Ines Ackermann



Alles zur Person "Ines Ackermann"


  • Erste Reaktionen

    Di., 05.07.2016

    Enttäuschung hüben – Freude drüben

    Ines Ackermann 

    Als Wunschergebnis“ wertet Liz Kühlert (CDU) den Ausgang der Befragung. „Die Deutlichkeit überrascht mich allerdings schon.“ Die Botschaft einer in Greven wohl chancenlosen Sekundarschule sei offensichtlich bei vielen Eltern angekommen. Zudem habe die AFR „einen guten Job gemacht“. Das klare Ergebnis sei auch als Niederlage des politischen Gegners zu werten. „Ganz klar, das muss man so sehen. Der Elternwille ist da falsch eingeschätzt worden.“ Dennoch setzt sie nicht auf Konfrontation, sondern auf Gespräche. „Ich bin vor allem erst mal froh, dass es nun eine Richtung gibt, eine klare Aussage und eine Grundlage, auf der man weiterarbeiten kann. Quälend war zuletzt vor allem die Ungewissheit.“ CDU-Fraktionschef Jürgen Diesfeld hofft darauf, dass die politische Debatte nun in einer anderen Atmosphäre stattfinde als zuletzt. Die politische Mehrheit habe nach dem Motto gehandelt: Wir zeigen Euch wo es langgeht. Der Versuch, „Eltern auf Kurs zu bringen“, sei eindeutig gescheitert. Die Eltern-Mehrheit wüsste die „Qualität des Systems, das wir vorhalten“ zu schätzen. Insofern wertete er den politischen Vorstoß pro Sekundarschule als „völlig verfehlte Diskussion“. Man müsse nun – auch mit den Nachbarkommunen – besprechen, wie man mit Defiziten des Systems umgehe und „wie wir Schüler vermitteln können, die bei uns nicht bleiben können.“ Es dürfe „keine Insellösungen“ und „kein Kirchturmdenken“ mehr geben. Die Sekundarschule sei vom Tisch, insofern sei sicher, „dass wir an dieser Schraube nicht mehr drehen dürfen.“

  • „EssBar eSG“ eröffnet Schulkiosk an der AFR

    So., 12.06.2016

    Und der Laden brummt . . .

    Schüler-Genossenschaft AFR, Initiatoren, Helfer, Unterstützer:  Die Schüler und Lehrer Stephan Kempen bedankten sich bei allen, die zum Erfolg beigetragen haben.

    Unter großem Applaus eröffneten AFR-Rektorin Ines Ackermann und Bürgermeister Peter Vennemeyer am Freitagnachmittag die neue „EssBar“ der Anne-Frank-Realschule.

  • Sekundarschule oder AFR?

    Mi., 25.05.2016

    Meinungen – Fakten – Animositäten

    Zahlen:

  • Greven

    Fr., 13.05.2016

    WN-Leserforum zur Sekundarschule am 24. Mai

    Für die Frage, ob es in Greven zur Einrichtung einer Sekundarschule kommen und damit die Realschule abgeschafft wird, wird das Votum der Eltern der zweiten und dritten Grundschulklassen eine bedeutende Rolle spielen. Um den Betroffenen für ihre Entscheidung Argumente an die Hand zu geben, veranstalten die WN am 24. Mai ein Leserforum. Auf dem Podium diskutieren Bürgermeister Peter Vennemeyer (SPD), der Schulausschussvorsitzende Dr. Michael Kösters-Kraft (Grüne), die Leiterin der Anne-Frank-Realschule, Ines Ackermann, Sebastian Wänke, Vorsitzender der Stadtelternschaft, und voraussichtlich Dr. Liz Kühlert (CDU). Das Leserforum beginnt am Dienstag, 24. Mai, um 18 Uhr in der Kulturschmiede. Der Eintritt ist frei.

  • „Schwester der Gesamtschule“

    Di., 05.04.2016

    Anne-Frank-Realschulleiterin Ines Ackermann

     
  • Initiative für eine Sekundarschule in Greven

    Di., 05.04.2016

    Die Vorentscheidung

    Nur das Namensschild müsste ausgewechselt werden, sollten sich Eltern für eine Sekundarschule aussprechen

    Die politische Mehrheit für die Sekundarschule steht. Genauso klar ist aber auch: Viele Eltern kämpfen für ihre Anne-Frank-Realschule. Eine Vorentscheidung fällt heute im Schulausschuss, wenn das Thema Elternbefragung auf den Tisch kommt. Warum die Sekundarschule richtig ist, sagt Schulausschuss-Vorsitzender Dr. Michael Kösters-Kraft. Warum die Realschule bleiben muss, erläutert Anne-Frank-Schul-Chefin Ines Ackermann.

  • Nach Anschlägen in Paris

    Mo., 16.11.2015

    Schweigeminute an Schulen

    Die Pariser Terroranschläge haben auch Auswirkungen auf den Grevener Schulalltag. „Viele Schüler hatten Gesprächsbedarf“, sagte beispielsweise Ines Ackermann, Leiterin der Anne-Frank-Realschule.

  • AFR-Zukunft

    Do., 03.09.2015

    Entscheidung im November

    Nach dem Votum der CDU soll die AFR eine „unverfälschte Realschule“ bleiben. Kooperationen mit Hauptschulen sollen Schülern helfen, die in der Erprobungsstufe (Klassen fünf und sechs) scheitern und die Schule verlassen müssen.

    Bleibt an der Anne-Frank-Realschule alles beim Alten? Oder wird dort ein Hauptschul-Bildungsgang eingerichtet, der auch entsprechende Abschlüsse möglich macht? Darüber wurde im Schulausschuss ausgiebig gestritten.

  • Aus nach der Erprobungsstufe

    Do., 25.06.2015

    Kein Platz in Greven

    Am Ende der sechsten Klasse müssen Schüler die AFR verlassen. Schulleiterin Ines Ackermann führt mit Eltern Beratungsgespräche und erörtert mit ihnen mögliche Lösungen. „Wir kümmern uns um diese Schüler“, betont sie.

    18 Sechstklässler der Anne-Frank-Realschule sollen nach dem Sommer eine andere Schule besuchen - doch welche? In Greven gibt es keine Kapazitäten für sie, in Frage kommen vor allem Hauptschulen in Nachbarstädten.

  • Schulstreik in Greven

    Mi., 04.03.2015

    „Die Schere kriegen wir nicht dicht“ : Gegen Zwei-Klassengesellschaft an Schulen

    Die Schulleiter an Grevener Schulen haben großes Verständnis für die Belange der angestellten Lehrer. „Ja, die streiken“, antwortet Anne-Frank-Chefin Ines Ackermann. Die Forderung möchte sie selbst als Beamtin nicht kommentieren. Anders Gesamtschulchef Ingo Krimphoff. Bei ihm wird zwar nicht gestreikt, doch er hat „absolutes Verständnis“ für die Forderungen angestellter Lehrer.