Oskar Spital-Frenking



Alles zur Person "Oskar Spital-Frenking"


  • Neubauprojekt Kleine Münsterstraße im Bauausschuss vorgestellt

    Do., 06.02.2014

    „Traditionelle Bebauung“

    Der Inhaber des Modegeschäfts Adam & Eva möchte seine Verkaufsfläche ausweiten und plant einen Neubau.

    Gleich zwei kleine Häuser sollen in der Kleinen Münsterstraße dem Abrissbagger weichen. Architekt Oskar Spital-Frenking stellte im Bauausschuss die Pläne des Investors für einen Neubau vor.

  • Kleine Münsterstraße

    Sa., 21.12.2013

    Straße verändert ihr Gesicht

    Die Abrissgenehmigung für die beiden Häuser Kleine Münsterstraße 7 und 9 liegt vor. Prof. Oskar Spital-Frenking und Bauherr Thomas Wulf diskutieren über die Neubebauung.

    Für die Häuser 7 und 9 der kleinen Münsterstraße liegen Abrissgenehmigungen vor. Sie sollen in den nächsten Wochen abgerissen werden, damit dort ein neues Geschäftshaus errichtet werden kann, das direkten Anschluss an das rückwärtige Bekleidungshaus Adam & Eva hat.

  • Zusätzliche Wärmedämmung

    Do., 17.10.2013

    Borg 4: Kosten der Sanierung steigen auf fast 330 000 Euro

    Hier wird gebaut: Die Sanierung des Hauses Borg 4 wird teurere als zunächst geplant.

    Teurer als erwartet wird der Umbau des Hauses Borg 4: Der größte Batzen resultiert aus der zusätzlichen Wärmedämmung, in die nun doch investiert wird. Die Verwaltung muss allerdings noch Mittel locker machen.

  • Planungsausschuss: Steverhotel bleibt weiter in der Diskussion

    Do., 18.04.2013

    Positives Signal für Regionale 2016

    Ortstermin in der Borg: Anschaulich wurde Politikern und Bürgern die Grenzen der Bebauung des Steverhotels gezeigt.

    Auf geteilte Meinungen treffen die Pläne zum Bau des Steverhotels nach wie vor in der Lüdinghauser Politik. Während SPD und Grüne dem Vorhaben ihre Zustimmung verweigerten, sieht die CDU darin einen attraktiven Beitrag zur Regionale-Bewerbung.

  • Planungsausschuss stimmt mehrheitlich für komplette Umsetzung des Steverhotels

    Mi., 17.04.2013

    SPD und Grüne sagen Nein

    Groß war das Interesse auch bei Lüdinghauser Bürgern am Ortstermin des Planungsausschusses am Dienstag auf dem Gelände des geplanten Steverhotels in der Borg. Mit Flatterband war die Dimension des Bauvorhabens dokumentiert worden.

    Die Pläne für das Bauvorhaben „Steverhotel in der BOrg“ sollen weiter verfolgt werden. Das beschloss am Dienstagabend mit den Stimmen von CDU, FDP und UWG der Planungsausschuss. Zuvor hatten sich Kommunalpolitiker und interessierte Bürger vor Ort ein Bild von den Plänen des Investors gemacht.

  • Borg 4 und Lüdinghausen Marketing

    Di., 26.03.2013

    Borg 4: Sanierung statt Abriss

    Wie geht es weiter mit Borg 4? Der Stadtrat Lüdinghausen sprach sich gegen einen Neubau aus.

  • Ideen rund um Haus Borg 4 erläutert

    Do., 21.02.2013

    Architekt spricht sich für Erhalt aus

    Das Haus Borg 4 könnte neue Heimat der Geschäftsstelle von Lüdinghausen Marketing werden.

    Neubau oder Sanierung – diese Frage zum Haus Borg 4 soll der Architekt Oskar Spital-Frenking im Auftrag der Stadt beantworten. Am Dienstag stand er im Hauptausschuss den Kommunalpolitikern Rede und Antwort.

  • Pläne für Hotel in der Borg im Planungsausschuss intensiv diskutiert

    Do., 13.12.2012

    „Auf Apartmenttrakt verzichten“

    Nicht unerhebliche Änderungswünsche an den Plänen für das Hotel in der Borg äußerten am Dienstagabend die Mitglieder des Planungsausschusses.

  • Bürgerinformation zum Hotel in der Borg

    Do., 22.11.2012

    Engagierte Betreiberin gefunden

    Bürgerinformation zum Hotel in der Borg : Engagierte Betreiberin gefunden

    Mit viel Engegemnet stellte Architekt Prof. Oskar Spital-Frenking am Dienstagabend im Kapitelsaal der Burg Lüdinghausen rund 50 interessierten Lüdinghausern die Pläne für einen Hotelneubau in der Borg vor.

  • Politik begrüßt Hotel-Pläne in der Borg einmütig

    Do., 10.05.2012

    „Das Ganze ist kein Luftschloss“

    Ein Hotel in der Borg – „das Ganze ist kein Luftschloss“, betonte Architekt Prof. Oskar Spital-Frenking bei der Vorstellung entsprechender Pläne im Planungsausschuss am Dienstagabend. Er selbst, gab der Planer zu, habe beim ersten Gespräch mit Investor Matthias Kühlkamp gedacht: „Bitte nicht schon wieder.“ Schließlich werde das städtische Grundstück schon seit vielen Jahren immer wieder mit neuen „Ideen“ malträtiert.