Silke Büscher-Wagner



Alles zur Person "Silke Büscher-Wagner"


  • Stadtbildmacher

    Do., 01.03.2018

    Dicker Stein verdient Aufmerksamkeit

    Der neue Vorstand ist der alte, die Stadtbildmacher setzen auf Kontinuität. Silke Büscher-Wagner (l.) bedankte sich mit Blumen bei Kassiererin Christa Quante-Ottemeier, Reinhold Leuthardt und Rita Röller.

    Die Stadtbildmacher haben weiter die historischen Bauwerke im Blick. Besonders den Dicken Stein und die Mühle Münstermann.

  • „Tempo 30“ auf dem Vorhelmer Weg

    Mi., 08.11.2017

    Jetzt kommt die Bewährungsprobe

    Mit eigenen Hinweisen haben die Anwohner des Vorhelmer Wegs in der Vergangenheit bereits darauf aufmerksam gemacht, dass hier oft schnell gefahren wird. Mit der Klassifizierung „Tempo 30“ gibt‘s inzwischen eine offizielle Drosselung.

    Bereits kurz vor den Herbstferien wurden die Schilder angebracht: Auf einem Teilstück des Vorhelmer Wegs, der durch Schülerverkehr stark frequentiert ist, gilt jetzt „Tempo 30“ – zumindest an Schultagen in der Zeit zwischen 7 und 16 Uhr.

  • „Tag des offenen Denkmals“

    Do., 31.08.2017

    Bürger-Status zeigte sich über den Tod hinaus

    Werben für den „Tag des offenen Denkmals“: Werner Krokor, Dr. Alexander Berger, Silke Büscher-Wagner, Markus Gantefort, Christa Quante-Ottemeier, Nicole Wittkemper-Peilert und Bernd Schulze Beerhorst (v.l.).

    Grabmale erzählen Geschichten – über die Stadt, ihre Bürger und ihre Bestattungskultur. Beim „Tag des offenen Denkmals“ steht der Westfriedhof im Mittelpunkt. Aber auch die Zeche „Westfalen“ öffnet wieder ihre Tore.

  • Alte Gräber auf dem Westfriedhof

    Mo., 24.07.2017

    Der Anfang ist gemacht

    Ganz vorsichtig entfernt Silke Büscher-Wagner die alten Farbreste von dieser prunkvoll verzierten Familiengruft. Die Vorsitzende des Vereins „Ahlener Stadtbildmacher“ und ihre Mitstreiter wollen den Erhalt der Kulturobjekte unterstützen.

    Seit gut einer Woche sind die „Ahlener Stadtbildmacher“ auf dem Westfriedhof aktiv, um fünf historische Gräber von Moos und Grünspan zu befreien. Später soll noch eine Bepflanzung folgen. Damit wollen sie den nächsten Denkmaltag unterstützen.

  • „Stadtbildmacher“ auf dem Westfriedhof

    Mo., 17.07.2017

    Fünf Gräber erhalten alte Pracht zurück

    Prächtig geschmückt: Die Gruft der Fabrikantenfamilie Kerkmann auf dem Westfriedhof zählt zu den stadt- und kulturgeschichtlich bedeutsamen Anlagen.

    Fünf historische Grabstellen auf dem Westfriedhof stehen im Fokus des Vereins „Ahlener Stadtbildmacher“. Sie wollen die stadtgeschichtlich bedeutsamen Anlagen bis zum „Tag des offenen Denkmals“ aufarbeiten lassen und suchen dazu noch Spenden.

  • Verein „Ahlener Stadtbildmacher“

    Do., 02.03.2017

    Bilanz: „Wir haben ganz schön geackert“

    Ein breites Themenspektrum haben sich die „Ahlener Stadtbildmacher“ unter Christa Quante-Ottemeier, Martin Büscher, Silke Büscher-Wagner und Carmen Lütkehaus (v.l.) vorgenommen.

    Mit Infoständen will der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ in diesem Jahr eine noch breitere Öffentlichkeit erreichen. Aber auch das, was bisher erreicht wurde, kann sich sehen lassen, befanden die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im „Art-Hotel“.

  • „Ahlener Stadtbildmacher“ in Warendorf

    Do., 02.02.2017

    Möglichst Originales verwenden

    Die Eigentümer eines historischen Gebäudes in Warendorf berichteten den „Ahlener Stadtbildmachern“ über ihre Erfahrungen bei der Sanierung.

    Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ war mit einer Abordnung zu Gast in einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus in der Innenstadt von Warendorf, um sich über Naturmaterialien zu informieren. Die Experten werden nun zu einem Vortrag nach Ahlen eingeladen.

  • „Ahlener Stadtbildmacher“ und ihre Ziele

    So., 25.12.2016

    Denkmalschutz: Ängste weiter abbauen

    Als größten Rückschlag in der noch jungen Vereinsgeschichte der „Stadtbildmacher“ bezeichnet Silke Büscher-Wagner den Abriss des Gründerzeithauses Oststraße 9. „Heute steht dort ein nichtssagendes Gebäude, das vom Gestaltungsbeirat in dieser Form abgesegnet wurde“, sagt die Vorsitzende.

    Etwas mehr als eineinhalb Jahre besteht nun der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“. Das Bewusstsein der Bürger für gepflegte Straßen und Plätze sowie denkmalwürdige Substanz, ebenso die Bereitschaft, darin zu investieren, scheinen seither größer geworden zu sein. „AZ“-Redakteur Christian Wolff hat mit der Vorsitzenden Silke Büscher-Wagner eine Zwischenbilanz gezogen.

  • Verein „Ahlener Stadtbildmacher“

    Mo., 05.12.2016

    Interesse an altem Fachwerkhaus

    Vielleicht ist es noch nicht zu spät: Silke Büscher-Wagner, Christa Quante-Ottemeier und Carmen Lütkehaus (v.l.) hoffen, das leerstehende Fachwerkhaus an der Ostenmauer 19 kaufen zu können oder in Abstimmung mit dem Eigentümer selbst nach einem Käufer zu suchen. Ideen haben sie bereits.

    Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ hegt Interesse an der Ostenmauer 19. Das alte Fachwerkhaus – es steht seit Jahren leer – könnte vom Verein gekauft werden. Dem Eigentümer, so die Vorsitzende Silke Büscher-Wagner, werde ein fairer Preis unterbreitet.

  • „Ahlener Stadtbildmacher“

    Mi., 25.05.2016

    Der Kreis darf gerne größer werden

    Das alte Haus an der Königstraße 16 liegt dem Verein besonders am Herzen.

    Um Aktuelles in Sachen Stadtbild- und Denkmalpflege zu besprechen, lädt der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ am Mittwoch, 1. Juni, zu einem Stammtisch ins Restaurant Geisthövel ein. Der Kreis ist für alle Interessierten offen.