Birgit Lücke



Alles zur Person "Birgit Lücke"


  • Jour fixe vor der Sommerpause

    Di., 13.06.2017

    Virtuosität und Wortgewalt

    Familienband Stracke: Vater Thorsten Stracke (Akkordeon), Sohn Cajetan Stracke (Gitarre) und dessen kleiner Bruder Levin Stracke (E-Bass, v.l.)

    Den Einstieg gebührte den Nachwuchskünstlern: Ida Kugler und Smilla Sehring stellten ihre musikalische Fähigkeit in einem Flötenkonzert unter Beweis. Das Duo spielte „Die Uhr“ und „Der Streit“ von Franz Müller-Busch, „Prius Robbert Masco“ von Jacob van Eyck sowie ein Andante Amoroso von C. Eugène Roy.

  • Stadtbücherei: Personalkosten weiter auf dem Prüfstand

    Mi., 31.05.2017

    Kappen eines guten Kontaktes?

    90 000 Besucher  zählt die Stadtbücherei jährlich. Die Zahl der Ausleihen bei den 43 000 Medien hat sich seit 2010 um rund 15 prozent erhöht

    Ein winziges Sparpotenzial hatte Andrea Januschok (Personalabteilung der Stadt) bei ihrer Organisationsuntersuchung dann doch gefunden, eine halbe Stelle könnte am Ende in der Stadtbücherei eingespart werden. Hier jedoch den Rotstift anzusetzen, hält Stadtbücherei-Leiterin Birgit Lücke für ein falsches Signal: „Das wäre ein echtes Kappen eines guten Kontaktes. Das würde uns schmerzen aber auch den Kunden wehtun.“

  • Jour-fixe XXL

    So., 07.05.2017

    Ein Theaterfest im Sonderformat

    Netz fixe: Jetzt müssen die Zuschauer entscheiden, ob das Video „Genial“ oder „Fatal“ ist, also ob es scheitert oder gelingt. Dazu wurden ihnen doppelseitige Stimmkarten ausgeteilt.

    Der neueste Trend: „Face App“. André Auer erklärt: „Lade ein Selfie von dir hoch und verfremde es“. Und schon gleich stellt er seine eigenen Kreationen vor. Da kann man zum Beispiel einem streng dreinschauenden Donald Trump ein Grinsen auf die Lippen zaubern. Oder Jogi Löw mit dem Jugendfilter ein paare Jahre jünger aussehen lassen: „Das eignet sich ja perfekt für die Kinderschokolade!“, kommentiert Auer einen Programmpunkt im Jour fixe XXL.

  • Erster Warendorfer Poetry Slam

    So., 12.03.2017

    Mix aus Tiefsinn und Komik

    Alle Teilnehmer auf einen Blick:  Der Zweitplatzierte Pierre Wessel, Gewinnerin Mailin Georgi, Moderatorin Sira Busch, Nelly Sophie Paul und David Neite.

    Es war eine Premiere für Warendorf: Im Rahmen der „Nacht der Bibliotheken 2017“ veranstaltete die Stadtbücherei Warendorf am Freitagabend einen Poetry-Slam. Junge Erwachsene hatten die Chance, sich auf der Bühne mit ihren selbst verfassten Texten zu präsentieren. Es gab einen Mix aus tiefgründigen und lustige Texten. „Es sind fast 60 Zuschauer gekommen, das ist ein gelungener Start. Es ist ein Beweis, dass sich Poetry-Slam auch in Warendorf durchsetzen kann“, freut sich Birgit Lücke, Leiterin der Stadtbücherei Warendorf.

  • Neue Bücherei-Software

    Mo., 13.02.2017

    Bücherjagd am Bildschirm

    Digital und analog: Kulturamtsleiter Horst Breuer, Bürgermeister Axel Linke und Büchereileiterin Birgit Lücke präsentieren die neue Open Source Software – vergessen aber darüber auch das Medium „Buch zum Anfassen“ nicht.

    Schier unendliche Möglichkeiten eröffnet die neue Software der Warendorfer Stadtbücherei den Lesern: Unter dem Motto „Stöbern und Entdecken“ können sie nach Herzenslust online auf Bücherjagd gehen oder ihr Konto verwalten. Abgesehen davon verursacht das neue System, das als Pilotprojekt Anfang des Jahres an den Start gegangen ist, auch noch viel weniger Kosten als sein Vorgänger.

