Martin Dziersk



Alles zur Person "Martin Dziersk"


  • Kulturkreis-Fahrt in die Niederlande im Juni: Anmeldung läuft

    Sa., 30.04.2016

    Kultur-Tour zum Kröller-Müller-Museum

    Zahlreiche Skulpturen, die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt sowie viele weitere Kunstobjekte bietet das Museum Kröller-Müller.

    Zum 20. Jahr seiner Gründung bietet der Kulturkreis Everswinkel mit dem Besuch des Museums „Kröller-Müller“ ein besonderes Highlight an. Mit seiner einzigartigen Van-Gogh-Sammlung, gelegen in einem traumhaften Skulpturenpark, ist das Museum etwas ganz Besonderes. Für diese außergewöhnliche Fahrt hat der Kulturkreis eine professionelle Begleitung verpflichtet.

  • Kunstkreis

    Mo., 11.04.2016

    Fan-Gemeinde ist stetig gewachsen

    Zum Abschlussabend mit Dr. Martin Dziersk trafen sich jetzt die Mitglieder des Kunstkreises.

    Zu einer Nachlese trafen sich die Organisatoren und Helfer der Vortragsreihe „Mit System verrückt“ des Kunstkreises Warendorf mit dem Referenten Dr. Martin Dziersk.

  • Dr. Martin Dziersk über Auguste Rodin und Camille Claudel

    So., 10.04.2016

    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Kunst für jedermann: Dr. Martin Dziersk gastierte am Freitag im Landhaus Rickermann mit einem seiner auch bei Nicht-Fachleuten beliebten Vorträge – diesmal ging es um Auguste Rodin und Camille Claudel.  

    Die Kunstvorträge von Dr. Martin Dziersk sind selbst für Laien immer interessant. Diesmal erzählte der Kunsthistoriker spannend von einem leidenschaftlichen Liebespaar.

  • Dziersk über Rodin und Claudel

    Mi., 06.04.2016

    Von Sehnsucht, Schmerz und Tragik

    Die Urheberschaft einzelner Arbeiten ist oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen . 

    Über den Vater der modernen Bildhauerei, seine Schülerin, Muse und Geliebte referiert Martin Dziersk am kommenden Freitag.

  • Dziersk-Vortrag über Ägypten

    So., 25.10.2015

    Alles Hieroglyphen – von wegen

    Martin Dziersk versteht es, Kunst und Kultur für den Laien zu vermitteln.

    Kunsthistoriker Dr. Martin Dziersk ist bekannt dafür, dass er seine Leidenschaft für die Kunst so vermitteln kann, dass es auch oder vor allem für den Laien sehenswert ist: lehrreich, unterhaltsam – und vor allem praxisnah. So auch am Freitag in Reckenfeld, als es ums alte Ägypten ging.

  • Versteigerung fällt aus

    So., 25.10.2015

    Kunst-Auktion ohne Gebote

    Keine Abnehmer: Die drei Kunstwerke, die zugunsten von „Hoffnungsschimmer“ versteigert werden sollten, wollte niemand haben.

    Im Vorfeld des Ägypten-Vortrags von Dr. Martin Dziersk hätten Thomas Beumer und Nicky Schulte gerne drei Kunstwerke zugunsten der Flüchtlingsinitiative „Hoffnungsschimmer“ versteigert. Doch es gab keine Gebote.

  • Kunst-Auktion für Hoffnungsschimmer

    Do., 22.10.2015

    Heute vor dem Dziersk-Vortrag

    Dr. Martin Dziersk wird heute Abend im Landhaus Rickermann Interessierte mit der Kunst des alten Ägyptens vertraut machen. Im Rahmen der Veranstaltung werden drei Bilder zugunsten der „Aktion Hoffnungsschimmer“ versteigert.

  • Dziersk über Ägypten-Kunst

    Mo., 19.10.2015

    Kenner und Erklärer

    Kunsthistoriker Dr. Martin Dziersk nimmt die Besucher mit auf eine besondere Ägypten-Reise.

    Am kommenden Freitag, 23. Oktober, spricht der Grevener Kunsthistoriker Dr. Martin Dziersk über „Kultur und Bildsprache im alten Ägypten“.

  • Vortrag, Menü und Versteigerung

    Fr., 09.10.2015

    Kunstvoller Humor zum alten Ägypten

    Das Aquarell „Orientalisches Paar“  von W. Weiss stammt aus dem Jahr 1911.

    Dr. Martin Dziersk wird am 23. Oktober im Landhaus Rickermann Interessierte mit der Kunst des alten Ägyptens vertraut machen. Im Rahmen der Veranstaltung wird ein passendes Menü angeboten, außerdem werden drei Bilder zugunsten der „Aktion Hoffnung“ versteigert.

  • Vortrag des Kunstkreises mit Dr. Martin Dziersk

    Di., 17.03.2015

    Zwischen selbstbewusst und frech

    13. Etappe einer Vortragsreise im Sophiensaal. Einmal mehr wird Dr. Martin Dziersk dabei das oft so subtil konstruierte Spannungsfeld der Kunst zwischen individueller Weltanschauung und „großer“ Politik ausleuchten und lesbar machen.