Michael Mronz



Alles zur Person "Michael Mronz"


  • Corona-Krise

    Fr., 03.04.2020

    Olympia-Bewerbung 2032: DOSB weit Forderung zurück

    Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes: Alfons Hörmann.

    Transparency Deutschland fordert im Zuge der Corona-Krise eine Beendigung des Bestrebens nach einer deutschen Olympia-Bewerbung. Der DOSB weist die Forderung zurück. Rhein-Ruhr als aktuell einziger Olympia-Interessent will an dem Projekt festhalten.

  • Olympia

    Fr., 03.04.2020

    Olympia 2032: «Nicht die Zeit für populistische Ratschläge»

    Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

    Transparency Deutschland fordert im Zuge der Corona-Krise eine Beendigung des Bestrebens nach einer deutschen Olympia-Bewerbung. Der DOSB weist die Forderung zurück. Rhein-Ruhr als aktuell einziger Olympia-Interessent will an dem Projekt festhalten.

  • Olympia

    Fr., 03.04.2020

    Mronz: Bewerbung steht zurück, bleibt aber bestehen

    Michael Mronz will an der Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region festhalten.

    Köln (dpa) - Die Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2032 steht in der Corona-Krise zurück, grundsätzlich will Sportmanager Michael Mronz aber an ihr festhalten. «Aktuell gibt es sicherlich andere Themen, die die Menschen interessieren als 2032. Themen wie allen voran die Gesundheit der Menschen und wann und wie kann das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden und damit das wirtschaftliche Zusammenleben», sagte Mronz.

  • Sportpolitik

    Mi., 12.02.2020

    DOSB setzt auf Rhein-Ruhr: Berlin raus aus Olympia-Rennen

    Dagmar Freitag (SPD), Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag.

    Wo könnten die Olympischen Spiele 2032 in Deutschland stattfinden? Der DOSB hat bereits einen Favoriten. Rhein-Ruhr will nun die «Hausaufgaben» machen. Berlin sieht dennoch Chance für 2036.

  • Olympia-Bewerbung

    Mi., 12.02.2020

    DOSB setzt auf Rhein-Ruhr 2032 - Berlin aus dem Rennen

    Bevorzugt mit dem DOSB eine mögliche Olympia-Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region: Alfons Hörmann.

    Wo könnten die Olympischen Spiele 2032 in Deutschland stattfinden? Der DOSB hat bereits einen Favoriten. Rhein-Ruhr will nun die «Hausaufgaben» machen. Berlin sieht dennoch Chance für 2036.

  • Sportpolitik

    Mi., 12.02.2020

    DOSB-Vorentscheid: Freude, dass das Konzept überzeugt

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Initiative Rhein-Ruhr begrüßt die Vorentscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes für eine mögliche Olympia-Bewerbung für 2032. «Wir freuen uns, dass unser Konzept ökologisch und ökonomisch nachhaltiger Spiele an Rhein und Ruhr den DOSB überzeugt», sagte Michael Mronz, der Begründer der Initiative, am Mittwoch.

  • Olympia

    Di., 28.01.2020

    Laschet: Finals 2020 wichtig für mögliche Olympia-Bewerbung

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht im Landtag.

    Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hofft durch eine erfolgreiche Austragung der Finals 2020 auf Rückenwind für eine Olympia-Bewerbung der Region Rhein-Ruhr. «Die Finals Rhein-Ruhr 2020 sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer möglichen Bewerbung für Olympia 2032», sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Düsseldorf. Bislang versucht eine Privat-Initiative um den Sportmanager Michael Mronz, eine Olympia-Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region voranzutreiben.

  • Turnier in Aachen

    Mi., 22.01.2020

    CHIO erhöht Nationenpreis-Preisgeld auf eine Million Euro

    Logo des CHIO in Aachen. Der Wettbewerb findet vom 2. bis zum 7. Juni statt.

    Aachen (dpa) - Beim CHIO in Aachen können die Springreiter in diesem Jahr deutlich mehr Geld verdienen. Allein im Nationenpreis des größten Reitturniers der Welt wird das Preisgeld auf eine Million Euro verdoppelt, bestätigte Geschäftsführer Michael Mronz der Deutschen Presse-Agentur.

  • DOSB-Chefin

    Mo., 30.12.2019

    Rücker: Olympia 2036 in Deutschland sollte diskutiert werden

    Veronika Rücker ist die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

    Berlin (dpa) - Eine deutsche Bewerbung um die Olympischen Spiele 2036 ist laut DOSB-Chefin Veronika Rücker noch nicht vom Tisch. «Meiner Ansicht nach haben wir es noch nicht hinreichend diskutiert», sagte die 49-Jährige im Interview der «Süddeutschen Zeitung».

  • Olympia

    Mo., 30.12.2019

    DOSB-Chefin: Olympia 2036 sollte diskutiert werden

    Veronika Rücker, die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

    Berlin (dpa) - Eine deutsche Bewerbung um die Olympischen Spiele 2036 ist laut DOSB-Chefin Veronika Rücker noch nicht vom Tisch. «Meiner Ansicht nach haben wir es noch nicht hinreichend diskutiert», sagte die 49-Jährige im Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag). «Es gibt nur wenig, was so polarisiert wie die Frage der Spiele 2036.» In Berlin würden diese 100 Jahre nach den am selben Ort von den Nationalsozialisten missbrauchten Spielen 1936 stattfinden.