  • Theaterfest XXL im TaW

    So., 18.09.2016

    Traum ist jetzt 20 Jahre Realität

    Die Dance Company  der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen unter Leitung von Anke Gutsche führte in einem zehnminütigen Parforceritt gekonnt durch die Jahrzehnte des Tanzes seit den 50er Jahren..

    „Wir legen jedes Mal gern noch ein Schippchen drauf“, beteuerte André Auer vom Verein „Theater am Wall“ in der Anmoderation zum Jour fixe XXL im überfüllten Paul-Schallück-Saal. Genau nach diesem Rezept schenkten er und sein Team dem Publikum zum 20. Geburtstag des TaW-Vereins ein besonders fulminantes Theaterfest.

  • Stadtbücherei

    Fr., 16.09.2016

    Auf dem Weg in die Lese-Zukunft

    Birgit Lücke (m.) erläuterte den Mitglieder des Kultur- und Schulausschusses ihre Zukunftspläne für die Stadtbücherei.

    Die Stadtbücherei macht sich auf den Weg in die Zukunft – mit einer „Agenda 2020“. Und die Herrin der Buchregale, Birgit Lücke, hat einen Plan: Alle Kinder und Jugendlichen, die in Warendorf eine Kita oder städtische Schulen besuchen, sollen 2020 ein altersgerechtes Medienangebot zur Verfügung haben.

  • Birgit Lücke und „ihre“ Stadtbücherei

    Do., 28.04.2016

    „Irgendwas mit Büchern“

    Bibliotheks-Leiterin Birgit Lücke stillt in der Stadtbücherei Informationshunger und Fantasiebedarf. Die Sortierung in Themenwelten soll zum Stöbern anregen.

    Manchmal sind die Besucher der Stadtbibliothek strenger als die Chefin. „Ich bin hier im Lesebereich schon von Nutzern ermahnt worden, weil ich zu viel geredet habe“, lacht Birgit Lücke.

  • Museumsführer

    Mi., 23.03.2016

    Vielzahl musealer Perlen

    Stellten die druckfrische Museums-Broschüre vor dem Tresor im historischen Ratssaal vor ( v. l.): Laurenz Sandmann (Altstadtfreunde), Grafikerin Nadine Hunkemöller, Birgit Lücke (Kulturbüro), André Auer, Dr. Dietrich Meendermann (beide Warendorf Marketing), Bernhild Erichsen (Förderverein Heinrich Friederichs Museum), Rosemarie Friederichs (Heinrich Friederichs Museum), Brigitte Wolff (Heimatverein), Josef Brand (Alte Stellmacherei Hoetmar), Klaus Gruhn (Stiftskammer Freckenhorst) und Dr. Lothar Hyss (Westpreußisches Landesmuseum).

    Gut möglich, dass Rosemarie Friederichs ihren nächsten Kurzurlaub in Warendorf verbringt. Um die vielen kleinen Museen der Stadt zu besichtigen. Dafür braucht es Zeit – und mindestens eine Hotelübernachtung, wie die Münsteranerin gestern Vormittag bei der Vorstellung einer inspirierenden Broschüre „Museen in Warendorf“ befand.

  • Aufpolierter Jour Fixe

    So., 13.03.2016

    Treue Gäste, treue Künstler

    „Zeitlos“: Maria Schubert, Fritz Hein, Beate Trautner, Lisa Reichensperger und Maria Schubert (v. l), waren zum ersten Mal dabei und machten sich kabarettistische Gedanken unter anderem über eine „Rollator-Maut“.

    Genau einen Fluffel wurde Moderator Jochen Walter beim jüngsten Jour Fixe im Dachtheater am Wall noch los. Das pfiffige Kuschelwesen in Gestalt einer kleinen dunkelgrauen Fledermaus wird all jenen Künstlern verliehen, die das erste Mal bei dem monatlichen Kunstevent zu Gast sind. Bei der Märzausgabe, mit der die Veranstaltungsreihe gründlich aufpoliert in das siebzehnte Jahr ihres Bestehens startete, konnte die Theatertruppe „Zeitlos“ das Maskottchen in Empfang nehmen.