Chris Christie



Alles zur Person "Chris Christie"


  • Unfälle

    Fr., 30.09.2016

    Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York mit einer Toten

    Hoboken (dpa) - Nach dem schweren Unglück eines Pendlerzugs nahe New York mit einer Toten und 108 Verletzten ermitteln die Behörden wegen eines möglichen Versagens des Zugführers. Auch ein technischer Defekt komme in Betracht, sagte New Jerseys Gouverneur Chris Christie nach dem Unfall in Hoboken. Der Zugführer sei verletzt worden, arbeite aber inzwischen mit den Ermittlern zusammen. Hoboken liegt am Hudson River direkt gegenüber Süd-Manhattans. Da der Zug kein automatisches Bremssystem hatte, werde untersucht, ob dies für das Unglück mitverantwortlich war, hieß es von der Transportsicherheitsbehörde.

  • Unfälle

    Do., 29.09.2016

    Inzwischen mehr als 100 Verletzte bei Zugunglück

    Hoboken (dpa) - Bei dem Zugunglück in einem Bahnhof im Großraum der Millionenmetropole New York hat es neuen Angaben zufolge mindestens eine Tote und 108 Verletzte gegeben. Das sagte der Gouverneur des Bundesstaates New Jersey, Chris Christie, bei einer Pressekonferenz in Hoboken. Der Zugführer habe das Unglück überlebt. Er sei schwer verletzt im Krankenhaus und arbeite mit den Behörden zusammen, um die Hintergründe des Unglücks aufzuklären. Warum der Zug mit hoher Geschwindigkeit in den Bahnhof einfuhr, sei noch unklar.

  • Wahlen

    Do., 14.07.2016

    Trump will Kandidat für Vize morgen bekannt geben

    New York (dpa) - Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump will morgen bekannt geben, welcher Kandidat mit ihm als Vizepräsident in das Rennen ums Weiße Haus ziehen soll. Das sagte sein Wahlkampfmanager Paul Manafort dem Sender CNN. Neben den Gouverneuren Mike Pence und Chris Christie soll der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, in der engeren Auswahl sein. Es kann aber auch nach wie vor sein, dass Trump einen Überraschungskandidaten benennt.

  • Wahlen

    Mi., 05.08.2015

    Zehn Republikaner für erste TV-Debatte im US-Vorwahlkampf bestimmt

    Cleveland (dpa) - Die zehn Kandidaten für die erste TV-Debatte der Republikaner im US-Vorwahlkampf stehen fest. Neben Unternehmer Donald Trump, Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush und Wisconsins Gouverneur Scott Walker schafften es Arkansas' Ex-Gouverneur Mike Huckabee, der Tea-Party-Mann Ben Carson sowie die Senatoren Ted Cruz, Marco Rubio und Rand Paul in die Debatte. Außerdem sicherten sich die Gouverneure von New Jersey und Ohio, Chris Christie und John Kasich, einen Platz. Der Sender Fox News ermittelte die Teilnehmer aus fünf Umfragen.

  • Wahlen

    So., 12.04.2015

    Mögliche Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

    Die Senatorin von Massachusetts, Elizabeth Warren, könnte innerhalb der demokratischen Partei für Clinton Konkurrentin werden. 

    Washington (dpa) - Der Wettkampf um das Weiße Haus ist eröffnet. Rund anderthalb Jahre vor der Wahl am 8. November 2016 bringen sich die US-Präsidentschaftskandidaten in Stellung. Die Übersicht geordnet nach dem jüngsten Umfrage-Ranking von «Real Clear Politics»:

  • Wahlen

    Mo., 23.03.2015

    Republikaner Cruz gibt Präsidentschaftskandidatur bekannt   

    Bei einer Testabstimmung der Konservativen vor drei Wochen landete Ted Cruz auf Platz drei.

    Umfragen zufolge muss Ted Cruz noch viel Boden gutmachen, wenn er 2017 tatsächlich ins Weiße Haus einziehen will. Aber bis dahin ist es noch lange hin. Jetzt hat der Texaner einen frühen Start hingelegt.

  • Wahlen

    Mi., 05.11.2014

    Obama gesteht Wahlniederlage seiner Partei ein

    Barack Obama hat seine Niederlage eingestanden. Foto: Olivier Douliery

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat die Niederlage seiner Demokraten bei den Kongresswahlen eingestanden. «Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend», sagte Obama in seiner ersten öffentlichen Reaktion auf das Wahlergebnis.

  • Wahlen

    Mi., 05.11.2014

    Quittung für Obama: Republikaner siegen auch im US-Senat

    Lässt sich feierN. Mitch McConnell verteidigte im Bundestaat Kentucky seinen Senatsitz. Foto: Mark Lyons

    Washington (dpa) - Nach dem spektakulären Sieg gegen die Demokraten von US-Präsident Barack Obama bei den Kongresswahlen nehmen die Republikaner Kurs aufs Weiße Haus. Gut zwei Jahre vor dem Ende von Obamas Amtszeit gewannen die Konservativen die Mehrheit im Senat und beherrschen künftig beide Kongresskammern.

  • Wahlen

    Mi., 05.11.2014

    Analyse: Obama ist zum Auslaufmodell geschrumpft

    Für Obama wird es eng. Ohne Mehrheit ist Regieren nur Flickwerk. Foto: Olivier Douliery/Archiv

    Washington (dpa) - Barack Obama handelt schnell und geschmeidig. Kaum zeichnet sich in der Wahlnacht die Klatsche ab, streckt er die Hand zu den Republikanern aus. Schon am Freitag sollen die Führer der Parteien ins Weiße Haus kommen.

  • Gesundheit

    Mo., 27.10.2014

    Ebola-Zwangsquarantäne für US-Helferin aufgehoben

    In den USA wird heftig über die Ebola-Zwangsquarantäne gestritten. Foto: Andrew Gombert

    New York (dpa) - Eine Krankenschwester in den USA hat sich als erste Betroffene erfolgreich gegen eine verhängte Zwangsquarantäne für heimkehrende Ebola-Helfer gewehrt. Die 33-Jährige wurde aus der Isolierung entlassen, nachdem sie sich heftig über die Bedingungen beschwert hatte.