Brendan Gleeson



Alles zur Person "Brendan Gleeson"


  • Die Welt ist flach

    Fr., 04.08.2017

    „Das Gesetz der Familie“: Vater und Sohn

    Sohn Chad (Michael Fassbender,l.) findet wenig Verständnis bei seinem Vater Colby (Brendan Gleeson).

    Die Welt ist flach. Davon ist Colby (Brendan Gleeson), Oberhaupt der Outlaws des Cutler-Clans, der sich mit Wohnwagen in der Landschaft von Gloucestershire niedergelassen hat, überzeugt. Mit religiös verbrämter Attitüde verbreitet er im britischen Vater-Sohn-Drama „Das Gesetz der Familie“ Glaubensgrundsätze und die Überzeugung, seine Kinder bräuchten keine Schule, unter den Mitgliedern seiner der Familie von heimatlosen Gesellen.

  • Outlaws

    Mo., 31.07.2017

    «Das Gesetz der Familie»: Drama mit Gleeson und Fassbender

    Chad will sich von seinem Vater Colby lösen und ein Leben in Normalität führen. Der Konflikt ist vorprogrammiert.

    Zwei großartige Schauspieler, ein großes Drama: In «Das Gesetz der Familie» spielen Brendan Gleeson und Michael Fassbender Vater und Sohn, deren enges Verhältnis Risse bekommt. Es ist die Geschichte einer Familie und eines Aufbegehrens.

  • Zerrissen

    Do., 27.07.2017

    «Das Gesetz der Familie»: Vater-Sohn-Drama mit Sprengkraft

    Chad (Michael Fassbender) und sein Vater Colby (Brendan Gleeson) stehen im Zentrum diese dramatischen Familiengeschichte.

    Ein Familienvater will sich vom übermächtigen Patriarchen lösen. Das bleibt nicht ohne Folgen.

  • Kino-Kritik

    Fr., 26.05.2017

    „Churchill“: Sprödes Porträt

    Winston Churchill (Brian Cox) mit seiner Frau (Miranda Richardson)

    Nur auf die letzten Tage vor dem D-Day, der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944, konzentriert sich dieses Biopic über den britischen Kriegspremier Winston Churchill. Der damals 69-jährige haderte: mit den jungen Generälen, denen er nichts zutraute, mit seinen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg, mit seiner Frau (Miranda Richardson). In letzter Sekunde wollte er die Landung noch verhindern – King George und Dwight Eisenhower (John Slattery) stimmten ihn um. Charaktermime Brian Cox ist in der Titelrolle unwirsch, vergrübelt und intensiv, leider sieht man ihn meist nur auf idyllischen Landsitzen herumstiefeln. Regisseur Jonathan Teplitzky („The Railway Man“) inszenierte ein bedächtiges Thesendrama, das an die Churchill-TV-Filme mit Albert Finney bzw. Brendan Gleeson nicht herankommt.

  • Kino-Kritik

    Fr., 03.02.2017

    „Live By Night“: Gangster Affleck

    Ben Affleck ist Gangster Joe Coughlin.

    Mit Schriftsteller Dennis Lehane („Shutter Island“, „Mystic River“) hat Ben Affleck schon mal gewinnbringend zusammengearbeitet: Die grandiose Verfilmung des Krimis „Gone Baby Gone“ war der Startpunkt von Afflecks Regiekarriere, die 2012 mit „Argo“ einen vorläufigen Höhepunkt fand. Vorläufig deshalb, weil ihm die neue Lehane-Verfilmung „Live By Night“, angesiedelt in den Zwanzigerjahren während der Prohibition, nun eher missglückt ist. Affleck selbst spielt die Hauptrolle des irischstämmigen Kleinganoven Joe Coughlin aus Boston, der sich in Florida zum Obermafioso emporarbeitet und sich sowohl der traditionellen Paten als auch des Ku-Klux-Klans erwehren muss. Paradoxerweise schleppt sich das schick ausgestattete Krimidrama zäh dahin, obgleich Affleck alles in den Plot zu stopfen bemüht ist, was Lehanes Vorlage an Gewalt- und Rassismusdiskursen hergibt. Neben Affleck glänzen Sienna Miller als fatale Geliebte, Brendan Gleeson als Vater, Chris Cooper als Polizeichef und einige andere Größen des avancierten Schauspiels; ein mitreißender Mafiathriller wird trotzdem nicht mehr daraus. 

