Angela Merkel



Alles zur Person "Angela Merkel"


  • Gedenkveranstaltung

    Sa., 09.11.2019

    Rosen, Kerzen und Danke an die Nachbarn - 30 Jahre Mauerfall

    Besucher stecken Blumen bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer an der Bernauer Straße in Mauerschlitze der Hinterlandmauer.

    Als vor 30 Jahren die Mauer zwischen Ost und West einstürzte, war der Jubel groß. Den kennen junge Menschen nur vom Erzählen oder aus alten Aufnahmen. Am Tag der Erinnerung blicken sie auch in die Zukunft.

  • 30 Jahre nach der Öffnung

    Sa., 09.11.2019

    Mauerfall-Gedenken: Steinmeier warnt vor neuen Mauern

    Ein Feuerwerk wird bei der Feier anlässlich der Festivalwoche "30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall" am Brandenburger Tor zum Abschluss gezeigt.

    Der 9. November ist ein Schicksalstag für die Deutschen: unter anderem mit der Pogromnacht der Nazis 1938 und dem Mauerfall 1989. Daran erinnern beim offiziellen Gedenken in Berlin führende Politiker. Später spricht der Bundespräsident eine Warnung aus.

  • Spitzenrunde der Koalition

    Sa., 09.11.2019

    Union und SPD zeigen Kompromissbereitschaft bei Grundrente

    Eine Rentnerin hält einen Geldbeutel mit verschiedenen Euromünzen.

    Klappt es diesmal? Die große Koalition streitet schon seit Monaten über die geplante Grundrente. Nun unternimmt eine Spitzenrunde im Kanzleramt einen neuen Anlauf für eine Einigung.

  • Geschichte

    Sa., 09.11.2019

    Merkel: Hass, Rassismus und Antisemitismus entgegentreten

    Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls dazu aufgerufen, Hass, Rassismus und Antisemitismus entschlossen entgegenzutreten. Zugleich forderte sie die Menschen bei den zentralen Feierlichkeiten in Berlin auf, sich nicht entmutigen zu lasen. «Keine Mauer, die Menschen ausgrenzt und Freiheit begrenzt, ist so hoch oder so breit, dass sie nicht doch durchbrochen werden kann», sagte Merkel in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße.

  • Geschichte

    Sa., 09.11.2019

    Rosen für die Mauer-Opfer - Zentrale Gedenkfeier in Berlin

    Berlin (dpa) - 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Rosen symbolisch die Mauer durchlöchert. Bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin steckten sie die Blumen in die Hinterlandmauer auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße und gedachten der Mauer-Opfer. Die Bernauer Straße gilt als Symbol der deutschen Teilung. Als die Mauer 1961 hochgezogen wurde, lag die Häuserfront der Straße im Osten, der Bürgersteig im Westen. Mit dem 9. November 1989 ging die deutsche Teilung nach rund 40 Jahren zu Ende.

  • Geschichte

    Sa., 09.11.2019

    Merkel wirbt um Geduld bei Ost-West-Angleichung

    Berlin (dpa) - Die Wiedervereinigung nimmt nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich erhofft. «Bei manchem, von dem man gedacht hat, dass es sich zwischen Ost und West angleichen würde, sieht man heute, dass es doch eher ein halbes Jahrhundert oder länger dauert», sagte Merkel der «Süddeutschen Zeitung». Und sie warb um Geduld. «Auch die Mühen der Freiheit, alles entscheiden zu müssen, müssen gelernt werden», sagte sie. «Das Leben in der DDR war manchmal auf eine bestimmte Art fast bequem, weil man manche Dinge gar nicht beeinflussen konnte.»

  • Geschichte

    Sa., 09.11.2019

    Vor 30 Jahren fiel die Mauer - Deutschland erinnert sich

    Berlin (dpa) - Deutschland feiert heute den Fall der Mauer vor genau 30 Jahren und erinnert an die friedliche Revolution. In Berlin werden zu einer zentralen Veranstaltung in der Mauer-Gedenkstätte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Am Abend wird Steinmeier am Brandenburger Tor bei einer großen Bühnenshow zu den Menschen sprechen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der Mauer in Berlin mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime.

  • Kritik an Nord Stream 2

    Fr., 08.11.2019

    Pompeo: Deutschland muss mit den USA für Freiheit kämpfen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Mike Pompeo, US-Außenminister, reichen sich im Bundeskanzleramt nach einem Pressestatement die Hände.

    Zoff zwischen den USA und Deutschland? Den gibt es seit Trumps Amtsantritt zu genüge. Aber nicht beim Besuch seines Außenministers Pompeo in Berlin. Er lobt Deutschland einerseits - und nimmt es andererseits auch in die Pflicht.

  • Ist die Nato «hirntot»?

    Fr., 08.11.2019

    Der Streit um deutsche Gestaltungsmacht

    Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesministerin der Verteidigung und CDU-Bundesvorsitzende.

    Wirtschaftlich ein Riese, sicherheitspolitisch ein Zwerg. Diese Beschreibung Deutschlands ist nicht neu und war über Jahrzehnte politisch gewollt. Im Streit um einen Kurswechsel könnte es noch knallen.

  • International

    Fr., 08.11.2019

    Merkel versichert Pompeo Unterstützung bei Krisenbewältgung

    Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den USA die weitere Unterstützung Deutschlands bei der internationalen Krisenbewältigung zugesagt. Sie versicherte in Berlin US-Außenminister Mike Pompeo, «dass Deutschland eine aktive Rolle spielen will, um diese Probleme zu lösen». Als Beispiele nannte sie die Konflikte in Afghanistan, Syrien und Libyen sowie in der Ukraine. Pompeo lobte die Zusammenarbeit mit Deutschland. Er nannte Merkel einen «großen Freund der Vereinigten Staaten» und sagte: Deutschland bleibe ein enorm wichtiger Partner für die USA.