Bernhard Günther



Alles zur Person "Bernhard Günther"


  • Mehr Ausschüttung an Aktionäre

    Mi., 13.03.2019

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung

    Eon-Chef Johannes Teyssen (l) und Finanzvorstand Marc Spieker bei der Bilanzpressekonferenz in Essen.

    Fast zwölf Millionen Verbraucher in Deutschland könnten ihren Strom demnächst von Eon beziehen. Noch weit mehr werden nach der Innogy-Übernahme an Netze des Energieriesen angeschlossen sein. Was bedeutet das für den Wettbewerb und die Verbraucher?

  • Energie

    Mi., 13.03.2019

    Strommanager nach Säureanschlag wieder in der Öffentlichkeit

    Essen (dpa) - Der vor rund einem Jahr bei einem Säureanschlag schwer verletzte Innogy-Manager Bernhard Günther ist erstmals wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten. Günther stellte bei der Bilanzpressekonferenz die Geschäftszahlen des Essener Energiekonzerns für das vergangene Jahr vor. Er freue sich, «heute hier zu sein», sagte der 52-Jährige. Das sei vor einem Jahr alles andere als klar gewesen. Der Innogy-Finanzchef war am 4. März vergangenen Jahres nach dem Joggen nahe seines Wohnhauses in Haan bei Düsseldorf überfallen worden. Die Täter sind bis heute nicht ermittelt.

  • Energie

    Mi., 13.03.2019

    Nach Säureanschlag: Strommanager wieder in Öffentlichkeit

    Bernhard Günther, Finanzvorstand des Ökostrom-Konzerns Innogy.

    Essen (dpa/lnw) - Der vor rund einem Jahr bei einem Säureanschlag schwer verletzte Innogy-Manager Bernhard Günther ist erstmals wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten. Günther stellte am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz die Geschäftszahlen des Essener Energiekonzerns für das vergangene Jahr vor. Er freue sich, «heute hier zu sein», sagte der 52-Jährige. Das sei «vor einem Jahr alles andere als klar gewesen».

  • Energie

    Mo., 19.11.2018

    Innogy setzt Belohnung für Hinweise auf Säure-Angreifer aus

    Energie: Innogy setzt Belohnung für Hinweise auf Säure-Angreifer aus

    Essen/Wuppertal (dpa) - Rund acht Monate nach dem Säure-Anschlag auf den Innogy-Manager Bernhard Günther hat der Energiekonzern eine Prämie für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen. Die Belohnung betrage bis zu 80 000 Euro, teilte das Unternehmen am Montagmorgen mit. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet. «Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Täter gefasst werden», sagte Günther der Zeitung. «Eine Aufklärung der Tat und zu wissen, warum das alles geschehen ist, würde mir helfen, mit den Folgen des Anschlags umzugehen.»

  • Nach Anschlag auf Manager

    Mo., 19.11.2018

    Innogy setzt Belohnung für Hinweise auf Säure-Angreifer aus

    Konzernzentrale von Innogy in Essen. Das Energieunternehmen hat eine Belohnung ausgesetzt, die zur Aufklärung des Säure-Anschlags auf Manager Bernhard Günther führen.

    Essen/Wuppertal (dpa) - Rund acht Monate nach dem Säure-Anschlag auf den Innogy-Manager Bernhard Günther hat der Energiekonzern eine Prämie für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen.

  • Energie

    Di., 13.11.2018

    Innogy schwächelt bei Erneuerbaren

    Logo von Innogy auf einem Schild.

    Essen (dpa) - Der windarme und trockene Sommer 2018 hat der RWE-Ökostromtochter Innogy die Bilanz verhagelt. «Es war an unseren Standorten ein außergewöhnlich schlechtes Windjahr», sagte Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther am Dienstag bei der Vorlage der Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Die Stromerzeugung aus Wind und Wasser liege seit Mai in jedem Monat deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Der Rückgang sei durch neue ans Netz genommene Anlagen nur teilweise ausgeglichen worden.

  • Kriminalität

    Fr., 28.09.2018

    Säureanschlag auf Manager Günther: Ermittlungen eingestellt

    Bernhard Günther, Finanzvorstand des Ökostrom-Konzerns Innogy.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Ein halbes Jahr nach dem Säureanschlag auf den Finanzchef des Energiekonzerns Innogy, Bernhard Günther, hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal ihre Ermittlungen eingestellt. Trotz umfangreicher Untersuchungen habe die Tat nicht aufgeklärt werden können, teilte Staatsanwältin Dorothea Tumeltshammer am Freitag mit. Die Identität der Täter bleibe damit ebenso ungeklärt wie ihre Motive für den Anschlag. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt.

  • Kriminalität

    Fr., 28.09.2018

    Ermittlungen nach Säureanschlag auf Strommanager eingestellt

    Wuppertal (dpa/lnw) - Ein halbes Jahr nach dem Säureanschlag auf den Finanzchef des Energiekonzerns Innogy, Bernhard Günther, hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal ihre Ermittlungen eingestellt. Trotz umfangreicher Untersuchungen habe die Tat nicht aufgeklärt werden können, teilte Staatsanwältin Dorothea Tumeltshammer am Freitag mit. Die Identität der Täter bleibe damit ebenso ungeklärt wie ihre Motive für den Anschlag. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt.

  • Energie

    Fr., 10.08.2018

    Innogy vor der geplanten Zerschlagung mit mauen Zahlen

    Das Logo von Innogy ist vor der Konzernzentrale zu sehen.

    Essen (dpa) - Hohe Rohstoffkosten beim niederländischen Gas und schwacher Wind haben beim Energieversorger Innogy im ersten Halbjahr für maue Zahlen gesorgt. Zwar legte das Unternehmen beim Gewinn um 4 Prozent auf 850 Millionen Euro zu. Bezieht man jedoch geringe Steuern und eine Neubewertung von Finanzinstrumenten mit ein, sank der bereinigte Nettogewinn um fast 23 Prozent auf 662 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

  • Energie

    Fr., 11.05.2018

    Zehn Wochen nach Säureanschlag: Manager bei Pressekonferenz

    Bernhard Günther.

    Essen (dpa) - Zehn Wochen nach dem Säureanschlag auf den Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther wird der Energiemanager erstmals wieder einen öffentlichen Termin wahrnehmen. Günther will sich Montag bei einer Telefon-Pressekonferenz gemeinsam mit Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges den Fragen von Journalisten stellen.