Martin Dahlmann



Alles zur Person "Martin Dahlmann"


  • Ladenöffnungszeiten

    Fr., 17.05.2013

    Brötchen und Blumen an Pfingstsonntag

    Pfingstsonntag werden Bäckereien und Floristen wieder wie früher an Feiertagen öffnen dürfen. Dafür greift Bäckermeister Dirk Limberg (r.) jetzt Pfingstmontag auf seine bewährte Methode der Brötchenvorbestellung zurück, die in drei Filialen abgeholt werden können.

    Jahrelang mussten Verbraucher jeweils am ersten Pfingsttag, am Ostersonntag und am ersten Weihnachtstag auf frische Brötchen und Blumen verzichten. Am Samstag tritt nun ein neues Ladenöffnungsgesetz in Kraft, das zur alten Regelung zurückkehrt und den Verkauf jeweils am ersten Feiertag zulässt. Dafür bleiben die Läden am zweiten Tag geschlossen. Und Supermärkte dürfen generell samstags nur noch bis 22 Uhr öffnen.

  • Gärtner geben am Sonntag Tipps

    Fr., 26.04.2013

    Der Weg zu blühenden Oasen

    Sommerblumen wie Geranien, Margeriten, Dipladenien (r.), Zauberschnee oder Husarenknöpfchen empfehlen Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann (l.) sowie Anne und Sebastian Mühlenbeck (r.) für eine pflegeleichte Beet- oder Balkonbepflanzung.

    Kein Frühling. Keine Frühlingsblüten. Da setzen die Gärtner jetzt auf einen bunten Sommer. Sonntag (28. April) geben sie NRW-weit Tipps für den Garten.

  • Blumen droht der Kompost

    Sa., 30.03.2013

    Kreisgärtnermeister über fehlende Frühlings-Wärme und volle Gewächshäuser

    Frühlingsblumen 

    Nachtfröste und tagsüber nicht mehr als sechs Grad bei eisigem Ostwind: Eine inzwischen schon wochenlange Durststrecke macht Blumenhändlern und Gartencenter-Betreibern das Leben schwer. Die Lager mit Frühlingsblumen, die noch nicht gepflanzt werden konnten, sind voll, und die Sommerblumen sind schon in der Warteschleife. Über wirtschaftliche Probleme und Tipps für Balkon und Garten sprach Redakteurin Karin Höller mit Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann.

  • Grelle Blumenfarben sind der neue Trend für Balkon und Garten

    Mi., 06.03.2013

    Türkis, grün und pink – es schreit nach Frühling

    Da blüht was zusammen (v.l.): Patrick Brillert, Heike Dellbrügge und Ronda Bergmann vom Gartenbaubetrieb Schrieverhoff mit einer bunten Pflanzenauswahl.

    Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres sind für Blumenfreunde wie ein Weckruf: Mit bunten Blumen aus dem Gartenmarkt wollen sie den Winter endgültig vertreiben. Zu den Frühlingsklassikern für Balkon, Terrasse und Garten zählen neben Narzissen und Tulpen auch Hyazinthen, die aus ihren sternförmigen Einzelblüten den berauschenden Duft des nahenden Frühlings verströmen.

  • Verspätete Sommersaison für Gärtner

    Di., 15.05.2012

    Die Eisheiligen und die Kalte Sophie

    Frostempfindliche Pflanzen wurden in den vergangenen Tagen im Botanischen Garten sicherheitshalber nachts abgedeckt.

    Sommerblumen pflanzen oder abwarten, das war in den vergangenen Tagen für Hobbygärtner die spannende Frage. Denn die Eisheiligen standen noch bevor. Die Eisheiligen, die Tage zwischen dem 11. und 15. Mai, machten in der Tat ihrem Namen nach langer Zeit wieder alle Ehre. Pünktlich sorgten Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius für Abkühlung. Die letzte Eisheilige ist heute die Kalte Sophie.

  • Narzissen haben es weit getrieben

    Fr., 06.01.2012

    Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann befürchtet, dass im Februar noch Schnee und Eis kommen

    Narzissen haben es weit getrieben : Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann befürchtet, dass im Februar noch Schnee und Eis kommen

    Da blüht uns was. Die ersten Frühlingsblüher recken langsam ihre Knospen aus der Erde. Die Narzissen haben es schon weit getrieben, sie stehen an geschützten Flecken in den Gärten kurz vor der Blüte. Dabei blüht uns der Frühlingsanfang erst am 20. März. Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann kann gut verstehen, dass sich die Menschen nach der langen Adventszeit nach frischen Farben sehnen. Die Farbe Rot ist darum nicht gefragt. Gelbe und pastellige Farbtöne werden verlangt. Orange ist im Kommen. Dahlmann: „Die Branche richtet sich nach der Mode.“

  • Krokodil im Röckchen am Weihnachtsbaum

    Di., 20.12.2011

    Klassisch, flippig oder schrill: Es darf geschmückt werden

    O Tannenbaum, O Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter . . .“ Es darf angestimmt werden. Wie alle Jahre wieder, wenn es in der guten Stube glitzert und funkelt. Bei dem einen ist es die Christbaumspitz’, die nicht fehlen darf. Bei anderen wird wie bei Familie Hoppenstedt getreu Loriot gequengelt: „Früher war mehr Lametta!“

  • Hiltrup

    Do., 14.07.2011

    500 Rosen für ein schöneres Osttor

  • Nachrichten Münster

    Do., 22.04.2010

    Zauberschnee und Elfenspiegel: Jetzt blühen die Blumen auf

  • Nachrichten Münster

    Sa., 06.02.2010

    Interview: Die nächste Frühlingsmesse ist schon in Planung