzLine am 11. Juli mit Herbie Hancock und Chick Corea.

  • Konzert anlässlich des 100. Geburtstages des Bildhauers Friedrich Press

    Di., 09.09.2014

    Violina Petrychenko spielte Chopin

    Mit viel Gefühl spielte die Pianistin Violina Petrychenko die Kompositionen der Musiker Chopin, Skrjabin und Kasenko zu Ehren des 100. Geburtstags des Bildhauers Friedrich Press.

    Anlässlich des 100. Geburtstags von Friedrich Press, Bildhauer und Künstler aus Ascheberg, der 1990 verstarb, gastierte am Sonntagnachmittag die Pianistin Violina Petrychenko im Konzertsaal der Burg Vischering. Die aus der Ukraine stammende Musikerin, lebt und arbeitet in Köln als Klavierdozentin. In ihren Studienfächern Klavier und Musikwissenschaft beschäftigte sich Petrychenko zunächst wissenschaftlich mit der Musik und erhielt bereits zahlreiche Preise.

  • Der umstrittene Dirigent Valery Gergiev und Klavier-Jungstar Daniil Trifonov im Konzerthaus Dortmund

    Fr., 04.04.2014

    Chopin unter Russen

    Valery Gergiev (l.) kann angesichts der Ovationen für Daniil Trifonov ein Lächeln nicht unterdrücken.

    Welch ein Kon­trast: Auf der einen Seite dieser quirlige, fast hyperaktiv wirkende junge Pianist mit dem kindlichen Lächeln – und auf der anderen Seite ein graubärtiger, oftmals grimmig entschlossen anmutender Dirigent. Klavier-Star Daniil Trifonov und Maestro Valery Gergiev fanden im Konzerthaus Dortmund über diese Gegensätze hinweg allerdings zu einer stimmigen Deutung von Frédéric Chopins f-Moll-Konzert, die das Publikum buchstäblich von den Sitzen riss.

  • Gronau

    Sa., 12.03.2011

    Frühling im Konzert spürbar