Marga Spiegel



Alles zur Person "Marga Spiegel"


  • Versteigerung des Nachlasses der bekannten Jüdin

    Sa., 02.04.2016

    Auktion mit Erinnerungsstücken an die verstorbene Marga Spiegel

    Versteigerung des Nachlasses der bekannten Jüdin : Auktion mit Erinnerungsstücken an die verstorbene Marga Spiegel

    Großer Andrang am Samstagmorgen im kleinen Saal des münsterschen Kunst- und Auktionshauses an der Buddenstraße im Kuhviertel, wo Auktionator Eric Wilbois neben vielen anderen Exponaten auch den verbliebenen Teil des Nachlasses der früher in Münster lebenden und 2014 verstorbenen Jüdin Marga Spiegel versteigerte.

  • Jüdische Gemeinde Münster

    Do., 08.10.2015

    Rückendeckung für Sharon Fehr

    Sharon Fehr - Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Münster. Foto: Peperhowe

    Mitglieder der jüdischen Gemeinde und Personen aus dem öffentlichen Leben haben sich am Donnerstag hinter deren Vorsteher Sharon Fehr gestellt.

  • Jüdische Gemeinde Münster

    Mi., 07.10.2015

    Massive Vorwürfe

    Jüdische Gemeinde Münster : Massive Vorwürfe

    Hinter den Kulissen gibt es in der Jüdischen Gemeinde Münster aktuell heftige Turbulenzen. Einige Mitglieder üben offen Kritik am Führungsstil des langjährigen Vorsitzenden Sharon Fehr, der alle Vorwürfe entschieden zurückweist.

  • Bürgermeister Benedikt Ruhmöller verspricht:

    Fr., 03.04.2015

    Marga Spiegel wird nicht vergessen

    Rabbiner Efraim Yehoud-Desel entfernte das schwarze Tuch, mit dem der Grabstein zunächst verhüllt war.

    Die Enthüllung des Grabsteins für Marga Spiegel durch Rabbiner Efraim Yehoud-Desel war nun endgültig die letzte religiöse Zeremonie, die auf dem Ahlener Jüdischen Friedhof stattgefunden hat.

  • Marga Spiegel

    Fr., 03.04.2015

    Ankunft der Amerikaner befreit von Todesangst

    Marga Spiegel war mit Anni Aschoff dabei als ihr Buch „Retter in der Nacht“ mit Veronika Ferres und Achim Rhode verfilmt wurde.

    Marga Spiegel hat den Holocaust bei Aschoff in Herbern überlebt. Von Bauern versteckt hat sie Todesangst bis die Amerikaner ins Dorf einmarschieren.

  • Grabstein für Marga Spiegel auf dem Jüdischen Friedhof aufgestellt

    Do., 02.04.2015

    Mit Wasserwaage und geschultem Auge

    Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Münster, Sharon Fehr (r.), ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Steinmetzmeister Andrée Adams (l.) und seinen Helfern.

    Vor gut einem Jahr, am 14. März 2014, wurde die drei Tage zuvor in Münster verstorbene Marga Spiegel auf dem Jüdischen Friedhof in Ahlen an der Seite ihres Ehemanns Siegmund beigesetzt. Heute werden Familienangehörige und Freunde zum ersten Mal seitdem wieder das Grab besuchen, um den Gedenkstein zu enthüllen.

  • Steinmetz bearbeitet den Anröchter Dolomit

    Di., 31.03.2015

    Grabstein für Marga Spiegel

    Andrée Adams bei der Arbeit an dem Anröchter Dolomit, der auf Marga Spiegels Grab stehen wird.

    Gut ein Jahr nach ih­rem Tod wird am Gründonnerstag auf dem Jüdischen Friedhof der Grabstein für Marga Spiegel gesetzt. Dessen Anfertigung ist auch für einen so erfahrenen Steinmetz wie Andrée Adams kein alltäglicher Auftrag.

  • „Woche der Brüderlichkeit“

    Do., 05.03.2015

    „Herzenssache“ und westfälischer Trotz

    Sie laden alle Interessierten für kommenden Montag ein:

    Wie war das, als die jüdische Familie Spiegel zwischen 1943 und 1945 vor den Nazis versteckt wurde? Die Dokumentation „Eine Herzenssache – Marga Spiegel und ihre Retter“ am kommenden Montag im Cinema gibt Aufschluss.

  • „Woche der Brüderlichkeit“

    Fr., 27.02.2015

    Berichte einer Überlebenden

    Stellten das Programm zur „Woche der Brüderlichkeit 2015“ vor: Werner Fischer, Dieter van Stephaudt, Christoph Wessels, Mathilde Pieper, Rudolf Blauth, Andrea Kuhr und Reinhard Künnemann.

    Voträge, Diskussionen, Filme: Die „Woche der Brüderlichkeit“ bietet viele Angebote, die nachdenklich stimmen, aber auch unterhalten.

  • Spuren jüdischen Lebens in Herbern

    So., 04.05.2014

    Unter Lebensgefahr rettete der Bauer Leben

    Historischer Ort: Matthias Ester hält ein Foto von Heinrich Aschoff in der Hand, das den Lebensretter von Marga und Karin Spiegel vor der Haustür des Hofes Aschoff zeigt. Weiter auf dem Bild (v. l.): Dr. Wilhelm Bauhus (Leiter Arbeitsstelle Forschungstransfer), Dr. Christoph Spieker (Leiter Villa ten Hompel), Maria Rotert (Enkelin von Aschoff) und ihr Ehemann Karl Rotert.

    Die Expedition Münsterland zu Spuren jüdischen Lebens führte auch zum Hof Aschoff, auf dem Marga und Karin Spiegel dem Mord durch Nazi-Schergen entgingen.