Christof Amsbeck



Alles zur Person "Christof Amsbeck"


  • Löschzug Einen

    Mo., 22.01.2018

    Veränderungen im Vorstand

    Die Leitung der Feuerwehr: Olaf Schröder (stv. Leiter Feuerwehr Warendorf), Uwe Suermann (neuer Gruppenführer), Ulli Rotthaus (stv. Löschzugführer Einen), Christian Schmidt (Löschzugführer Einen), Thomas Frankewitsch (neuer stv. Löschzugführer), Christof Amsbeck (Leiter Feuerwehr Warendorf) und sein Stellvertreter Lars Recker.

    30 Einsätze und mehr als 3500 Dienststunden: Es war ein ereignisreiches Jahr für den Löschzug Einen. Bei der Versammlung wurden jetzt Posten in der Leitungsebene neu vergeben.

  • Die Folgen von „Friederike“

    Fr., 19.01.2018

    Das große Aufarbeiten

    Ein gefundenes Fressen für die stürmische Friederike war diese Scheune in Neuwarendorf. Nicht nur das Dach litt – auch die Wand stürzte teilweise ein.

    Vom größten Sturm seit „Kyrill“ sprechen die Fachleute – Umfragen bei den Warendorfer Betrieben und Institutionen, die mit den Folgen von „Friederike“ zu kämpfen haben, bestätigen das. Die Dachdecker zum Beispiel rechnen damit, dass die Arbeiten sie noch monatelang beschäftigen werden.

  • Aktualisiert um 15.30 Uhr: Geschäfte wegen des Sturms geschlossen

    Do., 18.01.2018

    Windige Furie Friederike

    Keinen Halt im aufgeweichten Boden fand dieser Baum am Breuelweg. Die Böen entwurzelten ihn.

    Für andere Themen war an diesem Donnerstag wenig Platz: Auch Warendorf hielt die furiose „Friederike“ den ganzen Tag lang in Atem. Feuerwehrchef Christof Amsbeck spricht von einem „vollem Programm“ für seine Kameraden.

  • Freiwillige Feuerwehr: Jahreshauptversammlung der Löschzüge I und II

    Mo., 08.01.2018

    Auf optimalem Stand

    Ehrung fürs Ehrenamt von den Löschzugführern (v.l.) Thomas Steinhoff (Zf. II), Christian Erpenbeck (Zf I) und Manuel Sommer (stv. Zf. I) für Georg Altefrohne (60 Jahre), Wilfried Notarp (35), Helmut Merkentrup (60), Marcel Jüttner (25) und Hans- Heinrich Lau (50).

    „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ – das ist der Leitgedanke aller Frauen und Männer, die sich bei der Feuerwehr engagieren. In der Jahreshauptversammlung der Warendorfer Löschzüge I und II machte der Wehrführer des Stadtverbandes, Christof Amsbeck, darauf aufmerksam, dass in Deutschland etwa 96 Prozent der Feuerwehrleute ihren Dienst freiwillig, unentgeltlich und somit ehrenamtlich leisten.

  • Schwierige Löscharbeiten

    Do., 26.01.2017

    Haus nach Brand unbewohnbar - Ursache weiter unklar

    Unbewohnbar ist das Zweifamilienhaus in der Telgenstraße in Milte nach dem Brand am Dienstagnachmittag..

    Dass die Löscharbeiten so lange dauerten, liegt nach Auskunft von Wehrführer Christof Amsbeck vor allem daran, dass die Feuerwehr beim Löschen von Bränden grundsätzlich bemüht ist, den zusätzlichen Schaden so gering wie möglich zu halten. Da die Kripo schon während der Löscharbeiten einen Teil des Hauses beschlagnahmt hatte, mussten die Feuerwehrleute im Sinne der Ermittlungen zusätzlich besonders sensibel agieren, um keine Spuren zu vernichten. Ein Brandsachverständiger hat die Arbeit aufgenommen.

  • Feuerwehr Warendorf

    Di., 25.10.2016

    Freiwillige sind echte Profis

    Warendorfs Feuerwehr ist gut aufgestellt: Stadtbrandmeister Christof Amsbeck legte im städtischen Hauptausschuss jetzt seinen Jahresbericht vor.

    Der Brand im Landgestüt im August war sicherlich der spektakulärste Einsatz in den vergangenen Monaten für Warendorfs Freiwillige Feuerwehr. Und ein Beleg dafür, auf welch hohem Niveau die Truppe unterwegs ist: Trotz Sommerferien waren in kürzester Zeit rund 200 Einsatzkräfte vor Ort. „Das ist hervorragend gelaufen“, sagt Christof Amsbeck. Der Chef der Warendorfer Feuerwehr lieferte im städtischen Hauptausschuss seinen Jahresbericht ab – und der ist ein beeindruckender Beleg für die Leistungsfähigkeit der hiesigen Blauröcke.

  • Freizeit und Rettung

    Di., 18.10.2016

    Auch eine volle Altstadt ist sicher

    Durch die engen Gassen des vollen Fettmarktes ist es gerade für die Feuerwehr nicht immer einfach im Falle eines Falle gut durchzukommen. Daher werden Anwohner und Besucher um Rücksichtnahme gebeten.

    Feilschen und Feiern. Einkaufen und Wohnen. Wenn man die Warendorfer Altstadt besucht, zum Beispiel zum starkfrequentierten Fettmarkt-Mittwoch, da kann es schon mal so richtig eng werden – auch für die Feuerwehr. Halten sich Autofahrer und Beschicker an die Regeln?

  • Feuerwehr-Bericht im Hauptausschuss

    Mi., 10.06.2015

    Fehlalarme nerven die Feuerwehr

    Ein Fehlalarm pro Jahr sei frei, für jeden weiteren werden die Verursacher zur Kasse gebeten. Mittlerweile summieren sich diese Strafen auf 35 000 Euro pro Jahr. Generell müsse im Falle einer Alarmierung ein kompletter Löschzug ausrücken, erläuterte Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck im städtischen Hauptausschuss. Dass es mal zu Fehlalarmen kommen könne, sei nicht zu vermeiden. Ärgerlich und unnötig sei jedoch, dass bestimmte Objekte allein aus diesem Grund zwanzigmal pro Jahr angesteuert werden müssten.

  • Freiwillige Feuerwehr

    So., 08.03.2015

    Für die Zukunft gerüstet

    15 Mitglieder  der sieben Löschzüge der Stadt Warendorf wurden mit dem silbernen oder goldenen Feuerwehrabzeichen für 25- oder 35-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

    Volles Haus und optimistische Stimmung: Über 200 Mitglieder und Gäste kamen zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr.

  • Landesweites Projekt

    Di., 07.10.2014

    Die Feuerwehr wird flexibler

    Engagement für die „Feuerwehrensache“: Holger Niemeyer (Stadt), Olaf Schröder (stv. Leiter Feuerwehr), Helmut Pöhling (Löschzugführer Einen), Annegret Frankewitsch (Innenministerium), Christof Amsbeck (Leiter Feuerwehr), Erster Beigeordneter Martin Thormann und Nikolas Wirtz (Sporthochschule Köln).

    Retten, Löschen, Bergen, Schützen – das sollen auch weiterhin die Hauptaufgaben der Feuerwehr sein. Aber diese Aufgaben lassen sich womöglich besser planen und organisieren. Um das zu testen, ist die Warendorfer Feuerwehr mit allen sieben Löschzügen jetzt eine „Pilotfeuerwehr“ in einem landesweiten Projekt.