  • Kultur

    Fr., 18.11.2016

    „Dirty Cops“: Zynisches Duo

    Bob  (Michael Pena) und Terry (Alexander Skarsgard) haben sehr eigene Pläne.

    Seine ersten beiden Filme – „The Guard“ und „Am Sonntag bist du tot“ – spielten in Irland und avancierten mit dem brummigen Brendan Gleeson in der Hauptrolle zu kleinen Kult-Hits. Jetzt wechselt Regisseur John Michael McDonagh Genre und Darsteller und bleibt damit leider hinter den Vorgängern zurück: „Dirty Cops“ ist eine Buddy-Komödie der zynischen Art. Die beiden korrupten Cops Terry („True Blood“-Star Alexander Skarsgard) und Bob (Michael Pena, „Shooter“) haben in New Mexico eine Art Krieg gegen alle ausgerufen (Originaltitel: „War on Everyone“), Verbrecher jagen sie nur, um von der Beute zu profitieren. Doch dann geraten sie einem irren Engländer in die Quere. McDonagh gibt sich Mühe, den Weg seiner marodierenden Antihelden mit schrägen Perspektiven, krachigen Sprüchen, Zitathuberei à la Tarantino und absurden Wendungen zu pflastern. Das hat seine amüsanten Momente; doch je länger das Ganze dauert, desto kalkulierter wirkt es auch.

  • Kultur

    Fr., 18.11.2016

    „Jeder stirbt für sich allein“: Fad

    Das Paar: Brendan Gleeson und Emma Thompson

    Hans Fallada war einer der Ersten, die über den Alltag in der NS-Zeit schrieben: Im Januar 1947 stellte er im Rekordtempo seinen Roman „Jeder stirbt für sich allein“ fertig, starb aber kurz darauf. Die insgesamt vierte Verfilmung des 700-Seiten-Werks ist nun leider ziemlich missglückt ­­­

  • Korruption im Revier

    Mo., 14.11.2016

    «Dirty Cops: War on Everyone»: Schräge Polizisten-Komödie

    Die «Dirty Cops» Michael Peña (l) und Alexander Skarsgård stellen ihren Film «War on Everyone» auf der Berlinale vor.

    Zwei amoralische Polizisten bessern ihr Gehalt mit gnadenloser Erpressung auf. Das geht nicht ewig gut.

  • Star-Besetzung

    Mo., 14.11.2016

    Romanverfilmung: «Jeder stirbt für sich allein»

    Widerstand gegen Hitler: Otto Quangel (Brendan Gleeson) und seine Frau Anna (Emma Thompson).

    Hans Falladas Meisterwerk «Jeder stirbt für sich allein» ist 60 Jahre nach seinem Erscheinen zu einem internationalen Bestseller geworden. Vincent Perez hat ihn jetzt verfilmt.

  • Hans Fallada

    Do., 10.11.2016

    Romanverfilmung: «Jeder stirbt für sich allein»

    Kommissar Escherich (Daniel Brühl) und Otto Quangel (Brendan Gleeson).

    Die von Hans Fallada im Roman «Jeder stirbt für sich allein» 1947 erzählte Geschichte eines Ehepaares, das im Zweiten Weltkrieg gegen Hitler kämpft, bewegt noch immer. Leider setzt die Neuverfilmung allein auf den Glanz von Stars wie Emma Thompson und Daniel Brühl.