Christoph Deckwitz



Alles zur Person "Christoph Deckwitz"


  • Hörsterparkplatz bleibt im Gespräch

    Fr., 15.09.2017

    Ideengeber wollen Kultur-Pläne retten

    Der Hörsterparkplatz im Zentrum der Stadt: Wie er künftig genutzt werden könnte, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten.

    Die Initiatoren des Kultur- und Bildungsforums kämpfen um ihre Pläne – zunächst nehmen sie sich die kritischen Gutachten vor.

  • Münsters größte Freifläche im Zentrum

    Mi., 13.09.2017

    Hörsterparkplatz: Grüne machen Druck auf Verwaltung

    Der Hörsterparkplatz in Münsters Innenstadt 

    Wie es am Hörsterparkplatz künftig aussehen soll, darüber haben Münsters Politiker nur wenige konkrete Ideen.

  • Abgesang auf Kulturforum

    Mi., 13.09.2017

    Gutachten geben Plänen auf Hörsterparkplatz keine Chance

    Der zentrale Platz dient bislang zum Parken.

    Lange haben die Ideengeber um ein Kultur- und Bildungsforum auf dem Hörsterparkplatz gekämpft. Jetzt sprechen die Gutachten Klartext.

  • Kultur- und Bildungsforum Hörsterparkplatz

    Di., 12.09.2017

    Zu viel Nutzung auf zu wenig Fläche

    Der Hörsterparkplatz

    Für den Bereich zwischen Hörsterstraße, Sonnenstraße, Korduanen­straße und Bült hat der münstersche Projektentwickler „Vi Group“ einen Konzeptentwurf für ein „Kultur- und Bildungsforum Hörster Parkplatz“ erarbeitet.

  • Bildungsforum oder Musikcampus?

    Fr., 05.05.2017

    Eine Einordnung der aktuellen Kulturdebatte in Münster

    Die Musikhochschule am Ludgeriplatz ist zu klein. Die Universität wurde gern an der Einsteinstraße/Ecke Hittorffstraße einen Musikcampus bauen.

    Die Idee eines Musikcampus mit einer städtischen Musikschule und einer universitären Musikhochschule unter einem Dach ist in der Welt, überdies auch die Idee einer großen, citynahen Kulturinvestition auf dem Parkplatz Hörsterstraße. Wie ist die Kulturdebatte einzuordnen? Wie schätzt der neue Uni-Rektor Prof. Johannes Wessels den Sachverhalt ein? 

  • Konkurrenz

    Do., 09.03.2017

    Kultur- und Bildungsforum: Entscheidung bis Sommer

    Eine Delegation aus Münster hat sich auf private Initiative hin in Bochums neuem Musikforum ungesehen.

    Zwei ähnliche Projekte wetteifern in Münster um eine Verwirklichung: Ob es einen Musikcampus an der Hittorfstraße oder ein Kulturforum am Hörsterparkplatz geben wird, ist offen.

  • Architekt Hanno Höyng berichtet

    Do., 10.04.2014

    Die Idee des Kulturforums zieht Kreise

    Zwar ist das von den Münsteranern Hanno Höyng und Christoph Deckwitz geplante Kultur- und Bildungsforum auf dem Parkplatz Hörsterstraße noch Zukunftsmusik. Nach Auskunft von Höyng gab es aber in den vergangenen Wochen viele positive Reaktionen.

  • Pläne für ein Kulturforum auf dem Parkplatz Hörsterstraße

    Do., 13.03.2014

    Zukunftsmusik für alten Parkplatz

    Zwischen Stadttheater und Stadtbücherei  wollen Christoph Deckwitz und Hanno Höyng (oben v.l.) das von ihnen geplante Bildungs- und Kulturforum Münster platzieren. Bislang ist es aber nur eine Idee.

    Für den Parkplatz Hörsterstraße und das benachbarte Bürogebäude am Bült haben die Planer Hanno Höyng und Christoph Deckwitz das Konzept eines „Kultur- und Bildungsforums“ vorgestellt. Es umfasst unter anderem ein Gebäude für die Volkshochschule und eine Konzerthalle.

  • Achillesferse ist das Geld

    Do., 13.03.2014

    Konzert- und Kongresshalle

    Gewiss, das Kultur- und Bildungsforum, das die Initiatoren Hanno Höyng und Christoph Deckwitz für den Parkplatz Hörsterstraße anregen, ist Zukunftsmusik. Aber im Gegensatz zu dem von der SPD geforderten Spaßbad in Gievenbeck wäre die Millionen­investition in der Altstadt zumindest auf das Profil Münsters ausgerichtet.

  • Parkplatz in der Warteschleife

    Fr., 12.04.2013

    CDU und SPD drängen auf Prüfung: Ist ein Kultur- und Bildungshaus an der Hörsterstraße sinnvoll?

    Der Parkplatz Hörsterstraße  ist die letzte große Freifläche in der Innenstadt, die noch bebaut werden könnte. Die Stadtverwaltung hat ein Konzept zur Wohnbebauung vorgelegt, doch Ratsparteien und Investoren drängen auf Änderungen.

    Die Stadtveraltung muss von dem Konzept eines Wohnquartiers auf dem Parkplatz Hörsterstraße wieder abrücken, weil die Ratsparteien andere Ideen haben. Doch es hakt bei der Neuorientierung.