Christiane Alt-Epping



Alles zur Person "Christiane Alt-Epping"


  • Kammchor und „Ensemble 23*12“ in der Herz-Jesu-Kirche

    Mo., 09.01.2017

    Erhebendes Gefühl durch Blech

    Der Kammerchor gab mit dem „Ensemble 23*12“ ein Weihnachtskonzert in Herz-Jesu.

    Ein zehnköpfiges Blechbläserensemble kann schon mächtig imponieren, wenn es bis zum Fortissimo aufdreht – ein erhebendes Gefühl vor allem für das Konzertpublikum, das am Sonntag vom „Ensemble 23*12“ in der voll besetzten Herz-Jesu-Kirche auf diese Weise empfangen wurde.

  • Beschwingtes Konzert zum neuen Jahr in Bösensell:

    Mo., 02.01.2017

    Prickelnde Klangperlen

    Mit einem großartigen Musikerlebnis bescherten Christiane Alt-Epping (v.l.), Heike Hallaschka und Gerd Radeke die Besucher des Neujahrskonzertes in St. Johannes Bösensell.

    Beim traditionellen Neujahrskonzert in St. Johannes Bösensell glänzten Sopranistin Heike Hallaschka, Trompeter Gerd Radeke und Organistin Christiane Alt-Epping. Sie intonierten Werke englischer und französischer Komponisten.

  • Festgottesdienst

    Fr., 23.12.2016

    Weihnachten in der Herz-Jesu-Kirche

    Weihnachtliche Motetten und Sätze von Schütz, Pachelbel, Rowley, Praetorius und anderen werden in der Christmette am Heiligen Abend um 22.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, Wolbecker Straße 125, erklingen. 

  • Canticum novum singt Faurés „Requiem“

    So., 15.11.2015

    Den Opfern von Paris gewidmet

    Es sind die Gedanken an den guten, milden Schöpfergott, nicht das Szenario eines strafenden Richters, die Gabriel Faurés Requiem op. 48 prägen. Der Tag des Zornes ist nur eine kurze Episode, das himmlische Paradies als Wohnstatt der Seelen dagegen eine starke Vision, die am Samstag in der Herz-Jesu-Kirche auch buchstäblich aus der Höhe kam. Denn für Faurés Requiem in der Version für Chor und Orgel hatten sich Dirigent Michael Schmutte und sein Ensemble Canticum novum auf die Empore begeben – unverzichtbar, um direkten Kontakt zur Organistin Christiane Alt-Epping zu bekommen. Die hatte gleich ein ganzes Orchester zu imitieren, von samtigen Streichern über eine perlende Harfe bis hin zu kernigen Blechbläsern. Eine durch und durch gelungene „Orchestrierung“, nirgends aufdringlich oder gar überladen, sondern stets stimmungsvoll und dynamisch dem Gesang des Chores ideal angepasst.

  • Konzert mit furiosem „Paso Doble“ an der Krippe:

    Fr., 02.01.2015

    Klangvoller Jahresauftakt mit Tango

    Glänzend aufgelegt präsentierten sich – einmal mehr – Pianistin und Organistin Christiane Alt-Epping, Sopranistin Heike Hallaschka und Trompeter Gerd Radeke beim traditionellen Neujahrskonzert in der Bösenseller St. Johanneskirche.

    Beim Neujahrskonzert in St. Johannes setzen Organistin Christiane Alt-Epping, Sopranistin Heike Hallaschka und Trompeter Gerd Radeke ein musikalisches Glanzlicht. Sogar ein „Tango an der Krippe“ erklang im Bösenseller Gotteshaus.

  • Kammeroperette: Premiere der “Lustigen Nibelungen“ von Strauss

    Di., 07.10.2014

    Eine schreckliche nette Familie

    Launig ging es mit der Kammeroperette Münster im U2 des Theaters zu, wo deren „Lustige Nibelungen“ zu sehen waren.

    Siegfried hat es zwar nur „bis zur Oberterzia“ geschafft, aber als Drachentöter und Aktienspekulant ist er auffallend gut im Geschäft. Klar, dass Kriemhild (Schwester des Königs Gunther) sich – auf Anraten der bankrotten Familie – Hals über Kopf auf ihn stürzt. Außerdem könnte der fesche Drachentöter den „miesepetrigen“ Gunther auch gleich vor der rauflustigen Brünnhilde schützen . . .

  • Musiktruhe stellte Operette „Auf der grünen Wiese“ vor

    Mo., 26.05.2014

    Jubel für die süße Leichtigkeit

    Liebesturbulenzen: Dr. Otto Josef Meyer (Stefan Sbonnik) und Hanni (Johanna Schulte) wollen durchbrennen und packen schon den Koffer.

    Dass der schusselige Professor und die reizende junge Tochter des Försters am Ende ein Paar werden, dass die mondäne Komtesse im tiefsten Herzen nur den kreuzbraven Forstingenieur liebt, auch dass Graf von Putlitz-Putlitz seiner temperamentvollen Freundin Lola nicht entkommen wird, ist von Beginn an klar. Sie alle gibt es nur in der Operette.

  • Neujahrskonzert in St. Johannes Bösensell

    Do., 02.01.2014

    Festlich glänzender Hörgenuss

    In bewährter Weise gestalteten Christiane Alt-Epping (v.l.), Gerd Radeke und Heike Hallaschka das Neujahrskonzert in der Bösenseller St. Johanneskirche.

    In der weihnachtlich geschmückten St. Johanneskirche sorgten Christiane Alt-Epping an der Orgel und am Flügel, Sopranistin Heike Hallaschka und Gerd Radeke an der Trompete für einen festlich klingenden, stimmungsvollen Einstieg in das neue Jahr.

  • „Aspekte“ lädt zu Neujahrskonzert ein

    Fr., 27.12.2013

    Musikalisches Feuerwerk in St. Johannes

    Festliche und unterhaltsame Musik von Fauré, Gershwin und Händel erklingt am Neujahrstag in der Bösenseller St. Johanneskirche.

    Werke von Fauré, Gershwin und Händel erklingen am 1. Januar in St. Johannes Bösensell. Die Kulturinitiative Aspekte lädt alle Musikfreunde zu diesem schon traditionellen Neujahrskonzert ein.

  • Kirchenraum in Kerzenlicht getaucht

    So., 15.12.2013

    Quempas-Singen in der Petrikirche

    Festliche Chorsätze zur Weihnachtszeit sangen der Philharmonische Chor und der Kinderchor des Gymnasiums Paulinum in der Petrikirche.

    Vom jubelnden „Hosianna“ zum besinnlichen Marienlied: Wenn der Philharmonische Chor in der Adventszeit zum Quempas-Singen einlädt, einem Brauch, dessen Wurzeln bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen, dann ist das in Münster mittlerweile selbst eine Institution. Denn seit über dreißig Jahren pflegt der Chor den traditionellen weihnachtlichen Wechselgesang.