Katja Usunov



Alles zur Person "Katja Usunov"


  • Spielplatz-Planung „Alte Stadt“

    Mi., 20.03.2019

    Aufwertung statt Stilllegung

    Aus dem Spielplatz „Alte Stadt“ soll nun doch kein Natur-Raum werden. Was geplant ist, um ihn zu erhalten und aufzuwerten, soll in einer Info-Veranstaltung am 29. März um 16 Uhr vorgestellt werden.

    Der Spielplatz „Alte Stadt“ wird in diesem Jahr aufgewertet, statt stillgelegt. Was geplant ist, wird Projektleiterin Katja Usunov in einer Infoveranstaltung im Kommunalforum vorstellen.

  • Weitere Spielplätze werden modernisiert

    Do., 27.09.2018

    Stadt will neue Geräte anschaffen

    Der Protest der Bürger im Sommer hat Wirkung: Der Spielplatz „Alte Stadt“ wird aufgewertet.

    Weitere Spielplätze in der Stadt werden aufgewertet. dazu gehört auch das Areal in der „Alten Stadt“, das eigentlich als Spielraum aufgegeben werden sollte.

  • Bürgerversammlung auf dem Spielplatz „Alte Stadt“

    Sa., 21.04.2018

    Die geballte Faust in der Tasche

    Daniel Fühner (li.) Katja Usunov (2.v.li.) und Bernhard Erdmann (re.) diskutierten mit den Anliegern über die Zukunft des Spielplatzes „Alte Stadt“.

    Gereizte Stimmung beim Treffen der Verwaltung mit den Anliegern des Spielplatzes „Alte Stadt“. „Wir machen keinen Finger mehr krumm, wenn Sie das hier verkommen lassen“, war eine der Aussagen. Die Anwohner wehren sich vehement gegen die Umwandlung in einen naturnahen Raum.

  • Neue Räume zum Spielen und Verweilen

    Sa., 03.02.2018

    Spielplätze werden überarbeitet

    Der Spielplatz am Friedhofsweg soll möglichst kurzfristig von Grund auf neu gestaltet werden.

    Die Pläne sind fertig und von der Politik abgesegnet. Und so wird die Stadt bald mit der Umgestaltung der ersten Spielplätze beginnen.

  • Katja Usunov und Stephanie Herrera Rieckens diskutieren mit Grundschülern

    Do., 07.12.2017

    Kinder gestalten Spielplätze

    Was soll es sein? Anhand von Bildern gestalteten die Schüler die beiden Spielplätze neu.

    Zwei Spielplätze in Albersloh sollen neu gestaltet werden. In der Grundschule haben Katja Usunov und Stephanie Herrera Rieckens mit den Kindern darüber diskutiert, wie die Anlagen aussehen sollen.

  • „Generationenraum“ Grimmstraße

    Mo., 16.10.2017

    Bürgerversammlung ohne Bürger

    Diskutierten die Lage des Geländes im Stadtgebiet: Bürgermeister Berthold Streffing (li.) und Hans-Joachim Brüning, der im Seniorenbeirat mitarbeitet.

    Die Stadtverwaltung wollte den Bürgern ihre Ideen für die Gestaltung des „Generationenraums“ an der Grimmstraße vorstellen. Doch die Bürgerversammlung fand am Samstagnachmittag nahezu ohne Bürger statt. Das Gelände unweit der Promenade soll vergrößert und für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren ausgestattet werden.

  • Neugestaltung der Spielräume

    Do., 28.09.2017

    An der Grimmstraße starten

    Dieser Anblick auf dem Spielplatz an der Grimmstraße soll möglichst bald der Vergangenheit angehören.

    Der erste Schritt zur Umsetzung des Konzeptes zur Entwicklung generationenübergreifender Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsräume unter dem Motto „Draußen in Sendenhorst und Albersloh“ für den Ortsteil Sendenhorst soll mit der Neugestaltung des Spielplatzes an der „Grimmstraße“ zu einem attraktiv gestalteten Generationen-Raum gemacht werden.

  • Bürgerbeteiligung zum Spielraum-Entwicklungs-Konzept in Albersloh

    Do., 13.07.2017

    Attraktive Räume für alle

    In Gruppen diskutierten  die Beteiligten das Spielraum-Entwicklungs-Konzept der Stadt Sendenhorst und ergänzten es mit Ideen, Kritiken und Anregungen.Projektleiterin Katja Usunov  hatte eine Arbeitsgrundlage für das Konzept erarbeitet.

    Eltern, Erzieher, Politiker und weitere Albersloher informierten sich nicht nur über das Spielraum-Entwicklungs-Konzept der Stadt Sendenhorst. Sie wollten auch aktiv und konstruktiv an der anschließenden Beteiligungsveranstaltung teilnehmen. So kam es zu einem regen Austausch, an dessen Ende viele Ideen, Bedenken und Vorschläge gebündelt wurden.

  • Stadt stellt Konzept vor

    Do., 06.07.2017

    Der klassische Spielplatz ist passé

    Die Teilnahme an der Veranstaltung für die Bürger war sehr übersichtlich. Dennoch wurde an den „Thementischen“ intensiv und konstruktiv diskutiert.

    Der Generationenwandel in Wohngebieten und geänderte Interessen von Kindern und Jugendlichen führen dazu, dass der klassische Spielplatz ausgedient hat. Wie die Zukunft aussehen könnte, zeigt die Stadt Sendenhorst. Sie schlägt Themenspielplätze“ und „Begegnungsräume“ vor.

  • Lokale Aktionen zum „Tag der Städtebauförderung“

    So., 10.05.2015

    Infos, Ideen und Anregungen

    Welcher Weg ist der ideale in die Innenstadt? Bauamtsleiterin Katja Usunov und die Geschäftsführerin des Krankenhauses, Rita Tönjann, waren mit Interessierten vor Ort. Offensichtliche Mängel, wie (kl. Foto) die Schlaglöcher am Promenadenzuweg am Sportgeschäft Rettig, wurden gleich im Bild festgehalten.

    Am ersten deutschlandweiten „Tag der Städtebauförderung“, der den Bürgern die kommunalen Projekte der Städtebauförderung näher bringen soll, beteiligte sich am Samstagnachmittag auch die Stadt Sendenhorst mit einem Familientag „Komm in die Stadt“ am Haus Siekmann.