Henri Eggert



Alles zur Person "Henri Eggert"


  • Gewaltpräventions-Schulung

    Sa., 09.03.2019

    Damit brenzlige Situationen nicht eskalieren

    Rund einmal im Monat kommt es zu unschönen Zwischenfällen in der Gemeindeverwaltung. Aus diesem Grund werden die Rathaus-Mitarbeiter nun in Gewaltprävention geschult.

    Gewalt gegen Mitarbeiter im Rathaus. Man möchte meinen, dass es so etwas allenfalls in Problembezirken in Großstädten gibt. Aber, sagt Henri Eggert, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, dieser Eindruck trügt.

  • Verwaltung stellt neue Azubis ein

    Sa., 16.06.2018

    Ausschuss gibt grünes Licht

    Verwaltung stellt neue Azubis ein: Ausschuss gibt grünes Licht

    Dass die Gemeinde künftig mehr Personal benötigen wird, um neuen Aufgaben gerecht zu werden, scheint festzustehen. Ein Blick auf die Altersstruktur der Mitarbeiter, wie ihn auf Nachfrage von Jens Tiemann (FDP) der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Henri Eggert, am Donnerstagabend den Mitgliedern des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses ermöglichte, zeigt, dass ein Großteil der Fachleute älter als 50 Jahre ist. Insofern zeigten sich die Politiker offen für den Wunsch der Verwaltung, im Vorgriff auf den Stellenplan 2019 zwei Stellen für Auszubildende für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten auszuschreiben.

  • Leader-Fördermittel für Diek

    Di., 02.01.2018

    Geld für die gute Stube

    Vor sechs Jahren hat die Alte Schulstraße im Ladberger Ortskern ihr heutiges Aussehen erhalten.

    Angebote von Planungsbüros hat die Gemeindeverwaltung bereits eingeholt. Jetzt ist das Ziel, ein Dorfentwicklungskonzept (Diek) zu erstellen, einen wichtigen Schritt näher gerückt. Henri Eggert, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, hat in Münster von Regierungspräsidentin Dorothee Feller einen Förderbescheid über 14 850 Euro für dieses Projekt entgegengenommen.

  • Straßennamen im Gespräch

    Fr., 17.03.2017

    Ist bald Schluss mit Esch und Kamp ?

    Über die Benennung von Straßen soll künftig diskutiert werden. Ortsbezeichnungen wie die auf den Schildern im Bild wollen die Politiker offenbar auch vermeiden.

    Am Hasenkamp. Auf dem Kamp. Dreeskamp. Heidkampstraße. Huckrieden Esch. Im Esch. Mühlenkamp. Ruthemeiers Esch. Sandkamp. Schultenkamp. Stieneckers Esch. Telgenkamp. – „Ich bin der Meinung, dass wir in Ladbergen genug Straßennamen mit Kamp und Esch haben“, moniert Henri Eggert im Verlauf einer Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses.

  • Nachfrage größer als Angebot

    Mi., 10.08.2016

    Bauland ist ein begehrtes Gut

    Die künftige Straßenführung im Baugebiet Lütke Esch ist schon zu erkennen. Zurzeit laufen dort die Erschließungsarbeiten.

    Zehn Bauplätze will die Gemeinde im Gebiet Lütke Rott vermarkten. Dafür gibt es wesentlich mehr Interessenten. Zurzeit laufen die Erschließungsarbeiten.

  • Ringelnattern in Ladbergen gesichtet

    Mo., 06.06.2016

    Schlangenalarm im Garten

    Diese Ringelnatter wurde auf einer Feuchtwiese der NABU-Naturschutzstation am „Tor zur Davert“ aufgenommen. Die Schlange ist selten und scheu. Sie gehört zu den gefährdeten Arten. Offenbar wurden Vertreter ihrer Spezies in den vergangenen Tagen mehrfach in Ladbergen gesehen.

    Die tun nichts, sind sich Experten sicher. Dennoch haben Ringelnattern, die in den vergangenen Tagen in Ladbergen gesichtet wurden, offenbar Bürger erschreckt. Sie riefen die Feuerwehr oder das Ordnungsamt zu Hilfe.

  • Gemeinde will Grundstücke und Häuser kaufen

    Sa., 31.10.2015

    Neuer Wohnraum für Flüchtlinge

    Diese Grundstücke und Wohnblocks will die Gemeinde Ladbergen erwerben. Voraussichtlich Anfang 2016 sollen dort nach Auskunft der Verwaltung etwa 80 Flüchtlinge untergebracht werden.

    Die Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge werden auch im Heidedorf knapp. Die Gemeinde hat sich auf die Suche nach neuem Wohnraum gemacht und ist fündig geworden. Sie will zwei Grundstücke nebst Gebäuden an der Breslauer Straße/Ecke Königsberger Straße kaufen. Dort sollen voraussichtlich im Januar etwa 80 Personen untergebracht werden können.

  • FDP wünscht sich WLAN Hotspot/“Störerhaftung“ kann Einrichtung zu Risiko machen

    Fr., 06.03.2015

    Vom Kirchplatz ins weltweite Netz

    Viele WLAN Zugänge, aber keiner davon öffentlich. Die FDP-Fraktion möchte das ändern.

    Während der Rest der Welt beinahe überall kostenlos im Internet surfen darf, gibt es hierzulande recht wenige öffentliche Lokalitäten mit freiem Zugang. Die FDP-Fraktion im Heidedorf möchte einen WLAN Hotspot im Bereich der Alten Schulstraße eingerichtet wissen.

  • Freie Demkraten verlieren Stimmen

    Mo., 26.05.2014

    CDU bleibt stärkste Kraft im Rat

    Die Bürger haben gewählt, die CDU bleibt stärkste Kraft im Rat. Stimmenverluste muss die FDP hinnehmen, über Zuwachs dürfen sich die Grünen freuen.

  • Einwohnerzahlen für 2013 weisen mit 6479 Personen vielleicht Rekordhoch aus

    Do., 09.01.2014

    Heidedorf wächst gegen den Trend

    Das Heidedorf steuert bei den Einwohnerzahlen möglicherweise auf ein Rekordhoch zu. Insbesondere bei jungen Familien kommt die Gemeinde offenbar gut an.