Frank Richter



Alles zur Person "Frank Richter"


  • Kriminalität

    So., 11.08.2019

    Kampf gegen Clankriminalität: Polizei sieht Erfolge

    Essen (dpa) - Im Kampf gegen Clankriminalität sieht der Polizeipräsident der Ruhrgebietsstadt Essen erste Erfolge. So habe es etwa seit September 2018 nur ein einziges Tumultdelikt gegeben, bei dem mehrere Streifenwagenbesatzungen eine Schlägerei beenden mussten. «Früher gab es das bis zu drei Mal im Monat», sagte Behördenchef Frank Richter der dpa. Essen ist neben Berlin und Bremen besonders betroffen von Clankriminalität. Seit Dezember 2018 kümmert sich daher eine eigene Abteilung bei der Polizei Essen/Mülheim darum.

  • Kriminalität

    Mi., 06.03.2019

    Clans sollen mit Unfällen viel Geld kassiert haben

    Polizist führt einen verdächtigen Mann nach einer Razzia ab.

    Mit großangelegten Razzien geht die Polizei in NRW immer wieder gegen kriminelle Clans vor. Mit kriminalistischer Kleinarbeit hat die Essener Polizei ein spezielles Geschäftsfeld der Banden aufgedeckt: fingierte Autounfälle.

  • Sicherheitsexperten beraten über Clan-Kriminalität

    Mi., 30.01.2019

    NRW-Polizei intensiviert Kampf gegen Kriminalität

    Herbert Reul

    Die Sicherheitsbehörden haben in NRW inzwischen fast 100 kriminelle Familienclans im Visier. Allein in den Jahren von 2016 bis 2018 schreibt ihnen die Polizei 14.225 Straftaten zu.

  • Kriminalität

    Mi., 30.01.2019

    Reul: langer Atem im Kampf gegen Clan-Kriminalität

    Herbert Reul (CDU) verlässt nach einer Rede im Landtag das Rednerpult.

    Essen (dpa/lnw) - Im Kampf gegen Clan-Kriminalität braucht Nordrhein-Westfalen nach Einschätzung von Innenminister Herbert Reul einen langen Atem. Kriminelle Mitglieder abgeschotteter Familienclans verübten einen «frontalen Angriff auf den Rechtsstaat», warnte der CDU-Politiker am Mittwoch bei einer Expertenkonferenz in Essen. Viele Bürger seien verunsichert, Angst vor rechtsfreien Räumen gehe um.

  • Kriminalität

    Mo., 19.03.2018

    Ermittlungen im Hilfspfleger-Fall: Polizei räumt Fehler ein

    Handschellen liegen auf einem Tisch.

    Der in München inhaftierte Hilfspfleger steht im Verdacht, noch weitere Menschen durch Insulin-Gaben verletzt oder getötet zu haben. Am Montag räumte die Polizei Essen Ermittlungsfehler in einem Mülheimer Fall ein. Fünf Beamte wurden versetzt oder freigestellt.

  • Trotz Aufhebung von Haftbefehl

    Fr., 18.08.2017

    Terrorverdächtiger Tunesier in Abschiebehaft

    «Besonders gesicherter Haftraum» (BGH) in der JVA Frankfurt-Preungesheim: In den Zellen werden temporär randalierende Gefangene oder Terrorverdächtige untergebracht.

    Er gilt als hochgradig gefährlicher Islamist, wird eines schweren Anschlags in Tunis verdächtigt und saß bisher in Deutschland in U-Haft - doch der Haftbefehl gegen ihn ist aufgehoben. Kommt Haikel S. nun frei? Vorerst nicht.

  • Cannabis auf Rezept

    Fr., 17.03.2017

    Krank statt kriminell

    Aus Hanfpflanzen wie dieser wird medizinisches Cannabis produziert. Das können schwer kranke Patienten seit einer Woche auch auf Rezept bekommen

    17 Jahre war Frank Richter zugedröhnt. "Ich habe in einer Nebelwolke gelebt", sagt der 49-Jährige, der in Wirklichkeit anders heißt. Richter ist psychisch-krank, hat seit der Diagnose rund zwei Jahre in Psychiatrien gelebt und zum Schluss täglich einen Cocktail aus Psychopharmaka, Diazepam, Tranquilizern und Anti-Depressiva geschluckt. 

  • Terrorismus

    Do., 21.04.2016

    Anschlag auf Sikhs in Essen: 16-Jährige unter Terrorverdacht

    Bei der Explosion in dem Gebetshaus in Essen wurden drei Menschen verletzt.

    Die Ermittlungen nach einem Bombenanschlag in Essen führen in die salafistische Szene. Zwei 16-Jährige sollen die Bombe in einem Gebetshaus der Sikhs gezündet haben. Doch möglicherweise handelten die jungen Salafisten nicht allein.

  • Extremismus

    Do., 21.04.2016

    Polizei: Bombenanschlag auf Sikh-Gebetshaus war «Terrorakt»

    Essen (dpa) - Bei dem Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen geht die Polizei von einem «Terrorakt» aus. Zuvor waren zwei 16-Jährige festgenommen worden, die laut Polizei aus der islamistischen Szene stammen. «Die Beschuldigten haben klare Bezüge zur Terrorszene», betonte Polizeipräsident Frank Richter. Man rechne damit, dass es weitere Festnahmen geben werde. Am Samstag war nach einer indischen Hochzeit am Eingang des Essener Zentrums der Religionsgemeinschaft Sikh ein Sprengsatz detoniert. Drei Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer.

  • Sprengsatz detoniert

    Do., 21.04.2016

    Polizei spricht nach Anschlag auf Sikh-Gebetshaus von „Terrorakt“

    Sprengsatz detoniert : Polizei spricht nach Anschlag auf Sikh-Gebetshaus von „Terrorakt“

    Die Polizei geht nach dem Bombenanschlag auf ein Sikh-Gebetshaus in Essen von einem „Terrorakt“ aus. Man rechne damit, dass es weitere Festnahmen geben werde, sagte Polizeipräsident Frank Richter am Donnerstag.