Li Keqiang



Alles zur Person "Li Keqiang"


  • China-Reise

    Do., 05.09.2019

    Grüne und FDP erwarten von Merkel klare Worte zu Hongkong

    Treffen beim G20-Gipfel in Osaka im Juni: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Präsident Xi Jinping.

    China ist inzwischen größter Handelspartner Deutschlands. Doch es läuft nicht alles rund zwischen beiden Seiten. Und es ist unklar, wie sich Hongkong und Handelskonflikt auf Deutschland und EU auswirken.

  • EU

    Di., 09.04.2019

    China macht vor Gipfel mit EU-Spitzen Zugeständnisse

    Brüssel (dpa) - China hat kurz vor dem Beginn eines Gipfeltreffens mit Spitzenvertretern der EU Zugeständnisse in umstrittenen Handelsfragen gemacht. Wie EU-Vertreter berichteten, ist damit der Weg für eine gemeinsame Gipfelerklärung frei. Die chinesische Zugeständnisse beziehen sich demnach unter anderem auf die Bereiche Marktzugang und Industriesubventionen. Zu dem Gipfel in Brüssel kommt heute der chinesische Premierminister Li Keqiang mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker zusammen.

  • Handelstreit

    Do., 28.03.2019

    China verspricht ausländischen Firmen mehr Zugang

    Der Hafen von Qingdao in China: Die USA fordern mehr Marktzugang in China.

    Peking (dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat China sein Versprechen einer weiteren Öffnung der Wirtschaft erneuert.

  • Handelsstreit mit den USA

    Fr., 15.03.2019

    Chinas Volkskongress verspricht Öffnung per Gesetz

    Chinas Ministerpräsident Li Keqiang: «Wir müssen sicherlich starke Maßnahmen ergreifen, um mit den steigenden Unsicherheiten fertig zu werden».

    Der Handelskrieg mit Washington bremst Chinas Wachstum. Mit neuen Regeln für ausländische Firmen will Peking die Wogen glätten. Doch die USA und Europa bleiben skeptisch.

  • Welthandel

    Fr., 15.03.2019

    Handelsstreit: Chinas Volkskongress verspricht Öffnung

    Peking (dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und zunehmender Kritik aus Europa geht China auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Zum Abschluss seiner Jahrestagung segnete der Volkskongress ein neues Gesetz ab, das auf die Benachteiligung ausländischer Firmen in China eingeht und nach außen hin fairen Wettbewerb zusichert. «Wenn wir Öffnung versprechen, werden wir mit Sicherheit liefern», sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang auf einer Pressekonferenz im Anschluss an den Volkskongress. 

  • Signal an die USA

    Fr., 15.03.2019

    Volkskongress endet: China verspricht weitere Öffnung

    Chinas Ministerpräsident Li Keqiang gibt im Anschluss an den Volkskongress eine Pressekonferenz.

    Der Handelskrieg mit Washington bremst Chinas Wachstum. Mit neuen Regeln für ausländische Firmen will Peking die Wogen glätten. Doch die USA und Europa bleiben skeptisch.

  • Börse in Frankfurt

    Di., 05.03.2019

    Dax klettert über 11.600 Punkte

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag leicht zugelegt. Nach einem trägen Handelsverlauf stieg der deutsche Leitindex um 0,24 Prozent auf 11.620,74 Punkte. Er kehrte über die Marke von 11.600 Punkten zurück, um die er seit einigen Tagen schwankt. Das Kursbarometer bewegt sich so weiter auf dem höchsten Niveau seit November.

  • Tagung des Volkskongresses

    Di., 05.03.2019

    Chinas Motor stottert, aber der Militäretat steigt stark

    Tagung des Volkskongresses: Chinas Motor stottert, aber der Militäretat steigt stark

    Der Handelskrieg mit den USA und die hohe Verschuldung bremsen Chinas Wachstum. Beim Volkskongress gibt Premier Li nur noch 6,0 bis 6,5 Prozent vor - so wenig wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Selbst das bescheidene Ziel gilt als ehrgeizig. Steckt China in der Krise?

  • Parlament

    Di., 05.03.2019

    Chinas Wirtschaft wächst langsamer

    Peking (dpa) - Die chinesische Wirtschaft soll in diesem Jahr mit 6,0 bis 6,5 Prozent spürbar langsamer als bisher wachsen. Angesichts des Handelskrieges mit den USA und der hohen Verschuldung gab Regierungschef Li Keqiang zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses als Ziel das niedrigste Wachstum seit fast drei Jahrzehnten vor. Das Wachstum im Konsum lasse nach und den Investitionen fehle der Schwung. Trotzdem wird Chinas Militärbudget mit 7,5 Prozent stärker zulegen als die Gesamtausgaben mit 6,5 Prozent.

  • Parlament

    Di., 05.03.2019

    Chinas Premier rechnet mit langsamerem Wachstum

    Peking (dpa) - Die chinesische Wirtschaft soll in diesem Jahr mit 6,0 bis 6,5 Prozent nur noch langsamer wachsen. Angesichts des Handelskrieges mit den USA und der hohen Verschuldung gab Regierungschef Li Keqiang zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking als Ziel das niedrigste Wachstum seit fast drei Jahrzehnten vor. In seinem vorab vorgelegten Rechenschaftsbericht setzte sich Li in der Großen Halle des Volkes auch für weitere Reformen in der zweitgrößten Volkswirtschaft ein.